Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
auff/ vnd die Leberl darein füllen/ oben darauff
wider Butter/ vnd breit geschnittene Lemoni-
Schnitzel legen/ zumachen/ vnd bachen; sie dörf-
fen länger bachen als die Krebs-Pastätel/ dann
sie seynd roch; wann mans geben will/ muß man
ein wenig/ aber nicht vil/ Fleischsuppen daran gies-
sen. Von Fischen kan mans gleich also machen/
man muß aber das Brät von einem grossen Hech-
ten oder Huchen nemmen/ daß man die Gräten
leicht herauß schneiden k[a]n/ vnd Hechten-Leber/
oder Karpffen-Zungen darein füllen/ vnd an statt
der Fleischsuppen/ Arbessuppen nemmen.

Ein gutes Pastetel mit Hechten-
Kraut zu machen.

MAn solle schön gesottenes saubers Kraut
nemmen/ vnd ein Hechtel an die statt sie-
den/ vnd fein zerblätlen/ daß die Kräten fein he-
rauß kommen/ darnach ein Blat von einem
Butter legen/ darnach Krauth/ hernach von dem
Hechtel/ vnd zermilte Pf[e]ffer/ vnd also fort an/
biß genug ist daß mans [ü]berschlägt/ nur zimb-
lich vil But[t]er; man mag es auch also in einem
Frantzösischen Blätl-Taig in ein auffgesetztes Pa-
stetel machen/ vnd wider ein Hechtel sieden daß

zer-
N

Koch-Buch.
auff/ vnd die Leberl darein fuͤllen/ oben darauff
wider Butter/ vnd breit geſchnittene Lemoni-
Schnitzel legen/ zumachen/ vnd bachen; ſie doͤrf-
fen laͤnger bachen als die Krebs-Paſtaͤtel/ dann
ſie ſeynd roch; wann mans geben will/ muß man
ein wenig/ aber nicht vil/ Fleiſchſuppen daran gieſ-
ſen. Von Fiſchen kan mans gleich alſo machen/
man muß aber das Braͤt von einem groſſen Hech-
ten oder Huchen nemmen/ daß man die Graͤten
leicht herauß ſchneiden k[a]n/ vnd Hechten-Leber/
oder Karpffen-Zungen darein fuͤllen/ vnd an ſtatt
der Fleiſchſuppen/ Arbesſuppen nemmen.

Ein gutes Paſtetel mit Hechten-
Kraut zu machen.

MAn ſolle ſchoͤn geſottenes ſaubers Kraut
nemmen/ vnd ein Hechtel an die ſtatt ſie-
den/ vnd fein zerblaͤtlen/ daß die Kraͤten fein he-
rauß kommen/ darnach ein Blat von einem
Butter legen/ darnach Krauth/ hernach von dem
Hechtel/ vnd zermilte Pf[e]ffer/ vnd alſo fort an/
biß genug iſt daß mans [uͤ]berſchlaͤgt/ nur zimb-
lich vil But[t]er; man mag es auch alſo in einem
Frantzoͤſiſchen Blaͤtl-Taig in ein auffgeſetztes Pa-
ſtetel machen/ vnd wider ein Hechtel ſieden daß

zer-
N
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
auff/ vnd die Leberl darein fu&#x0364;llen/ oben darauff<lb/>
wider Butter/ vnd breit ge&#x017F;chnittene Lemoni-<lb/>
Schnitzel legen/ zumachen/ vnd bachen; &#x017F;ie do&#x0364;rf-<lb/>
fen la&#x0364;nger bachen als die Krebs-Pa&#x017F;ta&#x0364;tel/ dann<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eynd roch; wann mans geben will/ muß man<lb/>
ein wenig/ aber nicht vil/ Flei&#x017F;ch&#x017F;uppen daran gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Von Fi&#x017F;chen kan mans gleich al&#x017F;o machen/<lb/>
man muß aber das Bra&#x0364;t von einem gro&#x017F;&#x017F;en Hech-<lb/>
ten oder Huchen nemmen/ daß man die Gra&#x0364;ten<lb/>
leicht herauß &#x017F;chneiden k<supplied>a</supplied>n/ vnd Hechten-Leber/<lb/>
oder Karpffen-Zungen darein fu&#x0364;llen/ vnd an &#x017F;tatt<lb/>
der Flei&#x017F;ch&#x017F;uppen/ Arbes&#x017F;uppen nemmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Pa&#x017F;tetel mit Hechten-</hi><lb/>
Kraut zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;olle &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;ottenes &#x017F;aubers Kraut<lb/>
nemmen/ vnd ein Hechtel an die &#x017F;tatt &#x017F;ie-<lb/>
den/ vnd fein zerbla&#x0364;tlen/ daß die Kra&#x0364;ten fein he-<lb/>
rauß kommen/ darnach ein Blat von einem<lb/>
Butter legen/ darnach Krauth/ hernach von dem<lb/>
Hechtel/ vnd zermilte Pf<supplied>e</supplied>ffer/ vnd al&#x017F;o fort an/<lb/>
biß genug i&#x017F;t daß mans <supplied>u&#x0364;</supplied>ber&#x017F;chla&#x0364;gt/ nur zimb-<lb/>
lich vil But<supplied>t</supplied>er; man mag es auch al&#x017F;o in einem<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Bla&#x0364;tl-Taig in ein auffge&#x017F;etztes Pa-<lb/>
&#x017F;tetel machen/ vnd wider ein Hechtel &#x017F;ieden daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">zer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0101] Koch-Buch. auff/ vnd die Leberl darein fuͤllen/ oben darauff wider Butter/ vnd breit geſchnittene Lemoni- Schnitzel legen/ zumachen/ vnd bachen; ſie doͤrf- fen laͤnger bachen als die Krebs-Paſtaͤtel/ dann ſie ſeynd roch; wann mans geben will/ muß man ein wenig/ aber nicht vil/ Fleiſchſuppen daran gieſ- ſen. Von Fiſchen kan mans gleich alſo machen/ man muß aber das Braͤt von einem groſſen Hech- ten oder Huchen nemmen/ daß man die Graͤten leicht herauß ſchneiden kan/ vnd Hechten-Leber/ oder Karpffen-Zungen darein fuͤllen/ vnd an ſtatt der Fleiſchſuppen/ Arbesſuppen nemmen. Ein gutes Paſtetel mit Hechten- Kraut zu machen. MAn ſolle ſchoͤn geſottenes ſaubers Kraut nemmen/ vnd ein Hechtel an die ſtatt ſie- den/ vnd fein zerblaͤtlen/ daß die Kraͤten fein he- rauß kommen/ darnach ein Blat von einem Butter legen/ darnach Krauth/ hernach von dem Hechtel/ vnd zermilte Pfeffer/ vnd alſo fort an/ biß genug iſt daß mans uͤberſchlaͤgt/ nur zimb- lich vil Butter; man mag es auch alſo in einem Frantzoͤſiſchen Blaͤtl-Taig in ein auffgeſetztes Pa- ſtetel machen/ vnd wider ein Hechtel ſieden daß zer- N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/101
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/101>, abgerufen am 15.10.2019.