Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
muß schönen Spinat nemmen/ vnd lassen sieden/
alsdann dasselbige Wasser hinweg gossen/ vnd in
ein frisches Wasser gelegt/ vnd außgebald/ vnd vn-
der die Mandel gestossen/ nicht gar zu vil/ das rech-
te Farb hat/ vnd oben an ein Eiß/ vnd bachen/ auch
oben mehr Glut als vnten.

Wie man die Ba[u]rn-Krapffen
macht.

NJmme zwey gantze Ayr/ vnd drey Dotter
in ein Haffen/ vnd klopffs gar wol ab/ nimb
ein halb Pfund Zucker auch in den Haffen/ vnd
klopffs ein gute halbe Stund/ nimb grob gehackte
Mandel 4. Loth/ vnd lang geschnittene Citeroni-
Schäller/ auch Muscatblühe/ vnd Mehl so vil/ daß
ein dünnes Taigl wird/ darnach nichts mehr ge-
rührt/ vnd auff Oblat gelegt/ vnd mit Mandel
gesteckt/ vnd bachen/ oben an mehr Glut/ als vn-
ten an.

Ein gutes Confect.

NJmme Zucker wie vil du wilst/ vnd laß jhn
gar dick sieden/ biß er hart wird/ wann man
ein Wasser träff/ nimb lang geschnittene Mandel/
Pistatzi/ Pomerantschenschäller/ Lemonischäler/
Lemonisafft/ wann man vom Feur nimbt/ so druck

den
B

Koch-Buch.
muß ſchoͤnen Spinat nemmen/ vnd laſſen ſieden/
alsdann daſſelbige Waſſer hinweg goſſen/ vnd in
ein friſches Waſſer gelegt/ vnd außgebald/ vnd vn-
der die Mandel geſtoſſen/ nicht gar zu vil/ das rech-
te Farb hat/ vnd oben an ein Eiß/ vnd bachen/ auch
oben mehr Glut als vnten.

Wie man die Ba[u]rn-Krapffen
macht.

NJmme zwey gantze Ayr/ vnd drey Dotter
in ein Haffen/ vnd klopffs gar wol ab/ nimb
ein halb Pfund Zucker auch in den Haffen/ vnd
klopffs ein gute halbe Stund/ nimb grob gehackte
Mandel 4. Loth/ vnd lang geſchnittene Citeroni-
Schaͤller/ auch Muſcatbluͤhe/ vnd Mehl ſo vil/ daß
ein duͤnnes Taigl wird/ darnach nichts mehr ge-
ruͤhrt/ vnd auff Oblat gelegt/ vnd mit Mandel
geſteckt/ vnd bachen/ oben an mehr Glut/ als vn-
ten an.

Ein gutes Confect.

NJmme Zucker wie vil du wilſt/ vnd laß jhn
gar dick ſieden/ biß er hart wird/ wann man
ein Waſſer traͤff/ nimb lang geſchnittene Mandel/
Piſtatzi/ Pomerantſchenſchaͤller/ Lemoniſchaͤler/
Lemoniſafft/ wann man vom Feur nimbt/ ſo druck

den
B
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
muß &#x017F;cho&#x0364;nen Spinat nemmen/ vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ieden/<lb/>
alsdann da&#x017F;&#x017F;elbige Wa&#x017F;&#x017F;er hinweg go&#x017F;&#x017F;en/ vnd in<lb/>
ein fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er gelegt/ vnd außgebald/ vnd vn-<lb/>
der die Mandel ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ nicht gar zu vil/ das rech-<lb/>
te Farb hat/ vnd oben an ein Eiß/ vnd bachen/ auch<lb/>
oben mehr Glut als vnten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man die Ba<supplied>u</supplied>rn-Krapffen</hi><lb/>
macht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme zwey gantze Ayr/ vnd drey Dotter<lb/>
in ein Haffen/ vnd klopffs gar wol ab/ nimb<lb/>
ein halb Pfund Zucker auch in den Haffen/ vnd<lb/>
klopffs ein gute halbe Stund/ nimb grob gehackte<lb/>
Mandel 4. Loth/ vnd lang ge&#x017F;chnittene Citeroni-<lb/>
Scha&#x0364;ller/ auch Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ vnd Mehl &#x017F;o vil/ daß<lb/>
ein du&#x0364;nnes Taigl wird/ darnach nichts mehr ge-<lb/>
ru&#x0364;hrt/ vnd auff Oblat gelegt/ vnd mit Mandel<lb/>
ge&#x017F;teckt/ vnd bachen/ oben an mehr Glut/ als vn-<lb/>
ten an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gutes Confect.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Zucker wie vil du wil&#x017F;t/ vnd laß jhn<lb/>
gar dick &#x017F;ieden/ biß er hart wird/ wann man<lb/>
ein Wa&#x017F;&#x017F;er tra&#x0364;ff/ nimb lang ge&#x017F;chnittene Mandel/<lb/>
Pi&#x017F;tatzi/ Pomerant&#x017F;chen&#x017F;cha&#x0364;ller/ Lemoni&#x017F;cha&#x0364;ler/<lb/>
Lemoni&#x017F;afft/ wann man vom Feur nimbt/ &#x017F;o druck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] Koch-Buch. muß ſchoͤnen Spinat nemmen/ vnd laſſen ſieden/ alsdann daſſelbige Waſſer hinweg goſſen/ vnd in ein friſches Waſſer gelegt/ vnd außgebald/ vnd vn- der die Mandel geſtoſſen/ nicht gar zu vil/ das rech- te Farb hat/ vnd oben an ein Eiß/ vnd bachen/ auch oben mehr Glut als vnten. Wie man die Baurn-Krapffen macht. NJmme zwey gantze Ayr/ vnd drey Dotter in ein Haffen/ vnd klopffs gar wol ab/ nimb ein halb Pfund Zucker auch in den Haffen/ vnd klopffs ein gute halbe Stund/ nimb grob gehackte Mandel 4. Loth/ vnd lang geſchnittene Citeroni- Schaͤller/ auch Muſcatbluͤhe/ vnd Mehl ſo vil/ daß ein duͤnnes Taigl wird/ darnach nichts mehr ge- ruͤhrt/ vnd auff Oblat gelegt/ vnd mit Mandel geſteckt/ vnd bachen/ oben an mehr Glut/ als vn- ten an. Ein gutes Confect. NJmme Zucker wie vil du wilſt/ vnd laß jhn gar dick ſieden/ biß er hart wird/ wann man ein Waſſer traͤff/ nimb lang geſchnittene Mandel/ Piſtatzi/ Pomerantſchenſchaͤller/ Lemoniſchaͤler/ Lemoniſafft/ wann man vom Feur nimbt/ ſo druck den B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/13
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/13>, abgerufen am 17.10.2019.