Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Schäden der Schenckeln; wann mans brauchen
will/ muß man ein wenig in ein Schüssel thun/ vnd
überschlagen lassen/ ein Tüchlein darein geweicht/
vnd gantz über den Schaden gelegt.

Ein gutes Wasser vor den Glied-
Schwammen.

ERstlichen nimb rohen Alaun/ Kupfferwas-
ser/ vnd Salitter/ Saltz jedes ein Hand voll/
scharpffe Laugen/ vnd scharpffen Essig jeds drey
Mäßl/ dise Stuck mische unter einander/ vnd
setze es in einem neuen Hafen zu dem Feuer/ laß
es so lang sieden als man ein paar Ayer hart siedet/
so dann behalt es zum Gebrauch.

NB. Nimb ein abgetragenes wollenes Tuch/
solches lege dreyfach zusammen/ in der Grösse
daß es den Gliedschwammen bedecken kan/ nähe
es mit einem Faden ein wenig zusammen/ daß es
nicht von einander fallen kan/ hernach mache die
obbesagte Laugen bey einem Feur gantz sied heiß/
duncke das wollene Tuch darein/ daß es gantz
feucht wird; nimb es herauß/ vnd truckne es al-
so starck auß/ daß alle Feuchtigkeit darvon kom-
met/ vnd lege das Tuch also heisser über den Glid-
Schwammen/ deß Tags zweymahl zu Morgens

vnd

Artzney-Buch.
Schaͤden der Schenckeln; wann mans brauchen
will/ muß man ein wenig in ein Schuͤſſel thun/ vnd
uͤberſchlagen laſſen/ ein Tuͤchlein darein geweicht/
vnd gantz uͤber den Schaden gelegt.

Ein gutes Waſſer vor den Glied-
Schwammen.

ERſtlichen nimb rohen Alaun/ Kupfferwaſ-
ſer/ vnd Salitter/ Saltz jedes ein Hand voll/
ſcharpffe Laugen/ vnd ſcharpffen Eſſig jeds drey
Maͤßl/ diſe Stuck miſche unter einander/ vnd
ſetze es in einem neuen Hafen zu dem Feuer/ laß
es ſo lang ſieden als man ein paar Ayer hart ſiedet/
ſo dann behalt es zum Gebrauch.

NB. Nimb ein abgetragenes wollenes Tuch/
ſolches lege dreyfach zuſammen/ in der Groͤſſe
daß es den Gliedſchwammen bedecken kan/ naͤhe
es mit einem Faden ein wenig zuſammen/ daß es
nicht von einander fallen kan/ hernach mache die
obbeſagte Laugen bey einem Feur gantz ſied heiß/
duncke das wollene Tuch darein/ daß es gantz
feucht wird; nimb es herauß/ vnd truckne es al-
ſo ſtarck auß/ daß alle Feuchtigkeit darvon kom-
met/ vnd lege das Tuch alſo heiſſer uͤber den Glid-
Schwammen/ deß Tags zweymahl zu Morgens

vnd
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Scha&#x0364;den der Schenckeln; wann mans brauchen<lb/>
will/ muß man ein wenig in ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el thun/ vnd<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ ein Tu&#x0364;chlein darein geweicht/<lb/>
vnd gantz u&#x0364;ber den Schaden gelegt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Wa&#x017F;&#x017F;er vor den Glied-</hi><lb/>
Schwammen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb rohen Alaun/ Kupfferwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ vnd Salitter/ Saltz jedes ein Hand voll/<lb/>
&#x017F;charpffe Laugen/ vnd &#x017F;charpffen E&#x017F;&#x017F;ig jeds drey<lb/>
Ma&#x0364;ßl/ di&#x017F;e Stuck mi&#x017F;che unter einander/ vnd<lb/>
&#x017F;etze es in einem neuen Hafen zu dem Feuer/ laß<lb/>
es &#x017F;o lang &#x017F;ieden als man ein paar Ayer hart &#x017F;iedet/<lb/>
&#x017F;o dann behalt es zum Gebrauch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Nimb ein abgetragenes wollenes Tuch/<lb/>
&#x017F;olches lege dreyfach zu&#x017F;ammen/ in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
daß es den Glied&#x017F;chwammen bedecken kan/ na&#x0364;he<lb/>
es mit einem Faden ein wenig zu&#x017F;ammen/ daß es<lb/>
nicht von einander fallen kan/ hernach mache die<lb/>
obbe&#x017F;agte Laugen bey einem Feur gantz &#x017F;ied heiß/<lb/>
duncke das wollene Tuch darein/ daß es gantz<lb/>
feucht wird; nimb es herauß/ vnd truckne es al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck auß/ daß alle Feuchtigkeit darvon kom-<lb/>
met/ vnd lege das Tuch al&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber den Glid-<lb/>
Schwammen/ deß Tags zweymahl zu Morgens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0140] Artzney-Buch. Schaͤden der Schenckeln; wann mans brauchen will/ muß man ein wenig in ein Schuͤſſel thun/ vnd uͤberſchlagen laſſen/ ein Tuͤchlein darein geweicht/ vnd gantz uͤber den Schaden gelegt. Ein gutes Waſſer vor den Glied- Schwammen. ERſtlichen nimb rohen Alaun/ Kupfferwaſ- ſer/ vnd Salitter/ Saltz jedes ein Hand voll/ ſcharpffe Laugen/ vnd ſcharpffen Eſſig jeds drey Maͤßl/ diſe Stuck miſche unter einander/ vnd ſetze es in einem neuen Hafen zu dem Feuer/ laß es ſo lang ſieden als man ein paar Ayer hart ſiedet/ ſo dann behalt es zum Gebrauch. NB. Nimb ein abgetragenes wollenes Tuch/ ſolches lege dreyfach zuſammen/ in der Groͤſſe daß es den Gliedſchwammen bedecken kan/ naͤhe es mit einem Faden ein wenig zuſammen/ daß es nicht von einander fallen kan/ hernach mache die obbeſagte Laugen bey einem Feur gantz ſied heiß/ duncke das wollene Tuch darein/ daß es gantz feucht wird; nimb es herauß/ vnd truckne es al- ſo ſtarck auß/ daß alle Feuchtigkeit darvon kom- met/ vnd lege das Tuch alſo heiſſer uͤber den Glid- Schwammen/ deß Tags zweymahl zu Morgens vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/140
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/140>, abgerufen am 16.10.2019.