Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein gutes Schwalben-Wasser zu
machen.

NJmme junge Schwalben die noch in Nestern
ligen/ deren nimb Schock 3. 4. oder 5. nimb
ein guten starcken Essig in einen Hafen/ vnd reiß
jede Schwalben in der Mitte von einander/ schnei-
de die Schweiffel vnd Flügl ab/ doch daß die Kiel
darinnen verbleiben/ legs nach einander in den Es-
sig/ daß der Essig ein halben Finger darüber gehet/
deck es zu/ vnd laß ein Tag fünff oder sechs stehen;
alsdann nimb zu drey Schock Schwalben/ sechs
Loth Pibergall/ zerschneide sie gar klein/ mische es
unter die Schwalben/ laß noch ein Tag oder ein
Nacht also ligen/ leg es in einen schönen saubern
Brennhut/ daß gar kein Dampff darvon kan/ vnd
brenns gar kühl auß/ auff das fleissigist so du nur
kanst.

NB. Dises Wasser nüchtern getruncken/ ist
ein gewisse Artzney für den fallenden Siechthum/
allerley Ursachen wegen/ wann schon der Mensch
fünff Jahr darmit behafft wäre/ solle es ihme
helffen/ wann er das Wasser vier Tag nach ein-
ander nüchter trincket; einem Alten einen guten
Löffel voll/ einem Jungen halb so vil/ einem sau-

genden
Artzney-Buch.
Ein gutes Schwalben-Waſſer zu
machen.

NJmme junge Schwalben die noch in Neſtern
ligen/ deren nimb Schock 3. 4. oder 5. nimb
ein guten ſtarcken Eſſig in einen Hafen/ vnd reiß
jede Schwalben in der Mitte von einander/ ſchnei-
de die Schweiffel vnd Fluͤgl ab/ doch daß die Kiel
darinnen verbleiben/ legs nach einander in den Eſ-
ſig/ daß der Eſſig ein halben Finger daruͤber gehet/
deck es zu/ vnd laß ein Tag fuͤnff oder ſechs ſtehen;
alsdann nimb zu drey Schock Schwalben/ ſechs
Loth Pibergall/ zerſchneide ſie gar klein/ miſche es
unter die Schwalben/ laß noch ein Tag oder ein
Nacht alſo ligen/ leg es in einen ſchoͤnen ſaubern
Brennhut/ daß gar kein Dampff darvon kan/ vnd
brenns gar kuͤhl auß/ auff das fleiſſigiſt ſo du nur
kanſt.

NB. Diſes Waſſer nuͤchtern getruncken/ iſt
ein gewiſſe Artzney fuͤr den fallenden Siechthum/
allerley Urſachen wegen/ wann ſchon der Menſch
fuͤnff Jahr darmit behafft waͤre/ ſolle es ihme
helffen/ wann er das Waſſer vier Tag nach ein-
ander nuͤchter trincket; einem Alten einen guten
Loͤffel voll/ einem Jungen halb ſo vil/ einem ſau-

genden
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0136" n="130"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Schwalben-Wa&#x017F;&#x017F;er zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme junge Schwalben die noch in Ne&#x017F;tern<lb/>
ligen/ deren nimb Schock 3. 4. oder 5. nimb<lb/>
ein guten &#x017F;tarcken E&#x017F;&#x017F;ig in einen Hafen/ vnd reiß<lb/>
jede Schwalben in der Mitte von einander/ &#x017F;chnei-<lb/>
de die Schweiffel vnd Flu&#x0364;gl ab/ doch daß die Kiel<lb/>
darinnen verbleiben/ legs nach einander in den E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ daß der E&#x017F;&#x017F;ig ein halben Finger daru&#x0364;ber gehet/<lb/>
deck es zu/ vnd laß ein Tag fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs &#x017F;tehen;<lb/>
alsdann nimb zu drey Schock Schwalben/ &#x017F;echs<lb/>
Loth Pibergall/ zer&#x017F;chneide &#x017F;ie gar klein/ mi&#x017F;che es<lb/>
unter die Schwalben/ laß noch ein Tag oder ein<lb/>
Nacht al&#x017F;o ligen/ leg es in einen &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;aubern<lb/>
Brennhut/ daß gar kein Dampff darvon kan/ vnd<lb/>
brenns gar ku&#x0364;hl auß/ auff das flei&#x017F;&#x017F;igi&#x017F;t &#x017F;o du nur<lb/>
kan&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er nu&#x0364;chtern getruncken/ i&#x017F;t<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;e Artzney fu&#x0364;r den fallenden Siechthum/<lb/>
allerley Ur&#x017F;achen wegen/ wann &#x017F;chon der Men&#x017F;ch<lb/>
fu&#x0364;nff Jahr darmit behafft wa&#x0364;re/ &#x017F;olle es ihme<lb/>
helffen/ wann er das Wa&#x017F;&#x017F;er vier Tag nach ein-<lb/>
ander nu&#x0364;chter trincket; einem Alten einen guten<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll/ einem Jungen halb &#x017F;o vil/ einem &#x017F;au-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0136] Artzney-Buch. Ein gutes Schwalben-Waſſer zu machen. NJmme junge Schwalben die noch in Neſtern ligen/ deren nimb Schock 3. 4. oder 5. nimb ein guten ſtarcken Eſſig in einen Hafen/ vnd reiß jede Schwalben in der Mitte von einander/ ſchnei- de die Schweiffel vnd Fluͤgl ab/ doch daß die Kiel darinnen verbleiben/ legs nach einander in den Eſ- ſig/ daß der Eſſig ein halben Finger daruͤber gehet/ deck es zu/ vnd laß ein Tag fuͤnff oder ſechs ſtehen; alsdann nimb zu drey Schock Schwalben/ ſechs Loth Pibergall/ zerſchneide ſie gar klein/ miſche es unter die Schwalben/ laß noch ein Tag oder ein Nacht alſo ligen/ leg es in einen ſchoͤnen ſaubern Brennhut/ daß gar kein Dampff darvon kan/ vnd brenns gar kuͤhl auß/ auff das fleiſſigiſt ſo du nur kanſt. NB. Diſes Waſſer nuͤchtern getruncken/ iſt ein gewiſſe Artzney fuͤr den fallenden Siechthum/ allerley Urſachen wegen/ wann ſchon der Menſch fuͤnff Jahr darmit behafft waͤre/ ſolle es ihme helffen/ wann er das Waſſer vier Tag nach ein- ander nuͤchter trincket; einem Alten einen guten Loͤffel voll/ einem Jungen halb ſo vil/ einem ſau- genden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/136
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/136>, abgerufen am 21.10.2019.