Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Ruckgrad abstechen/ doch nicht durch die Haut
schneiden/ darnach absieden wie oben die Sälb-
ling/ vnd wann mans vom Feur hebt/ mit kalten
Essig abschröcken/ vnd ein wenig Allaun darein
werffen/ vnd wann mans herab nimbt/ mit ei-
nem saubern gar dicken Tuch bedecken/ daß kein
Dampff davon mag/ so werden sie schön blau/ so
legt man zwey gegen eina[n]der auff den Bauch/
als wann sie schwimmen/ vnd giest die Suppen
darneben her.

Ferchen in Oel zu kochen.

MAn soll die Ferchen am bauch auffthun/ vnd
soll kleine Krimbsel schneiden/ darnach fri-
sches Oel in ein Pfann nemmen/ dasselbe wanns
heiß ist/ mit etlichen Tropffen kalten Wasser ab-
schröcken/ vnd ein gantzes geschöltes Zwiffel-
häuptl damit hitzen/ so nimbt es jhme den groben
Geschmach/ vnd Rosen-Essig/ oder sauern Po-
merantschensafft daran thun/ damit soll man die
Ferchen so zuvor gesaltzen seyn/ vnd auff ein Rost
legen/ offt bestreichen biß sie gar braten seyn/ man
muß auch Gewürtz darein rhun/ als Pfeffer/ Jm-
ber/ vnd an das übrige soll man giessen ein guten
Wein/ vnd ein Hand voll Capra/ vnd ein halbe

Hand
P

Koch-Buch.
Ruckgrad abſtechen/ doch nicht durch die Haut
ſchneiden/ darnach abſieden wie oben die Saͤlb-
ling/ vnd wann mans vom Feur hebt/ mit kalten
Eſſig abſchroͤcken/ vnd ein wenig Allaun darein
werffen/ vnd wann mans herab nimbt/ mit ei-
nem ſaubern gar dicken Tuch bedecken/ daß kein
Dampff davon mag/ ſo werden ſie ſchoͤn blau/ ſo
legt man zwey gegen eina[n]der auff den Bauch/
als wann ſie ſchwimmen/ vnd gieſt die Suppen
darneben her.

Ferchen in Oel zu kochen.

MAn ſoll die Ferchen am bauch auffthun/ vnd
ſoll kleine Krimbſel ſchneiden/ darnach fri-
ſches Oel in ein Pfann nemmen/ daſſelbe wanns
heiß iſt/ mit etlichen Tropffen kalten Waſſer ab-
ſchroͤcken/ vnd ein gantzes geſchoͤltes Zwiffel-
haͤuptl damit hitzen/ ſo nimbt es jhme den groben
Geſchmach/ vnd Roſen-Eſſig/ oder ſauern Po-
merantſchenſafft daran thun/ damit ſoll man die
Ferchen ſo zuvor geſaltzen ſeyn/ vnd auff ein Roſt
legen/ offt beſtreichen biß ſie gar braten ſeyn/ man
muß auch Gewuͤrtz darein rhun/ als Pfeffer/ Jm-
ber/ vnd an das uͤbrige ſoll man gieſſen ein guten
Wein/ vnd ein Hand voll Capra/ vnd ein halbe

Hand
P
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
Ruckgrad ab&#x017F;techen/ doch nicht durch die Haut<lb/>
&#x017F;chneiden/ darnach ab&#x017F;ieden wie oben die Sa&#x0364;lb-<lb/>
ling/ vnd wann mans vom Feur hebt/ mit kalten<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig ab&#x017F;chro&#x0364;cken/ vnd ein wenig Allaun darein<lb/>
werffen/ vnd wann mans herab nimbt/ mit ei-<lb/>
nem &#x017F;aubern gar dicken Tuch bedecken/ daß kein<lb/>
Dampff davon mag/ &#x017F;o werden &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n blau/ &#x017F;o<lb/>
legt man zwey gegen eina<supplied>n</supplied>der auff den Bauch/<lb/>
als wann &#x017F;ie &#x017F;chwimmen/ vnd gie&#x017F;t die Suppen<lb/>
darneben her.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ferchen in Oel zu kochen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll die Ferchen am bauch auffthun/ vnd<lb/>
&#x017F;oll kleine Krimb&#x017F;el &#x017F;chneiden/ darnach fri-<lb/>
&#x017F;ches Oel in ein Pfann nemmen/ da&#x017F;&#x017F;elbe wanns<lb/>
heiß i&#x017F;t/ mit etlichen Tropffen kalten Wa&#x017F;&#x017F;er ab-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cken/ vnd ein gantzes ge&#x017F;cho&#x0364;ltes Zwiffel-<lb/>
ha&#x0364;uptl damit hitzen/ &#x017F;o nimbt es jhme den groben<lb/>
Ge&#x017F;chmach/ vnd Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig/ oder &#x017F;auern Po-<lb/>
merant&#x017F;chen&#x017F;afft daran thun/ damit &#x017F;oll man die<lb/>
Ferchen &#x017F;o zuvor ge&#x017F;altzen &#x017F;eyn/ vnd auff ein Ro&#x017F;t<lb/>
legen/ offt be&#x017F;treichen biß &#x017F;ie gar braten &#x017F;eyn/ man<lb/>
muß auch Gewu&#x0364;rtz darein rhun/ als Pfeffer/ Jm-<lb/>
ber/ vnd an das u&#x0364;brige &#x017F;oll man gie&#x017F;&#x017F;en ein guten<lb/>
Wein/ vnd ein Hand voll Capra/ vnd ein halbe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">Hand</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0117] Koch-Buch. Ruckgrad abſtechen/ doch nicht durch die Haut ſchneiden/ darnach abſieden wie oben die Saͤlb- ling/ vnd wann mans vom Feur hebt/ mit kalten Eſſig abſchroͤcken/ vnd ein wenig Allaun darein werffen/ vnd wann mans herab nimbt/ mit ei- nem ſaubern gar dicken Tuch bedecken/ daß kein Dampff davon mag/ ſo werden ſie ſchoͤn blau/ ſo legt man zwey gegen einander auff den Bauch/ als wann ſie ſchwimmen/ vnd gieſt die Suppen darneben her. Ferchen in Oel zu kochen. MAn ſoll die Ferchen am bauch auffthun/ vnd ſoll kleine Krimbſel ſchneiden/ darnach fri- ſches Oel in ein Pfann nemmen/ daſſelbe wanns heiß iſt/ mit etlichen Tropffen kalten Waſſer ab- ſchroͤcken/ vnd ein gantzes geſchoͤltes Zwiffel- haͤuptl damit hitzen/ ſo nimbt es jhme den groben Geſchmach/ vnd Roſen-Eſſig/ oder ſauern Po- merantſchenſafft daran thun/ damit ſoll man die Ferchen ſo zuvor geſaltzen ſeyn/ vnd auff ein Roſt legen/ offt beſtreichen biß ſie gar braten ſeyn/ man muß auch Gewuͤrtz darein rhun/ als Pfeffer/ Jm- ber/ vnd an das uͤbrige ſoll man gieſſen ein guten Wein/ vnd ein Hand voll Capra/ vnd ein halbe Hand P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/117
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/117>, abgerufen am 19.10.2019.