Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
abraumbt/ hernach nimbt man dieselbige Milch/
vnd thuts in einem Kessel den man hencken kan/
vnd macht ein kleines Feur darunter/ daß die
Milch ein wenig wärmer wird als sie von der Kue
kombt/ hernach trähet mans weg vom Feur/ die
Lup hinein/ darnach man vil Käß macht/ muß die
Lup auch seyn; wann aber die Lup neu ist/ so nimbt
man weniger als wann si[e] alt ist/ wann man
hat die Lup hinein than/ so rührt mans mit dem
grösten Abraum-Löffel durch einander/ aber nicht
auff dem Feur/ hernach last man den Löffel dar-
innen schwimmen/ wann der Löffel steht/ so ist es
zusammen gangen; hernach thut man mit dem Löf-
fel das Schandliche so oben auff schwimbt herauß
schöpffen/ dann die Lup ist auch offt oben/ hernach
mit dem Löffel ein wenig so die zusamben gangene
Milch zerschnitten/ hernach wider auff das Feur/
vnd rührt es mit einem Spuel alleweil auff der
Glut biß es ein rechter Topffen wird/ vnd sich zu-
samben setzt/ der Topffen muß gantz hartlet seyn/
wann man rührt/ vnd thut hernach den Spuel
herauß/ vnd daß in der Mitten kein Topffen mehr
schwimbt/ daß man gar nichts darvon sicht/ so ist
es vest genug/ hernach greifft man hinein/ vnd for-
mirt darin ein wenig den Käß/ vnd hebt jhn her-

auß

Koch-Buch.
abraumbt/ hernach nimbt man dieſelbige Milch/
vnd thuts in einem Keſſel den man hencken kan/
vnd macht ein kleines Feur darunter/ daß die
Milch ein wenig waͤrmer wird als ſie von der Kue
kombt/ hernach traͤhet mans weg vom Feur/ die
Lup hinein/ darnach man vil Kaͤß macht/ muß die
Lup auch ſeyn; wann aber die Lup neu iſt/ ſo nimbt
man weniger als wann ſi[e] alt iſt/ wann man
hat die Lup hinein than/ ſo ruͤhrt mans mit dem
groͤſten Abraum-Loͤffel durch einander/ aber nicht
auff dem Feur/ hernach laſt man den Loͤffel dar-
innen ſchwimmen/ wann der Loͤffel ſteht/ ſo iſt es
zuſam̃en gangen; hernach thut man mit dem Loͤf-
fel das Schandliche ſo oben auff ſchwimbt herauß
ſchoͤpffen/ dann die Lup iſt auch offt oben/ hernach
mit dem Loͤffel ein wenig ſo die zuſamben gangene
Milch zerſchnitten/ hernach wider auff das Feur/
vnd ruͤhrt es mit einem Spuel alleweil auff der
Glut biß es ein rechter Topffen wird/ vnd ſich zu-
ſamben ſetzt/ der Topffen muß gantz hartlet ſeyn/
wann man ruͤhrt/ vnd thut hernach den Spuel
herauß/ vnd daß in der Mitten kein Topffen mehr
ſchwimbt/ daß man gar nichts darvon ſicht/ ſo iſt
es veſt genug/ hernach greifft man hinein/ vnd for-
mirt darin ein wenig den Kaͤß/ vnd hebt jhn her-

auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
abraumbt/ hernach nimbt man die&#x017F;elbige Milch/<lb/>
vnd thuts in einem Ke&#x017F;&#x017F;el den man hencken kan/<lb/>
vnd macht ein kleines Feur darunter/ daß die<lb/>
Milch ein wenig wa&#x0364;rmer wird als &#x017F;ie von der Kue<lb/>
kombt/ hernach tra&#x0364;het mans weg vom Feur/ die<lb/>
Lup hinein/ darnach man vil Ka&#x0364;ß macht/ muß die<lb/>
Lup auch &#x017F;eyn; wann aber die Lup neu i&#x017F;t/ &#x017F;o nimbt<lb/>
man weniger als wann &#x017F;i<supplied>e</supplied> alt i&#x017F;t/ wann man<lb/>
hat die Lup hinein than/ &#x017F;o ru&#x0364;hrt mans mit dem<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Abraum-Lo&#x0364;ffel durch einander/ aber nicht<lb/>
auff dem Feur/ hernach la&#x017F;t man den Lo&#x0364;ffel dar-<lb/>
innen &#x017F;chwimmen/ wann der Lo&#x0364;ffel &#x017F;teht/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
zu&#x017F;am&#x0303;en gangen; hernach thut man mit dem Lo&#x0364;f-<lb/>
fel das Schandliche &#x017F;o oben auff &#x017F;chwimbt herauß<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen/ dann die Lup i&#x017F;t auch offt oben/ hernach<lb/>
mit dem Lo&#x0364;ffel ein wenig &#x017F;o die zu&#x017F;amben gangene<lb/>
Milch zer&#x017F;chnitten/ hernach wider auff das Feur/<lb/>
vnd ru&#x0364;hrt es mit einem Spuel alleweil auff der<lb/>
Glut biß es ein rechter Topffen wird/ vnd &#x017F;ich zu-<lb/>
&#x017F;amben &#x017F;etzt/ der Topffen muß gantz hartlet &#x017F;eyn/<lb/>
wann man ru&#x0364;hrt/ vnd thut hernach den Spuel<lb/>
herauß/ vnd daß in der Mitten kein Topffen mehr<lb/>
&#x017F;chwimbt/ daß man gar nichts darvon &#x017F;icht/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es ve&#x017F;t genug/ hernach greifft man hinein/ vnd for-<lb/>
mirt darin ein wenig den Ka&#x0364;ß/ vnd hebt jhn her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0123] Koch-Buch. abraumbt/ hernach nimbt man dieſelbige Milch/ vnd thuts in einem Keſſel den man hencken kan/ vnd macht ein kleines Feur darunter/ daß die Milch ein wenig waͤrmer wird als ſie von der Kue kombt/ hernach traͤhet mans weg vom Feur/ die Lup hinein/ darnach man vil Kaͤß macht/ muß die Lup auch ſeyn; wann aber die Lup neu iſt/ ſo nimbt man weniger als wann ſie alt iſt/ wann man hat die Lup hinein than/ ſo ruͤhrt mans mit dem groͤſten Abraum-Loͤffel durch einander/ aber nicht auff dem Feur/ hernach laſt man den Loͤffel dar- innen ſchwimmen/ wann der Loͤffel ſteht/ ſo iſt es zuſam̃en gangen; hernach thut man mit dem Loͤf- fel das Schandliche ſo oben auff ſchwimbt herauß ſchoͤpffen/ dann die Lup iſt auch offt oben/ hernach mit dem Loͤffel ein wenig ſo die zuſamben gangene Milch zerſchnitten/ hernach wider auff das Feur/ vnd ruͤhrt es mit einem Spuel alleweil auff der Glut biß es ein rechter Topffen wird/ vnd ſich zu- ſamben ſetzt/ der Topffen muß gantz hartlet ſeyn/ wann man ruͤhrt/ vnd thut hernach den Spuel herauß/ vnd daß in der Mitten kein Topffen mehr ſchwimbt/ daß man gar nichts darvon ſicht/ ſo iſt es veſt genug/ hernach greifft man hinein/ vnd for- mirt darin ein wenig den Kaͤß/ vnd hebt jhn her- auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/123
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/123>, abgerufen am 18.01.2021.