Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
genden Kind etlich Tropffen in seiner Mutter
Milch/ dises soll man acht Tag nüchter brauchen/
es stärcket das Kind wunderbarlich.

Besorgt sich ein Mensch vor dem Schlag/ es
ist ein gewisse Kunst/ ein Tag drey oder vier nüch-
tern ein zimblichen Löffel voll/ vnd diß im Jahr
zwey mahl also gebraucht; er soll sich zuvor wol
purgiren. Dises Wasser ist auch bewehrt für den
Schwindel eingenommen; es sollen sich auch hü-
ten schwangere Frauen wegen der Frucht. Wer
es sonsten brauchen will/ der soll sich hüten vor
Kraut/ Schweinen Fleisch/ vnd was zu hitzigen
Kranckheiten nicht tauglich/ vnd der Natur zuwi-
der ist. Auch wer sich deß Siechthumbs besorget/
der soll zwey Monat kein Wein trincken/ es ist be-
wehrt.

Ein gutes Wasser für die Flüß der Zähn/
macht sie auch rein vnd weiß.

NJmme zwey Pfund Alaun/ den brenne gar
weiß/ vnd stoß ihn klein/ hernach nimb ein
Pfund ungebrenten Alaun/ vnd stoß ihn auch/
thue alles zu sammen in ein Helbn/ vnd distilier ein
Wasser darauß; hernach nimb den vierdten Theil
so vil Braunellen-Wasser/ so vil Algey-Wasser/

vnd
R 3

Artzney-Buch.
genden Kind etlich Tropffen in ſeiner Mutter
Milch/ diſes ſoll man acht Tag nuͤchter brauchen/
es ſtaͤrcket das Kind wunderbarlich.

Beſorgt ſich ein Menſch vor dem Schlag/ es
iſt ein gewiſſe Kunſt/ ein Tag drey oder vier nuͤch-
tern ein zimblichen Loͤffel voll/ vnd diß im Jahr
zwey mahl alſo gebraucht; er ſoll ſich zuvor wol
purgiren. Diſes Waſſer iſt auch bewehrt fuͤr den
Schwindel eingenommen; es ſollen ſich auch huͤ-
ten ſchwangere Frauen wegen der Frucht. Wer
es ſonſten brauchen will/ der ſoll ſich huͤten vor
Kraut/ Schweinen Fleiſch/ vnd was zu hitzigen
Kranckheiten nicht tauglich/ vnd der Natur zuwi-
der iſt. Auch wer ſich deß Siechthumbs beſorget/
der ſoll zwey Monat kein Wein trincken/ es iſt be-
wehrt.

Ein gutes Waſſer fuͤr die Fluͤß der Zaͤhn/
macht ſie auch rein vnd weiß.

NJmme zwey Pfund Alaun/ den brenne gar
weiß/ vnd ſtoß ihn klein/ hernach nimb ein
Pfund ungebrenten Alaun/ vnd ſtoß ihn auch/
thue alles zu ſammen in ein Helbn/ vnd diſtilier ein
Waſſer darauß; hernach nimb den vierdten Theil
ſo vil Braunellen-Waſſer/ ſo vil Algey-Waſſer/

vnd
R 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
genden Kind etlich Tropffen in &#x017F;einer Mutter<lb/>
Milch/ di&#x017F;es &#x017F;oll man acht Tag nu&#x0364;chter brauchen/<lb/>
es &#x017F;ta&#x0364;rcket das Kind wunderbarlich.</p><lb/>
            <p>Be&#x017F;orgt &#x017F;ich ein Men&#x017F;ch vor dem Schlag/ es<lb/>
i&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t/ ein Tag drey oder vier nu&#x0364;ch-<lb/>
tern ein zimblichen Lo&#x0364;ffel voll/ vnd diß im Jahr<lb/>
zwey mahl al&#x017F;o gebraucht; er &#x017F;oll &#x017F;ich zuvor wol<lb/>
purgiren. Di&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t auch bewehrt fu&#x0364;r den<lb/>
Schwindel eingenommen; es &#x017F;ollen &#x017F;ich auch hu&#x0364;-<lb/>
ten &#x017F;chwangere Frauen wegen der Frucht. Wer<lb/>
es &#x017F;on&#x017F;ten brauchen will/ der &#x017F;oll &#x017F;ich hu&#x0364;ten vor<lb/>
Kraut/ Schweinen Flei&#x017F;ch/ vnd was zu hitzigen<lb/>
Kranckheiten nicht tauglich/ vnd der Natur zuwi-<lb/>
der i&#x017F;t. Auch wer &#x017F;ich deß Siechthumbs be&#x017F;orget/<lb/>
der &#x017F;oll zwey Monat kein Wein trincken/ es i&#x017F;t be-<lb/>
wehrt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r die Flu&#x0364;ß der Za&#x0364;hn/</hi><lb/>
macht &#x017F;ie auch rein vnd weiß.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme zwey Pfund Alaun/ den brenne gar<lb/>
weiß/ vnd &#x017F;toß ihn klein/ hernach nimb ein<lb/>
Pfund ungebrenten Alaun/ vnd &#x017F;toß ihn auch/<lb/>
thue alles zu &#x017F;ammen in ein Helbn/ vnd di&#x017F;tilier ein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er darauß; hernach nimb den vierdten Theil<lb/>
&#x017F;o vil Braunellen-Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o vil Algey-Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0137] Artzney-Buch. genden Kind etlich Tropffen in ſeiner Mutter Milch/ diſes ſoll man acht Tag nuͤchter brauchen/ es ſtaͤrcket das Kind wunderbarlich. Beſorgt ſich ein Menſch vor dem Schlag/ es iſt ein gewiſſe Kunſt/ ein Tag drey oder vier nuͤch- tern ein zimblichen Loͤffel voll/ vnd diß im Jahr zwey mahl alſo gebraucht; er ſoll ſich zuvor wol purgiren. Diſes Waſſer iſt auch bewehrt fuͤr den Schwindel eingenommen; es ſollen ſich auch huͤ- ten ſchwangere Frauen wegen der Frucht. Wer es ſonſten brauchen will/ der ſoll ſich huͤten vor Kraut/ Schweinen Fleiſch/ vnd was zu hitzigen Kranckheiten nicht tauglich/ vnd der Natur zuwi- der iſt. Auch wer ſich deß Siechthumbs beſorget/ der ſoll zwey Monat kein Wein trincken/ es iſt be- wehrt. Ein gutes Waſſer fuͤr die Fluͤß der Zaͤhn/ macht ſie auch rein vnd weiß. NJmme zwey Pfund Alaun/ den brenne gar weiß/ vnd ſtoß ihn klein/ hernach nimb ein Pfund ungebrenten Alaun/ vnd ſtoß ihn auch/ thue alles zu ſammen in ein Helbn/ vnd diſtilier ein Waſſer darauß; hernach nimb den vierdten Theil ſo vil Braunellen-Waſſer/ ſo vil Algey-Waſſer/ vnd R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/137
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/137>, abgerufen am 18.10.2019.