Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
vnd so vil Salve-Wasser/ misch alles zusammen/
schneid noch zwey Loth Muscatnuß klein/ vnd ein
Loth schöne rothe Myrrhen/ thue es darein/ vnd
laß neun Tag an der Sonnen stehen/ so dann be-
halte es.

NB. Mit disem Wasser wasche alle Wochen
einmahl die Zähn wol darmit/ es lasset kein Wehe-
tagen noch Fäulen kommen/ hindert das Fallen
der Flüß/ benimbt den Gestanck/ vnd macht weisse
Zähn.

Ein gutes Wasser für das
Schwinden.

NJmme Regenwürm/ nicht auß dem Mist/
sondern unter den Steinen/ thue sie in ein
Glas/ vermach es wol daß kein Dampff darvon
gehe/ setze es auff einen Kachel-Ofen der nicht zu
heiß ist/ so wird ein schönes Wasser darauß/ also ist
es fertig.

NB. Wer schwinden thut/ der streiche sich
mit disem Wasser/ es hülfft/ vnd vergeht.

Ein gutes Wasser/ oder Essig für alle
brennende vnd hitzige Schäden.

ERstlich nimme ein neuen Hafen sambt dem

Hafen-

Artzney-Buch.
vnd ſo vil Salve-Waſſer/ miſch alles zuſammen/
ſchneid noch zwey Loth Muſcatnuß klein/ vnd ein
Loth ſchoͤne rothe Myrꝛhen/ thue es darein/ vnd
laß neun Tag an der Sonnen ſtehen/ ſo dann be-
halte es.

NB. Mit diſem Waſſer waſche alle Wochen
einmahl die Zaͤhn wol darmit/ es laſſet kein Wehe-
tagen noch Faͤulen kommen/ hindert das Fallen
der Fluͤß/ benimbt den Geſtanck/ vnd macht weiſſe
Zaͤhn.

Ein gutes Waſſer fuͤr das
Schwinden.

NJmme Regenwuͤrm/ nicht auß dem Miſt/
ſondern unter den Steinen/ thue ſie in ein
Glas/ vermach es wol daß kein Dampff darvon
gehe/ ſetze es auff einen Kachel-Ofen der nicht zu
heiß iſt/ ſo wird ein ſchoͤnes Waſſer darauß/ alſo iſt
es fertig.

NB. Wer ſchwinden thut/ der ſtreiche ſich
mit diſem Waſſer/ es huͤlfft/ vnd vergeht.

Ein gutes Waſſer/ oder Eſſig fuͤr alle
brennende vnd hitzige Schaͤden.

ERſtlich nimme ein neuen Hafen ſambt dem

Hafen-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
vnd &#x017F;o vil Salve-Wa&#x017F;&#x017F;er/ mi&#x017F;ch alles zu&#x017F;ammen/<lb/>
&#x017F;chneid noch zwey Loth Mu&#x017F;catnuß klein/ vnd ein<lb/>
Loth &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Myr&#xA75B;hen/ thue es darein/ vnd<lb/>
laß neun Tag an der Sonnen &#x017F;tehen/ &#x017F;o dann be-<lb/>
halte es.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Mit di&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x017F;che alle Wochen<lb/>
einmahl die Za&#x0364;hn wol darmit/ es la&#x017F;&#x017F;et kein Wehe-<lb/>
tagen noch Fa&#x0364;ulen kommen/ hindert das Fallen<lb/>
der Flu&#x0364;ß/ benimbt den Ge&#x017F;tanck/ vnd macht wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Za&#x0364;hn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r das</hi><lb/>
Schwinden.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Regenwu&#x0364;rm/ nicht auß dem Mi&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern unter den Steinen/ thue &#x017F;ie in ein<lb/>
Glas/ vermach es wol daß kein Dampff darvon<lb/>
gehe/ &#x017F;etze es auff einen Kachel-Ofen der nicht zu<lb/>
heiß i&#x017F;t/ &#x017F;o wird ein &#x017F;cho&#x0364;nes Wa&#x017F;&#x017F;er darauß/ al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wer &#x017F;chwinden thut/ der &#x017F;treiche &#x017F;ich<lb/>
mit di&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/ es hu&#x0364;lfft/ vnd vergeht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder E&#x017F;&#x017F;ig fu&#x0364;r alle</hi><lb/>
brennende vnd hitzige Scha&#x0364;den.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimme ein neuen Hafen &#x017F;ambt dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hafen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0138] Artzney-Buch. vnd ſo vil Salve-Waſſer/ miſch alles zuſammen/ ſchneid noch zwey Loth Muſcatnuß klein/ vnd ein Loth ſchoͤne rothe Myrꝛhen/ thue es darein/ vnd laß neun Tag an der Sonnen ſtehen/ ſo dann be- halte es. NB. Mit diſem Waſſer waſche alle Wochen einmahl die Zaͤhn wol darmit/ es laſſet kein Wehe- tagen noch Faͤulen kommen/ hindert das Fallen der Fluͤß/ benimbt den Geſtanck/ vnd macht weiſſe Zaͤhn. Ein gutes Waſſer fuͤr das Schwinden. NJmme Regenwuͤrm/ nicht auß dem Miſt/ ſondern unter den Steinen/ thue ſie in ein Glas/ vermach es wol daß kein Dampff darvon gehe/ ſetze es auff einen Kachel-Ofen der nicht zu heiß iſt/ ſo wird ein ſchoͤnes Waſſer darauß/ alſo iſt es fertig. NB. Wer ſchwinden thut/ der ſtreiche ſich mit diſem Waſſer/ es huͤlfft/ vnd vergeht. Ein gutes Waſſer/ oder Eſſig fuͤr alle brennende vnd hitzige Schaͤden. ERſtlich nimme ein neuen Hafen ſambt dem Hafen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/138
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/138>, abgerufen am 18.10.2019.