Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.

NB. Wo ein Stein verhanden ist/ muß man
das Wasser neun Tag nach einander brauchen/
einer grossen alten Persohn alle Morgens ein Löf-
fel voll in der nücht/ vnd darauff ein Stund ge-
fastet; vnd auff die Nacht zwey oder drey Stund
nach dem Essen ein Löffel voll. Denen Kindern
braucht mans auch auff dise Weiß/ allein muß
man jhnen von disem Wasser/ nach dem jhr Alter
ist/ mehr oder weniger geben; wo aber der Sand
nur allein ist/ vnd kein Stein darbey/ oder sich der
Urin verschlagt/ darff mans nicht neun Tag brau-
chen/ sondern nur so lang/ biß der Harm wider
ohne Schmertzen gehet/ vnd hernach allzeit im ab-
nemmenden Mond einmahl auff die Nacht einge-
nommen.

Ein gutes Wasser für die Bleich-
sucht.

NJmme Comillen-Blümlein/ die dörr seynd/
Jmber/ Mutter-Nägel/ wann man aber
keine haben kan/ nur andere gemeine Gewürtz-
Nägel jedes ein Loth/ schöne rothe Goldmyrr-
hen/ Galgant jedes ein Quintl/ stoß dises alles
groblecht/ thue es in ein saubers Geschirr/ gieß
darauff zwey Viertel guten weissen Wein/ laß es

wol
Artzney-Buch.

NB. Wo ein Stein verhanden iſt/ muß man
das Waſſer neun Tag nach einander brauchen/
einer groſſen alten Perſohn alle Morgens ein Loͤf-
fel voll in der nuͤcht/ vnd darauff ein Stund ge-
faſtet; vnd auff die Nacht zwey oder drey Stund
nach dem Eſſen ein Loͤffel voll. Denen Kindern
braucht mans auch auff diſe Weiß/ allein muß
man jhnen von diſem Waſſer/ nach dem jhr Alter
iſt/ mehr oder weniger geben; wo aber der Sand
nur allein iſt/ vnd kein Stein darbey/ oder ſich der
Urin verſchlagt/ darff mans nicht neun Tag brau-
chen/ ſondern nur ſo lang/ biß der Harm wider
ohne Schmertzen gehet/ vnd hernach allzeit im ab-
nemmenden Mond einmahl auff die Nacht einge-
nommen.

Ein gutes Waſſer fuͤr die Bleich-
ſucht.

NJmme Comillen-Bluͤmlein/ die doͤrꝛ ſeynd/
Jmber/ Mutter-Naͤgel/ wann man aber
keine haben kan/ nur andere gemeine Gewuͤrtz-
Naͤgel jedes ein Loth/ ſchoͤne rothe Goldmyrꝛ-
hen/ Galgant jedes ein Quintl/ ſtoß diſes alles
groblecht/ thue es in ein ſaubers Geſchirꝛ/ gieß
darauff zwey Viertel guten weiſſen Wein/ laß es

wol
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0134" n="128"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wo ein Stein verhanden i&#x017F;t/ muß man<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er neun Tag nach einander brauchen/<lb/>
einer gro&#x017F;&#x017F;en alten Per&#x017F;ohn alle Morgens ein Lo&#x0364;f-<lb/>
fel voll in der nu&#x0364;cht/ vnd darauff ein Stund ge-<lb/>
fa&#x017F;tet; vnd auff die Nacht zwey oder drey Stund<lb/>
nach dem E&#x017F;&#x017F;en ein Lo&#x0364;ffel voll. Denen Kindern<lb/>
braucht mans auch auff di&#x017F;e Weiß/ allein muß<lb/>
man jhnen von di&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/ nach dem jhr Alter<lb/>
i&#x017F;t/ mehr oder weniger geben; wo aber der Sand<lb/>
nur allein i&#x017F;t/ vnd kein Stein darbey/ oder &#x017F;ich der<lb/>
Urin ver&#x017F;chlagt/ darff mans nicht neun Tag brau-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern nur &#x017F;o lang/ biß der Harm wider<lb/>
ohne Schmertzen gehet/ vnd hernach allzeit im ab-<lb/>
nemmenden Mond einmahl auff die Nacht einge-<lb/>
nommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r die Bleich-</hi><lb/>
&#x017F;ucht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Comillen-Blu&#x0364;mlein/ die do&#x0364;r&#xA75B; &#x017F;eynd/<lb/>
Jmber/ Mutter-Na&#x0364;gel/ wann man aber<lb/>
keine haben kan/ nur andere gemeine Gewu&#x0364;rtz-<lb/>
Na&#x0364;gel jedes ein Loth/ &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Goldmyr&#xA75B;-<lb/>
hen/ Galgant jedes ein Quintl/ &#x017F;toß di&#x017F;es alles<lb/>
groblecht/ thue es in ein &#x017F;aubers Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ gieß<lb/>
darauff zwey Viertel guten wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ laß es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0134] Artzney-Buch. NB. Wo ein Stein verhanden iſt/ muß man das Waſſer neun Tag nach einander brauchen/ einer groſſen alten Perſohn alle Morgens ein Loͤf- fel voll in der nuͤcht/ vnd darauff ein Stund ge- faſtet; vnd auff die Nacht zwey oder drey Stund nach dem Eſſen ein Loͤffel voll. Denen Kindern braucht mans auch auff diſe Weiß/ allein muß man jhnen von diſem Waſſer/ nach dem jhr Alter iſt/ mehr oder weniger geben; wo aber der Sand nur allein iſt/ vnd kein Stein darbey/ oder ſich der Urin verſchlagt/ darff mans nicht neun Tag brau- chen/ ſondern nur ſo lang/ biß der Harm wider ohne Schmertzen gehet/ vnd hernach allzeit im ab- nemmenden Mond einmahl auff die Nacht einge- nommen. Ein gutes Waſſer fuͤr die Bleich- ſucht. NJmme Comillen-Bluͤmlein/ die doͤrꝛ ſeynd/ Jmber/ Mutter-Naͤgel/ wann man aber keine haben kan/ nur andere gemeine Gewuͤrtz- Naͤgel jedes ein Loth/ ſchoͤne rothe Goldmyrꝛ- hen/ Galgant jedes ein Quintl/ ſtoß diſes alles groblecht/ thue es in ein ſaubers Geſchirꝛ/ gieß darauff zwey Viertel guten weiſſen Wein/ laß es wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/134
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/134>, abgerufen am 14.10.2019.