Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Kunst allerley Vögel einzubeitzen/
vnd wie sie sich lang behalten lassen.

ERstlichen muß man die Vögel sauber rupf-
fen vnd butzen/ die Köpff vnd Krämpel ab-
schneiden/ vnd das Jngeweid herauß nemmen/ her-
nach setz ein saubers Wasser in einem Kessel oder
Haffen zum Feur/ wann das Wasser siedet/ so
würff die Vögel hinein/ vnd laß nur ein Suth
thun/ darnach nimme sie herauß auff ein Bret
damit das Wasser absinckt/ darnach nimb ein
höltzenes Fäßl/ darnach du Vögel hast/ vnd legs
voll an/ saltz es daß sie recht im Saltz seyn/ vnd
leg ein wenig zerstossene Kronawetbeer darzu/
gieß ein mittelmässigen Essig daran/ daß über die
Vögel gehet/ vnd vermach es/ wann du essen
wilst/ mach du das Fäßl auff/ vnd brats. Pro-
batum est.

Die Schweitzer-Käß zu machen.

ERstlich in Somber wann man zu der Nacht
melchen thut/ vnd die Milch in die Stürtzel
seihen thut/ so muß mans schon den andern Mor-
gen frühe abraumen/ ist es aber im Winter/ so
kan mans ein drey Tag stehen lassen/ biß mans

ab-
Koch-Buch.
Kunſt allerley Voͤgel einzubeitzen/
vnd wie ſie ſich lang behalten laſſen.

ERſtlichen muß man die Voͤgel ſauber rupf-
fen vnd butzen/ die Koͤpff vnd Kraͤmpel ab-
ſchneiden/ vnd das Jngeweid herauß nemmen/ her-
nach ſetz ein ſaubers Waſſer in einem Keſſel oder
Haffen zum Feur/ wann das Waſſer ſiedet/ ſo
wuͤrff die Voͤgel hinein/ vnd laß nur ein Suth
thun/ darnach nimme ſie herauß auff ein Bret
damit das Waſſer abſinckt/ darnach nimb ein
hoͤltzenes Faͤßl/ darnach du Voͤgel haſt/ vnd legs
voll an/ ſaltz es daß ſie recht im Saltz ſeyn/ vnd
leg ein wenig zerſtoſſene Kronawetbeer darzu/
gieß ein mittelmaͤſſigen Eſſig daran/ daß uͤber die
Voͤgel gehet/ vnd vermach es/ wann du eſſen
wilſt/ mach du das Faͤßl auff/ vnd brats. Pro-
batum eſt.

Die Schweitzer-Kaͤß zu machen.

ERſtlich in Somber wann man zu der Nacht
melchen thut/ vnd die Milch in die Stuͤrtzel
ſeihen thut/ ſo muß mans ſchon den andern Mor-
gen fruͤhe abraumen/ iſt es aber im Winter/ ſo
kan mans ein drey Tag ſtehen laſſen/ biß mans

ab-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0122" n="116"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Kun&#x017F;t allerley Vo&#x0364;gel einzubeitzen/</hi><lb/>
vnd wie &#x017F;ie &#x017F;ich lang behalten la&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen muß man die Vo&#x0364;gel &#x017F;auber rupf-<lb/>
fen vnd butzen/ die Ko&#x0364;pff vnd Kra&#x0364;mpel ab-<lb/>
&#x017F;chneiden/ vnd das Jngeweid herauß nemmen/ her-<lb/>
nach &#x017F;etz ein &#x017F;aubers Wa&#x017F;&#x017F;er in einem Ke&#x017F;&#x017F;el oder<lb/>
Haffen zum Feur/ wann das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;iedet/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rff die Vo&#x0364;gel hinein/ vnd laß nur ein Suth<lb/>
thun/ darnach nimme &#x017F;ie herauß auff ein Bret<lb/>
damit das Wa&#x017F;&#x017F;er ab&#x017F;inckt/ darnach nimb ein<lb/>
ho&#x0364;ltzenes Fa&#x0364;ßl/ darnach du Vo&#x0364;gel ha&#x017F;t/ vnd legs<lb/>
voll an/ &#x017F;altz es daß &#x017F;ie recht im Saltz &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
leg ein wenig zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Kronawetbeer darzu/<lb/>
gieß ein mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen E&#x017F;&#x017F;ig daran/ daß u&#x0364;ber die<lb/>
Vo&#x0364;gel gehet/ vnd vermach es/ wann du e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wil&#x017F;t/ mach du das Fa&#x0364;ßl auff/ vnd brats. <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
batum e&#x017F;t.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Schweitzer-Ka&#x0364;ß zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich in Somber wann man zu der Nacht<lb/>
melchen thut/ vnd die Milch in die Stu&#x0364;rtzel<lb/>
&#x017F;eihen thut/ &#x017F;o muß mans &#x017F;chon den andern Mor-<lb/>
gen fru&#x0364;he abraumen/ i&#x017F;t es aber im Winter/ &#x017F;o<lb/>
kan mans ein drey Tag &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ biß mans<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ab-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0122] Koch-Buch. Kunſt allerley Voͤgel einzubeitzen/ vnd wie ſie ſich lang behalten laſſen. ERſtlichen muß man die Voͤgel ſauber rupf- fen vnd butzen/ die Koͤpff vnd Kraͤmpel ab- ſchneiden/ vnd das Jngeweid herauß nemmen/ her- nach ſetz ein ſaubers Waſſer in einem Keſſel oder Haffen zum Feur/ wann das Waſſer ſiedet/ ſo wuͤrff die Voͤgel hinein/ vnd laß nur ein Suth thun/ darnach nimme ſie herauß auff ein Bret damit das Waſſer abſinckt/ darnach nimb ein hoͤltzenes Faͤßl/ darnach du Voͤgel haſt/ vnd legs voll an/ ſaltz es daß ſie recht im Saltz ſeyn/ vnd leg ein wenig zerſtoſſene Kronawetbeer darzu/ gieß ein mittelmaͤſſigen Eſſig daran/ daß uͤber die Voͤgel gehet/ vnd vermach es/ wann du eſſen wilſt/ mach du das Faͤßl auff/ vnd brats. Pro- batum eſt. Die Schweitzer-Kaͤß zu machen. ERſtlich in Somber wann man zu der Nacht melchen thut/ vnd die Milch in die Stuͤrtzel ſeihen thut/ ſo muß mans ſchon den andern Mor- gen fruͤhe abraumen/ iſt es aber im Winter/ ſo kan mans ein drey Tag ſtehen laſſen/ biß mans ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/122
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/122>, abgerufen am 16.10.2019.