Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Oel werffen daß erstarret/ darnach in ein Rein le-
gen/ die Suppen darauff giessen/ vnd an die statt
sieden lassen.

Ein gefüllten Hechten zu machen.

MAn soll einem mittelmässigen Hechten am
Bauch auffthun wie ein Bratfisch/ das Jn-
geweid herauß th[un]/ s[a]uber waschen/ vnd saltzen/
darnach ein Stücklein von einem andern Hechten
nemmen/ klein hacken/ vnd darunter ein gute ge-
weichte Semmel-schmollen/ ein Handvoll nicht
gar klein gestossene Mandel/ vnd ein Brocken
Butter/ Pfeffer/ Muscatnus/ Perchtramb/ vnd
Weinbeerl/ daran soll man schlagn ein Ay/ vnd in
Hechten einfüllen/ vnd jhn auff dem Rost braten/
vnd offt schmieren/ darnach ein gutes Capra-
Süppel darüber machen.

Hechten in Krien zu machen.

DEn Hechten soll man schüpen/ vnd zu
Stucken machen/ vnd einsaltzen/ vnd ein
oder zweymal mit heissen Wein abschröcken/ so
wird er fein kürnig/ darnach ein gute obere Milch
sieden lassen/ vnd den Fisch darein legen/ darzu ein
Löffel voll gestossenen Krien/ Muscatblühe/ vnd
zerstossenen Pfeffer/ vnd an die statt sieden lassen.

Ein

Koch-Buch.
Oel werffen daß erſtarret/ darnach in ein Rein le-
gen/ die Suppen darauff gieſſen/ vnd an die ſtatt
ſieden laſſen.

Ein gefuͤllten Hechten zu machen.

MAn ſoll einem mittelmaͤſſigen Hechten am
Bauch auffthun wie ein Bratfiſch/ das Jn-
geweid herauß th[un]/ ſ[a]uber waſchen/ vnd ſaltzen/
darnach ein Stuͤcklein von einem andern Hechten
nemmen/ klein hacken/ vnd darunter ein gute ge-
weichte Semmel-ſchmollen/ ein Handvoll nicht
gar klein geſtoſſene Mandel/ vnd ein Brocken
Butter/ Pfeffer/ Muſcatnus/ Perchtramb/ vnd
Weinbeerl/ daran ſoll man ſchlagn ein Ay/ vnd in
Hechten einfuͤllen/ vnd jhn auff dem Roſt braten/
vnd offt ſchmieren/ darnach ein gutes Capra-
Suͤppel daruͤber machen.

Hechten in Krien zu machen.

DEn Hechten ſoll man ſchuͤpen/ vnd zu
Stucken machen/ vnd einſaltzen/ vnd ein
oder zweymal mit heiſſen Wein abſchroͤcken/ ſo
wird er fein kuͤrnig/ darnach ein gute obere Milch
ſieden laſſen/ vnd den Fiſch darein legen/ darzu ein
Loͤffel voll geſtoſſenen Krien/ Muſcatbluͤhe/ vnd
zerſtoſſenen Pfeffer/ vnd an die ſtatt ſieden laſſen.

Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
Oel werffen daß er&#x017F;tarret/ darnach in ein Rein le-<lb/>
gen/ die Suppen darauff gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd an die &#x017F;tatt<lb/>
&#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gefu&#x0364;llten Hechten zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll einem mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Hechten am<lb/>
Bauch auffthun wie ein Bratfi&#x017F;ch/ das Jn-<lb/>
geweid herauß th<supplied>un</supplied>/ &#x017F;<supplied>a</supplied>uber wa&#x017F;chen/ vnd &#x017F;altzen/<lb/>
darnach ein Stu&#x0364;cklein von einem andern Hechten<lb/>
nemmen/ klein hacken/ vnd darunter ein gute ge-<lb/>
weichte Semmel-&#x017F;chmollen/ ein Handvoll nicht<lb/>
gar klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Mandel/ vnd ein Brocken<lb/>
Butter/ Pfeffer/ Mu&#x017F;catnus/ Perchtramb/ vnd<lb/>
Weinbeerl/ daran &#x017F;oll man &#x017F;chlagn ein Ay/ vnd in<lb/>
Hechten einfu&#x0364;llen/ vnd jhn auff dem Ro&#x017F;t braten/<lb/>
vnd offt &#x017F;chmieren/ darnach ein gutes Capra-<lb/>
Su&#x0364;ppel daru&#x0364;ber machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Hechten in Krien zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En Hechten &#x017F;oll man &#x017F;chu&#x0364;pen/ vnd zu<lb/>
Stucken machen/ vnd ein&#x017F;altzen/ vnd ein<lb/>
oder zweymal mit hei&#x017F;&#x017F;en Wein ab&#x017F;chro&#x0364;cken/ &#x017F;o<lb/>
wird er fein ku&#x0364;rnig/ darnach ein gute obere Milch<lb/>
&#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ vnd den Fi&#x017F;ch darein legen/ darzu ein<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Krien/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ vnd<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Pfeffer/ vnd an die &#x017F;tatt &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0110] Koch-Buch. Oel werffen daß erſtarret/ darnach in ein Rein le- gen/ die Suppen darauff gieſſen/ vnd an die ſtatt ſieden laſſen. Ein gefuͤllten Hechten zu machen. MAn ſoll einem mittelmaͤſſigen Hechten am Bauch auffthun wie ein Bratfiſch/ das Jn- geweid herauß thun/ ſauber waſchen/ vnd ſaltzen/ darnach ein Stuͤcklein von einem andern Hechten nemmen/ klein hacken/ vnd darunter ein gute ge- weichte Semmel-ſchmollen/ ein Handvoll nicht gar klein geſtoſſene Mandel/ vnd ein Brocken Butter/ Pfeffer/ Muſcatnus/ Perchtramb/ vnd Weinbeerl/ daran ſoll man ſchlagn ein Ay/ vnd in Hechten einfuͤllen/ vnd jhn auff dem Roſt braten/ vnd offt ſchmieren/ darnach ein gutes Capra- Suͤppel daruͤber machen. Hechten in Krien zu machen. DEn Hechten ſoll man ſchuͤpen/ vnd zu Stucken machen/ vnd einſaltzen/ vnd ein oder zweymal mit heiſſen Wein abſchroͤcken/ ſo wird er fein kuͤrnig/ darnach ein gute obere Milch ſieden laſſen/ vnd den Fiſch darein legen/ darzu ein Loͤffel voll geſtoſſenen Krien/ Muſcatbluͤhe/ vnd zerſtoſſenen Pfeffer/ vnd an die ſtatt ſieden laſſen. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/110
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/110>, abgerufen am 17.10.2019.