Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Ein Karpffen in einer gar guten
Suppen.

MAn soll von zween Karpffen den Schweiß
in Essig fangen/ vnd wol rühren/ vnd so vil
Wein darein giessen daß der Fisch darinnen sieden
kan/ vnd deß Essigs muß sovil seyn daß es wol saur
wird; wann es nun auffsiedet/ soll man ein gutes
Stuck Zucker/ daß es fe[i]n süß wird/ vnd doch die
Säure fürschlägt/ daran legen/ darnach mit aller-
ley Gewürtz würtzen/ den Fisch/ wann er zuvor ge-
schüpt/ vnd im Saltz gelegen ist/ darein legen; vnd
wann er schier genug gesotten hat/ jhn herauß nem-
men/ vnd die Suppen wol lassen einsieden/ wanns
schier gar ist/ den Fisch widerumb darein legen/ al-
lezeit nur zwey Stuck auff einmal; wann man
schier will anrichten/ ein frischen Lemoni klein da-
rein schneiden/ fein auff den Fisch legen/ vnd zuge-
deckter auff einer Glut behalten/ der Lemoni muß
nicht darinnen sieden/ es wird sonst handig; will
man jhn zu einer Sultz haben/ so setzt man an ein
kühles Orth/ so gestets.

Ein
Koch-Buch.
Ein Karpffen in einer gar guten
Suppen.

MAn ſoll von zween Karpffen den Schweiß
in Eſſig fangen/ vnd wol ruͤhren/ vnd ſo vil
Wein darein gieſſen daß der Fiſch darinnen ſieden
kan/ vnd deß Eſſigs muß ſovil ſeyn daß es wol ſaur
wird; wann es nun auffſiedet/ ſoll man ein gutes
Stuck Zucker/ daß es fe[i]n ſuͤß wird/ vnd doch die
Saͤure fuͤrſchlaͤgt/ daran legen/ darnach mit aller-
ley Gewuͤrtz wuͤrtzen/ den Fiſch/ wann er zuvor ge-
ſchuͤpt/ vnd im Saltz gelegen iſt/ darein legen; vnd
wann er ſchier genug geſotten hat/ jhn herauß nem-
men/ vnd die Suppen wol laſſen einſieden/ wanns
ſchier gar iſt/ den Fiſch widerumb darein legen/ al-
lezeit nur zwey Stuck auff einmal; wann man
ſchier will anrichten/ ein friſchen Lemoni klein da-
rein ſchneiden/ fein auff den Fiſch legen/ vnd zuge-
deckter auff einer Glut behalten/ der Lemoni muß
nicht darinnen ſieden/ es wird ſonſt handig; will
man jhn zu einer Sultz haben/ ſo ſetzt man an ein
kuͤhles Orth/ ſo geſtets.

Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0112" n="106"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein Karpffen in einer gar guten<lb/>
Suppen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll von zween Karpffen den Schweiß<lb/>
in E&#x017F;&#x017F;ig fangen/ vnd wol ru&#x0364;hren/ vnd &#x017F;o vil<lb/>
Wein darein gie&#x017F;&#x017F;en daß der Fi&#x017F;ch darinnen &#x017F;ieden<lb/>
kan/ vnd deß E&#x017F;&#x017F;igs muß &#x017F;ovil &#x017F;eyn daß es wol &#x017F;aur<lb/>
wird; wann es nun auff&#x017F;iedet/ &#x017F;oll man ein gutes<lb/>
Stuck Zucker/ daß es fe<supplied>i</supplied>n &#x017F;u&#x0364;ß wird/ vnd doch die<lb/>
Sa&#x0364;ure fu&#x0364;r&#x017F;chla&#x0364;gt/ daran legen/ darnach mit aller-<lb/>
ley Gewu&#x0364;rtz wu&#x0364;rtzen/ den Fi&#x017F;ch/ wann er zuvor ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;pt/ vnd im Saltz gelegen i&#x017F;t/ darein legen; vnd<lb/>
wann er &#x017F;chier genug ge&#x017F;otten hat/ jhn herauß nem-<lb/>
men/ vnd die Suppen wol la&#x017F;&#x017F;en ein&#x017F;ieden/ wanns<lb/>
&#x017F;chier gar i&#x017F;t/ den Fi&#x017F;ch widerumb darein legen/ al-<lb/>
lezeit nur zwey Stuck auff einmal; wann man<lb/>
&#x017F;chier will anrichten/ ein fri&#x017F;chen Lemoni klein da-<lb/>
rein &#x017F;chneiden/ fein auff den Fi&#x017F;ch legen/ vnd zuge-<lb/>
deckter auff einer Glut behalten/ der Lemoni muß<lb/>
nicht darinnen &#x017F;ieden/ es wird &#x017F;on&#x017F;t handig; will<lb/>
man jhn zu einer Sultz haben/ &#x017F;o &#x017F;etzt man an ein<lb/><hi rendition="#c">ku&#x0364;hles Orth/ &#x017F;o ge&#x017F;tets.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0112] Koch-Buch. Ein Karpffen in einer gar guten Suppen. MAn ſoll von zween Karpffen den Schweiß in Eſſig fangen/ vnd wol ruͤhren/ vnd ſo vil Wein darein gieſſen daß der Fiſch darinnen ſieden kan/ vnd deß Eſſigs muß ſovil ſeyn daß es wol ſaur wird; wann es nun auffſiedet/ ſoll man ein gutes Stuck Zucker/ daß es fein ſuͤß wird/ vnd doch die Saͤure fuͤrſchlaͤgt/ daran legen/ darnach mit aller- ley Gewuͤrtz wuͤrtzen/ den Fiſch/ wann er zuvor ge- ſchuͤpt/ vnd im Saltz gelegen iſt/ darein legen; vnd wann er ſchier genug geſotten hat/ jhn herauß nem- men/ vnd die Suppen wol laſſen einſieden/ wanns ſchier gar iſt/ den Fiſch widerumb darein legen/ al- lezeit nur zwey Stuck auff einmal; wann man ſchier will anrichten/ ein friſchen Lemoni klein da- rein ſchneiden/ fein auff den Fiſch legen/ vnd zuge- deckter auff einer Glut behalten/ der Lemoni muß nicht darinnen ſieden/ es wird ſonſt handig; will man jhn zu einer Sultz haben/ ſo ſetzt man an ein kuͤhles Orth/ ſo geſtets. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/112
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/112>, abgerufen am 14.10.2019.