Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Steckbrief]. Aus: Neue Zürcher Zeitung, 9. Februar 1782. Zürich, 1782.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
[irrelevantes Material]
AVERTISSEMENTS.

Löblicher Stand Glarus, evangelischer Religion, aner-
bietet sich hiermit demjenigen, welcher nachbeschriebene
Anna Göldin entdecken, und der Justitz einbringen wird,
Einhundert Kronenthaler Belohnung zu bezahlen; womit
auch alle Hohe und Höhere Obrigkeiten und Dero nachge-
sezte Amtsleuth ersucht werden, zu Gefangennehmung dieser
Person all mögliche Hülfe zu leisten; zumahlen solche in
hier eine ungeheure That, vermittelst geheimer und fast un-
begreiflicher Beibringung einer Menge Guffen und anderen
Gezeug gegen ein unschuldiges acht Jahr altes Kind ver-
übet hat.

Anna Göldin, aus der Gemeind Sennwald, der Land-
vogthey hohen Sax und Forstek zugehörig, Zürchergebiets,
ohngefähr 40. Jahr alt, dicker und grosser Leibsstatur, voll-
kommnen und rothlechten Angesichts, schwarzer Haaren
und Augbraunen, hat graue etwas ungesunde Augen, wel-
che meistens rothlecht aussehen, ihr Anschauen ist nieder-
geschlagen, und redet ihre Sennwälder Aussprach, tragt
eine modenfarbne Jüppen, eine blaue und eine gestrichelte
Schos, darunter eine blaue Schlingen- oder Schnäbeli-Ge-
stalt, ein Damastenen grauen Tschopen, weis castorin
Strümpf, ein schwarze Kappen, darunter ein weisses Häubli,
und tragt ein schwarzes Seidenbettli.


Kanzley Glarus evangelischer Religion.
[irrelevantes Material]
[irrelevantes Material]
AVERTISSEMENTS.

Loͤblicher Stand Glarus, evangeliſcher Religion, aner-
bietet ſich hiermit demjenigen, welcher nachbeſchriebene
Anna Goͤldin entdecken, und der Juſtitz einbringen wird,
Einhundert Kronenthaler Belohnung zu bezahlen; womit
auch alle Hohe und Hoͤhere Obrigkeiten und Dero nachge-
ſezte Amtsleuth erſucht werden, zu Gefangennehmung dieſer
Perſon all moͤgliche Huͤlfe zu leiſten; zumahlen ſolche in
hier eine ungeheure That, vermittelſt geheimer und faſt un-
begreiflicher Beibringung einer Menge Guffen und anderen
Gezeug gegen ein unſchuldiges acht Jahr altes Kind ver-
uͤbet hat.

Anna Goͤldin, aus der Gemeind Sennwald, der Land-
vogthey hohen Sax und Forſtek zugehoͤrig, Zuͤrchergebiets,
ohngefaͤhr 40. Jahr alt, dicker und groſſer Leibsſtatur, voll-
kommnen und rothlechten Angeſichts, ſchwarzer Haaren
und Augbraunen, hat graue etwas ungeſunde Augen, wel-
che meiſtens rothlecht ausſehen, ihr Anſchauen iſt nieder-
geſchlagen, und redet ihre Sennwaͤlder Ausſprach, tragt
eine modenfarbne Juͤppen, eine blaue und eine geſtrichelte
Schos, darunter eine blaue Schlingen- oder Schnaͤbeli-Ge-
ſtalt, ein Damaſtenen grauen Tſchopen, weis caſtorin
Struͤmpf, ein ſchwarze Kappen, darunter ein weiſſes Haͤubli,
und tragt ein ſchwarzes Seidenbettli.


Kanzley Glarus evangeliſcher Religion.
[irrelevantes Material]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <gap reason="insignificant"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"> <hi rendition="#aq #i"><hi rendition="#g">AVERTISSEMENTS</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p>     Lo&#x0364;blicher Stand Glarus, evangeli&#x017F;cher Religion, aner-<lb/>
bietet &#x017F;ich hiermit demjenigen, welcher nachbe&#x017F;chriebene<lb/><hi rendition="#fr"><persName>Anna Go&#x0364;ldin</persName></hi> entdecken, und der Ju&#x017F;titz einbringen wird,<lb/>
Einhundert Kronenthaler Belohnung zu bezahlen; womit<lb/>
auch alle Hohe und Ho&#x0364;here Obrigkeiten und Dero nachge-<lb/>
&#x017F;ezte Amtsleuth er&#x017F;ucht werden, zu Gefangennehmung die&#x017F;er<lb/>
Per&#x017F;on all mo&#x0364;gliche Hu&#x0364;lfe zu lei&#x017F;ten; zumahlen &#x017F;olche in<lb/>
hier eine ungeheure That, vermittel&#x017F;t geheimer und fa&#x017F;t un-<lb/>
begreiflicher Beibringung einer Menge Guffen und anderen<lb/>
Gezeug gegen ein un&#x017F;chuldiges acht Jahr altes Kind ver-<lb/>
u&#x0364;bet hat.<lb/></p>
        <p><hi rendition="#fr"><persName>Anna Go&#x0364;ldin</persName></hi>, aus der Gemeind <placeName>Sennwald</placeName>, der Land-<lb/>
vogthey hohen Sax und For&#x017F;tek zugeho&#x0364;rig, Zu&#x0364;rchergebiets,<lb/>
ohngefa&#x0364;hr 40. Jahr alt, dicker und gro&#x017F;&#x017F;er Leibs&#x017F;tatur, voll-<lb/>
kommnen und rothlechten Ange&#x017F;ichts, &#x017F;chwarzer Haaren<lb/>
und Augbraunen, hat graue etwas unge&#x017F;unde Augen, wel-<lb/>
che mei&#x017F;tens rothlecht aus&#x017F;ehen, ihr An&#x017F;chauen i&#x017F;t nieder-<lb/>
ge&#x017F;chlagen, und redet ihre Sennwa&#x0364;lder Aus&#x017F;prach, tragt<lb/>
eine modenfarbne Ju&#x0364;ppen, eine blaue und eine ge&#x017F;trichelte<lb/>
Schos, darunter eine blaue Schlingen- oder Schna&#x0364;beli-Ge-<lb/>
&#x017F;talt, ein Dama&#x017F;tenen grauen T&#x017F;chopen, weis ca&#x017F;torin<lb/>
Stru&#x0364;mpf, ein &#x017F;chwarze Kappen, darunter ein wei&#x017F;&#x017F;es Ha&#x0364;ubli,<lb/>
und tragt ein &#x017F;chwarzes Seidenbettli.<lb/></p>
        <closer>
          <dateline> <hi rendition="#et">Datum, den 25. Jenner <hi rendition="#aq">St. v.</hi> 1782.</hi> </dateline><lb/>
          <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">Kanzley Glarus evangeli&#x017F;cher Religion.</hi> </hi> </signed><lb/>
        </closer>
      </div>
      <gap reason="insignificant"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] _ AVERTISSEMENTS. Loͤblicher Stand Glarus, evangeliſcher Religion, aner- bietet ſich hiermit demjenigen, welcher nachbeſchriebene Anna Goͤldin entdecken, und der Juſtitz einbringen wird, Einhundert Kronenthaler Belohnung zu bezahlen; womit auch alle Hohe und Hoͤhere Obrigkeiten und Dero nachge- ſezte Amtsleuth erſucht werden, zu Gefangennehmung dieſer Perſon all moͤgliche Huͤlfe zu leiſten; zumahlen ſolche in hier eine ungeheure That, vermittelſt geheimer und faſt un- begreiflicher Beibringung einer Menge Guffen und anderen Gezeug gegen ein unſchuldiges acht Jahr altes Kind ver- uͤbet hat. Anna Goͤldin, aus der Gemeind Sennwald, der Land- vogthey hohen Sax und Forſtek zugehoͤrig, Zuͤrchergebiets, ohngefaͤhr 40. Jahr alt, dicker und groſſer Leibsſtatur, voll- kommnen und rothlechten Angeſichts, ſchwarzer Haaren und Augbraunen, hat graue etwas ungeſunde Augen, wel- che meiſtens rothlecht ausſehen, ihr Anſchauen iſt nieder- geſchlagen, und redet ihre Sennwaͤlder Ausſprach, tragt eine modenfarbne Juͤppen, eine blaue und eine geſtrichelte Schos, darunter eine blaue Schlingen- oder Schnaͤbeli-Ge- ſtalt, ein Damaſtenen grauen Tſchopen, weis caſtorin Struͤmpf, ein ſchwarze Kappen, darunter ein weiſſes Haͤubli, und tragt ein ſchwarzes Seidenbettli. Datum, den 25. Jenner St. v. 1782. Kanzley Glarus evangeliſcher Religion. _

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Neue Zürcher Zeitung: Bereitstellung der Texttranskription und der Bilddigitalisate. (2012-06-13T10:14:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme von den Seiten der Neuen Zürcher Zeitung entsprechen muss.
Kay-Michael Würzner: Bereitstellung der Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-06-13T10:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nzz_hexe_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nzz_hexe_1782/1
Zitationshilfe: [Steckbrief]. Aus: Neue Zürcher Zeitung, 9. Februar 1782. Zürich, 1782, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nzz_hexe_1782/1>, abgerufen am 19.07.2019.