Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Den frischen Hausen abzusieden.

MAn soll die Stuck nicht gar zu dick schnei-
den/ sauber waschen/ vnd ein weil im Was-
ser ligen lassen/ darnach in wol gesaltzenen Was-
ser sieden lassen biß genug ist/ darnach herauß le-
gen/ vnd ein heissen Essig darauff giessen/ vnd
zermilten Pfeffer darauff strähen/ vnd fein warm
anrichten; oder will man jhn kalt geben/ so last
man den Essig daran/ vnd thut Petersil darauff
legen.

Ein Biber-Schweiff zu kochen.

MAn soll den Biber-Schweiff sambt den Ta-
tzen übersieden/ biß die obere Haut herab
gehet/ darnach in gesaltzenen Wasser wider sieden
ungefähr drey Stund/ biß er weiß wird/ vnd wann
er die andere Haut läst/ soll man jhn säubern/ vnd
so er schier gesotten ist/ Essig/ Safferan/ Zucker vnd
anders Gewürtz darzu thun; man mag auch ge-
saltzene Lemoni darbey sieden.

Die Schildkrotten gar gut zu
kochen.

NJmme die Schildkrotten/ hack jhnen Köpff/
Füß/ vnd Schweiff ab/ sieds in einem Was-

ser
P 2
Koch-Buch.
Den friſchen Hauſen abzuſieden.

MAn ſoll die Stuck nicht gar zu dick ſchnei-
den/ ſauber waſchen/ vnd ein weil im Waſ-
ſer ligen laſſen/ darnach in wol geſaltzenen Waſ-
ſer ſieden laſſen biß genug iſt/ darnach herauß le-
gen/ vnd ein heiſſen Eſſig darauff gieſſen/ vnd
zermilten Pfeffer darauff ſtraͤhen/ vnd fein warm
anrichten; oder will man jhn kalt geben/ ſo laſt
man den Eſſig daran/ vnd thut Peterſil darauff
legen.

Ein Biber-Schweiff zu kochen.

MAn ſoll den Biber-Schweiff ſambt den Ta-
tzen uͤberſieden/ biß die obere Haut herab
gehet/ darnach in geſaltzenen Waſſer wider ſieden
ungefaͤhr drey Stund/ biß er weiß wird/ vnd wann
er die andere Haut laͤſt/ ſoll man jhn ſaͤubern/ vnd
ſo er ſchier geſotten iſt/ Eſſig/ Safferan/ Zucker vnd
anders Gewuͤrtz darzu thun; man mag auch ge-
ſaltzene Lemoni darbey ſieden.

Die Schildkrotten gar gut zu
kochen.

NJmme die Schildkrotten/ hack jhnen Koͤpff/
Fuͤß/ vnd Schweiff ab/ ſieds in einem Waſ-

ſer
P 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="113"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Den fri&#x017F;chen Hau&#x017F;en abzu&#x017F;ieden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll die Stuck nicht gar zu dick &#x017F;chnei-<lb/>
den/ &#x017F;auber wa&#x017F;chen/ vnd ein weil im Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ligen la&#x017F;&#x017F;en/ darnach in wol ge&#x017F;altzenen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en biß genug i&#x017F;t/ darnach herauß le-<lb/>
gen/ vnd ein hei&#x017F;&#x017F;en E&#x017F;&#x017F;ig darauff gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
zermilten Pfeffer darauff &#x017F;tra&#x0364;hen/ vnd fein warm<lb/>
anrichten; oder will man jhn kalt geben/ &#x017F;o la&#x017F;t<lb/>
man den E&#x017F;&#x017F;ig daran/ vnd thut Peter&#x017F;il darauff<lb/>
legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein Biber-Schweiff zu kochen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll den Biber-Schweiff &#x017F;ambt den Ta-<lb/>
tzen u&#x0364;ber&#x017F;ieden/ biß die obere Haut herab<lb/>
gehet/ darnach in ge&#x017F;altzenen Wa&#x017F;&#x017F;er wider &#x017F;ieden<lb/>
ungefa&#x0364;hr drey Stund/ biß er weiß wird/ vnd wann<lb/>
er die andere Haut la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;oll man jhn &#x017F;a&#x0364;ubern/ vnd<lb/>
&#x017F;o er &#x017F;chier ge&#x017F;otten i&#x017F;t/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Safferan/ Zucker vnd<lb/>
anders Gewu&#x0364;rtz darzu thun; man mag auch ge-<lb/>
&#x017F;altzene Lemoni darbey &#x017F;ieden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die Schildkrotten gar gut zu</hi><lb/>
kochen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme die Schildkrotten/ hack jhnen Ko&#x0364;pff/<lb/>
Fu&#x0364;ß/ vnd Schweiff ab/ &#x017F;ieds in einem Wa&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0119] Koch-Buch. Den friſchen Hauſen abzuſieden. MAn ſoll die Stuck nicht gar zu dick ſchnei- den/ ſauber waſchen/ vnd ein weil im Waſ- ſer ligen laſſen/ darnach in wol geſaltzenen Waſ- ſer ſieden laſſen biß genug iſt/ darnach herauß le- gen/ vnd ein heiſſen Eſſig darauff gieſſen/ vnd zermilten Pfeffer darauff ſtraͤhen/ vnd fein warm anrichten; oder will man jhn kalt geben/ ſo laſt man den Eſſig daran/ vnd thut Peterſil darauff legen. Ein Biber-Schweiff zu kochen. MAn ſoll den Biber-Schweiff ſambt den Ta- tzen uͤberſieden/ biß die obere Haut herab gehet/ darnach in geſaltzenen Waſſer wider ſieden ungefaͤhr drey Stund/ biß er weiß wird/ vnd wann er die andere Haut laͤſt/ ſoll man jhn ſaͤubern/ vnd ſo er ſchier geſotten iſt/ Eſſig/ Safferan/ Zucker vnd anders Gewuͤrtz darzu thun; man mag auch ge- ſaltzene Lemoni darbey ſieden. Die Schildkrotten gar gut zu kochen. NJmme die Schildkrotten/ hack jhnen Koͤpff/ Fuͤß/ vnd Schweiff ab/ ſieds in einem Waſ- ſer P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/119
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/119>, abgerufen am 15.10.2019.