Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Den Schaiden-Schweiff zu braten.

WAnn er zuvor eingesaltzen ist/ muß man jhn
über vnd über mit einem Faden binden/ dann
er sonst zerfällt/ vnd auff einem Rost braten/ stäts
mit Butter/ Rosen-Essig/ vnd Pfeffer bestreichen/
vnd wann er schier gebraten ist/ mit Zimmet vnd
Nägelein bestecken/ vnd wann er gebraten ist/ mit
Rosenmarin bestecken/ man mag jhn drucken/ o-
der auff ein Suppen geben.

Sälbling haiß abzusieden.

MAn soll nemmen schöne Sälbling/ weil sie
noch frisch vnd nicht blöd seyn/ vnd nach jh-
rer Größ auffthun/ entweder spalten/ oder zu
Stucken machen/ oder gantz lassen/ vnd im gesal-
tzenen Wasser fein rösch absieden/ darnach im be-
sten Suth mit Wein-Essig geschwind abschröcken/
vom Feur abheben/ vnd auff ein Salvet anrich-
ten.

Die Ferchen schön blau abzusieden
in die Sultzen.

MAn solle sie am Bauch auffthun biß zu dem
Schweiff/ so geben sie sich von einander/ den

Ruck-
Koch-Buch.
Den Schaiden-Schweiff zu braten.

WAnn er zuvor eingeſaltzen iſt/ muß man jhn
uͤber vnd uͤber mit einem Faden binden/ dann
er ſonſt zerfaͤllt/ vnd auff einem Roſt braten/ ſtaͤts
mit Butter/ Roſen-Eſſig/ vnd Pfeffer beſtreichen/
vnd wann er ſchier gebraten iſt/ mit Zimmet vnd
Naͤgelein beſtecken/ vnd wann er gebraten iſt/ mit
Roſenmarin beſtecken/ man mag jhn drucken/ o-
der auff ein Suppen geben.

Saͤlbling haiß abzuſieden.

MAn ſoll nemmen ſchoͤne Saͤlbling/ weil ſie
noch friſch vnd nicht bloͤd ſeyn/ vnd nach jh-
rer Groͤß auffthun/ entweder ſpalten/ oder zu
Stucken machen/ oder gantz laſſen/ vnd im geſal-
tzenen Waſſer fein roͤſch abſieden/ darnach im be-
ſten Suth mit Wein-Eſſig geſchwind abſchroͤcken/
vom Feur abheben/ vnd auff ein Salvet anrich-
ten.

Die Ferchen ſchoͤn blau abzuſieden
in die Sultzen.

MAn ſolle ſie am Bauch auffthun biß zu dem
Schweiff/ ſo geben ſie ſich von einander/ den

Ruck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0116" n="110"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Den Schaiden-Schweiff zu braten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann er zuvor einge&#x017F;altzen i&#x017F;t/ muß man jhn<lb/>
u&#x0364;ber vnd u&#x0364;ber mit einem Faden binden/ dann<lb/>
er &#x017F;on&#x017F;t zerfa&#x0364;llt/ vnd auff einem Ro&#x017F;t braten/ &#x017F;ta&#x0364;ts<lb/>
mit Butter/ Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig/ vnd Pfeffer be&#x017F;treichen/<lb/>
vnd wann er &#x017F;chier gebraten i&#x017F;t/ mit Zimmet vnd<lb/>
Na&#x0364;gelein be&#x017F;tecken/ vnd wann er gebraten i&#x017F;t/ mit<lb/>
Ro&#x017F;enmarin be&#x017F;tecken/ man mag jhn drucken/ o-<lb/>
der auff ein Suppen geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sa&#x0364;lbling haiß abzu&#x017F;ieden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll nemmen &#x017F;cho&#x0364;ne Sa&#x0364;lbling/ weil &#x017F;ie<lb/>
noch fri&#x017F;ch vnd nicht blo&#x0364;d &#x017F;eyn/ vnd nach jh-<lb/>
rer Gro&#x0364;ß auffthun/ entweder &#x017F;palten/ oder zu<lb/>
Stucken machen/ oder gantz la&#x017F;&#x017F;en/ vnd im ge&#x017F;al-<lb/>
tzenen Wa&#x017F;&#x017F;er fein ro&#x0364;&#x017F;ch ab&#x017F;ieden/ darnach im be-<lb/>
&#x017F;ten Suth mit Wein-E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;chwind ab&#x017F;chro&#x0364;cken/<lb/>
vom Feur abheben/ vnd auff ein Salvet anrich-<lb/>
ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Ferchen &#x017F;cho&#x0364;n blau abzu&#x017F;ieden<lb/>
in die Sultzen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;olle &#x017F;ie am Bauch auffthun biß zu dem<lb/>
Schweiff/ &#x017F;o geben &#x017F;ie &#x017F;ich von einander/ den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ruck-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0116] Koch-Buch. Den Schaiden-Schweiff zu braten. WAnn er zuvor eingeſaltzen iſt/ muß man jhn uͤber vnd uͤber mit einem Faden binden/ dann er ſonſt zerfaͤllt/ vnd auff einem Roſt braten/ ſtaͤts mit Butter/ Roſen-Eſſig/ vnd Pfeffer beſtreichen/ vnd wann er ſchier gebraten iſt/ mit Zimmet vnd Naͤgelein beſtecken/ vnd wann er gebraten iſt/ mit Roſenmarin beſtecken/ man mag jhn drucken/ o- der auff ein Suppen geben. Saͤlbling haiß abzuſieden. MAn ſoll nemmen ſchoͤne Saͤlbling/ weil ſie noch friſch vnd nicht bloͤd ſeyn/ vnd nach jh- rer Groͤß auffthun/ entweder ſpalten/ oder zu Stucken machen/ oder gantz laſſen/ vnd im geſal- tzenen Waſſer fein roͤſch abſieden/ darnach im be- ſten Suth mit Wein-Eſſig geſchwind abſchroͤcken/ vom Feur abheben/ vnd auff ein Salvet anrich- ten. Die Ferchen ſchoͤn blau abzuſieden in die Sultzen. MAn ſolle ſie am Bauch auffthun biß zu dem Schweiff/ ſo geben ſie ſich von einander/ den Ruck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/116
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/116>, abgerufen am 23.01.2020.