Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.

Abends waren einige Gäste da; der Gro߬
vater trank die Gesundheit des jungen
Brautpaars, und versprach bald ein schönes
Hochzeitfest auszurichten. Was hilft das
lange Zaudern, sagte der Alte. Frühe Hoch¬
zeiten, lange Liebe. Ich habe immer gesehn,
daß Ehen, die früh geschlossen wurden, am
glücklichsten waren. In spätern Jahren ist
gar keine solche Andacht mehr im Ehestande,
als in der Jugend. Eine gemeinschaftlich
genoßne Jugend ist ein unzerreißliches Band.
Die Erinnerung ist der sicherste Grund der
Liebe. Nach Tische kamen mehrere. Hein¬
rich bat seinen neuen Vater um die Erfül¬
lung seines Versprechens. Klingsohr sagte
zu der Gesellschaft: Ich habe heute Heinri¬

Neuntes Kapitel.

Abends waren einige Gäſte da; der Gro߬
vater trank die Geſundheit des jungen
Brautpaars, und verſprach bald ein ſchönes
Hochzeitfeſt auszurichten. Was hilft das
lange Zaudern, ſagte der Alte. Frühe Hoch¬
zeiten, lange Liebe. Ich habe immer geſehn,
daß Ehen, die früh geſchloſſen wurden, am
glücklichſten waren. In ſpätern Jahren iſt
gar keine ſolche Andacht mehr im Eheſtande,
als in der Jugend. Eine gemeinſchaftlich
genoßne Jugend iſt ein unzerreißliches Band.
Die Erinnerung iſt der ſicherſte Grund der
Liebe. Nach Tiſche kamen mehrere. Hein¬
rich bat ſeinen neuen Vater um die Erfül¬
lung ſeines Verſprechens. Klingsohr ſagte
zu der Geſellſchaft: Ich habe heute Heinri¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0276" n="268"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Neuntes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>bends waren einige Gä&#x017F;te da; der Gro߬<lb/>
vater trank die Ge&#x017F;undheit des jungen<lb/>
Brautpaars, und ver&#x017F;prach bald ein &#x017F;chönes<lb/>
Hochzeitfe&#x017F;t auszurichten. Was hilft das<lb/>
lange Zaudern, &#x017F;agte der Alte. Frühe Hoch¬<lb/>
zeiten, lange Liebe. Ich habe immer ge&#x017F;ehn,<lb/>
daß Ehen, die früh ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wurden, am<lb/>
glücklich&#x017F;ten waren. In &#x017F;pätern Jahren i&#x017F;t<lb/>
gar keine &#x017F;olche Andacht mehr im Ehe&#x017F;tande,<lb/>
als in der Jugend. Eine gemein&#x017F;chaftlich<lb/>
genoßne Jugend i&#x017F;t ein unzerreißliches Band.<lb/>
Die Erinnerung i&#x017F;t der &#x017F;icher&#x017F;te Grund der<lb/>
Liebe. Nach Ti&#x017F;che kamen mehrere. Hein¬<lb/>
rich bat &#x017F;einen neuen Vater um die Erfül¬<lb/>
lung &#x017F;eines Ver&#x017F;prechens. Klingsohr &#x017F;agte<lb/>
zu der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft: Ich habe heute Heinri¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0276] Neuntes Kapitel. Abends waren einige Gäſte da; der Gro߬ vater trank die Geſundheit des jungen Brautpaars, und verſprach bald ein ſchönes Hochzeitfeſt auszurichten. Was hilft das lange Zaudern, ſagte der Alte. Frühe Hoch¬ zeiten, lange Liebe. Ich habe immer geſehn, daß Ehen, die früh geſchloſſen wurden, am glücklichſten waren. In ſpätern Jahren iſt gar keine ſolche Andacht mehr im Eheſtande, als in der Jugend. Eine gemeinſchaftlich genoßne Jugend iſt ein unzerreißliches Band. Die Erinnerung iſt der ſicherſte Grund der Liebe. Nach Tiſche kamen mehrere. Hein¬ rich bat ſeinen neuen Vater um die Erfül¬ lung ſeines Verſprechens. Klingsohr ſagte zu der Geſellſchaft: Ich habe heute Heinri¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/276
Zitationshilfe: Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/276>, abgerufen am 05.06.2020.