Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
auß auff einen Stein/ hernach einen höltzenen oder
blechenen Reiff darüber/ vnd wider einen Stein
darauff geschwärt/ vnd in ein oder zween Tagen
gesaltzen/ vnd so etliche Tag alle anderte Tag/ her-
nach offt sauber abgebutzt/ also ist er fertig.

Wie man aber die Lup zu disen Käsen
machen muß/ ist also:

ERstlich nimbt man von den Kälbern den Ma-
gen/ wascht vnd säubert selbigen fleissig/ her-
nach blast man jhn auff/ vnd behalt jhn biß man
ein Lup machen will/ nimbt man diser Magen ein
oder 2. darnach man vil machen will/ vnd thut es
in ein kleines Wändel/ daß unter sich ein Zäpffel
hat/ daß man die Lup kan herauß lassen/ wann man
2. Magen nimmt/ so muß man ein Händl voll Saltz
nemmen/ nimbt man aber nur einen/ so nimbt man
halben Theil so vil/ saltzt also die Mägen/ vnd her-
nach Käßwasser darauff/ vnd laß es an einem lab-
leten Orth stehen/ daß es nicht zu kalt oder zu heiß
ist/ also ist es fertig. Probatum est.

Den Käß muß man ein drey Wochen saltzen/
aber nur alle anderte Tag/ vnd sauber butzen mit
Wasser/ hernach erst saltzen.

Ende deß Koch-Buchs.

Folget

Koch-Buch.
auß auff einen Stein/ hernach einen hoͤltzenen oder
blechenen Reiff daruͤber/ vnd wider einen Stein
darauff geſchwaͤrt/ vnd in ein oder zween Tagen
geſaltzen/ vnd ſo etliche Tag alle anderte Tag/ her-
nach offt ſauber abgebutzt/ alſo iſt er fertig.

Wie man aber die Lup zu diſen Kaͤſen
machen muß/ iſt alſo:

ERſtlich nimbt man von den Kaͤlbern den Ma-
gen/ waſcht vnd ſaͤubert ſelbigen fleiſſig/ her-
nach blaſt man jhn auff/ vnd behalt jhn biß man
ein Lup machen will/ nimbt man diſer Magen ein
oder 2. darnach man vil machen will/ vnd thut es
in ein kleines Waͤndel/ daß unter ſich ein Zaͤpffel
hat/ daß man die Lup kan herauß laſſen/ wañ man
2. Magen nim̃t/ ſo muß man ein Haͤndl voll Saltz
nem̃en/ nimbt man aber nur einen/ ſo nimbt man
halben Theil ſo vil/ ſaltzt alſo die Maͤgen/ vnd her-
nach Kaͤßwaſſer darauff/ vnd laß es an einem lab-
leten Orth ſtehen/ daß es nicht zu kalt oder zu heiß
iſt/ alſo iſt es fertig. Probatum eſt.

Den Kaͤß muß man ein drey Wochen ſaltzen/
aber nur alle anderte Tag/ vnd ſauber butzen mit
Waſſer/ hernach erſt ſaltzen.

Ende deß Koch-Buchs.

Folget
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
auß auff einen Stein/ hernach einen ho&#x0364;ltzenen oder<lb/>
blechenen Reiff daru&#x0364;ber/ vnd wider einen Stein<lb/>
darauff ge&#x017F;chwa&#x0364;rt/ vnd in ein oder zween Tagen<lb/>
ge&#x017F;altzen/ vnd &#x017F;o etliche Tag alle anderte Tag/ her-<lb/>
nach offt &#x017F;auber abgebutzt/ al&#x017F;o i&#x017F;t er fertig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man aber die Lup zu di&#x017F;en Ka&#x0364;&#x017F;en</hi><lb/>
machen muß/ i&#x017F;t al&#x017F;o:</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimbt man von den Ka&#x0364;lbern den Ma-<lb/>
gen/ wa&#x017F;cht vnd &#x017F;a&#x0364;ubert &#x017F;elbigen flei&#x017F;&#x017F;ig/ her-<lb/>
nach bla&#x017F;t man jhn auff/ vnd behalt jhn biß man<lb/>
ein Lup machen will/ nimbt man di&#x017F;er Magen ein<lb/>
oder 2. darnach man vil machen will/ vnd thut es<lb/>
in ein kleines Wa&#x0364;ndel/ daß unter &#x017F;ich ein Za&#x0364;pffel<lb/>
hat/ daß man die Lup kan herauß la&#x017F;&#x017F;en/ wan&#x0303; man<lb/>
2. Magen nim&#x0303;t/ &#x017F;o muß man ein Ha&#x0364;ndl voll Saltz<lb/>
nem&#x0303;en/ nimbt man aber nur einen/ &#x017F;o nimbt man<lb/>
halben Theil &#x017F;o vil/ &#x017F;altzt al&#x017F;o die Ma&#x0364;gen/ vnd her-<lb/>
nach Ka&#x0364;ßwa&#x017F;&#x017F;er darauff/ vnd laß es an einem lab-<lb/>
leten Orth &#x017F;tehen/ daß es nicht zu kalt oder zu heiß<lb/>
i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t es fertig. <hi rendition="#aq">Probatum e&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p>Den Ka&#x0364;ß muß man ein drey Wochen &#x017F;altzen/<lb/>
aber nur alle anderte Tag/ vnd &#x017F;auber butzen mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ hernach er&#x017F;t &#x017F;altzen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende deß Koch-Buchs.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Folget</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0124] Koch-Buch. auß auff einen Stein/ hernach einen hoͤltzenen oder blechenen Reiff daruͤber/ vnd wider einen Stein darauff geſchwaͤrt/ vnd in ein oder zween Tagen geſaltzen/ vnd ſo etliche Tag alle anderte Tag/ her- nach offt ſauber abgebutzt/ alſo iſt er fertig. Wie man aber die Lup zu diſen Kaͤſen machen muß/ iſt alſo: ERſtlich nimbt man von den Kaͤlbern den Ma- gen/ waſcht vnd ſaͤubert ſelbigen fleiſſig/ her- nach blaſt man jhn auff/ vnd behalt jhn biß man ein Lup machen will/ nimbt man diſer Magen ein oder 2. darnach man vil machen will/ vnd thut es in ein kleines Waͤndel/ daß unter ſich ein Zaͤpffel hat/ daß man die Lup kan herauß laſſen/ wañ man 2. Magen nim̃t/ ſo muß man ein Haͤndl voll Saltz nem̃en/ nimbt man aber nur einen/ ſo nimbt man halben Theil ſo vil/ ſaltzt alſo die Maͤgen/ vnd her- nach Kaͤßwaſſer darauff/ vnd laß es an einem lab- leten Orth ſtehen/ daß es nicht zu kalt oder zu heiß iſt/ alſo iſt es fertig. Probatum eſt. Den Kaͤß muß man ein drey Wochen ſaltzen/ aber nur alle anderte Tag/ vnd ſauber butzen mit Waſſer/ hernach erſt ſaltzen. Ende deß Koch-Buchs. Folget

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/124
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/124>, abgerufen am 16.10.2019.