Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
torn/ Kundel-Kraut jedes ein halbes Loth/ di-
ses alles mache zu einem subtilen Pulver unter
einander.

NB. Von disem Pulver muß man alle Mor-
genfrühe in einem außgebrennten Aichenen Laub
Wasser/ oder endlich auch in einem frischen Wasser
einnemmen/ vnd darauff zwey Stund fasten.

Ein gutes Pulver zum Eingeben/ in
den hitzigen Ungarischen Kranckheiten/
vnd der Prein.

ERstlich nimme braun oder weissen Zucker-
Gandel ein halb Pfund/ Jmber/ Gaffer/
Zitwer/ brenntes Hirschen-Horn/ weissen Tera-
sigilata/ St Paulus Erd jedes fünff Loth/ rothe
Terasigilata/ vnd schöne weisse Prein- oder
Salitter-Zeltl nennt mans/ jedes vier Loth/ mach
diß alles unter einander zu subtilen Pulver/ vnd
behalts zum Gebrauch.

NB. Von disem Pulver gibt man einem
grossen alten Menschen ein 4. gute starcke Messer-
spitz voll/ einem Jungen aber weniger/ nach deme
das Alter ist/ in Cordebenedict/ Melisse/ vnd
Paragiblühe-Wasser/ unter einander vermischt/
ein.

Ein

Artzney-Buch.
torn/ Kundel-Kraut jedes ein halbes Loth/ di-
ſes alles mache zu einem ſubtilen Pulver unter
einander.

NB. Von diſem Pulver muß man alle Mor-
genfruͤhe in einem außgebrennten Aichenen Laub
Waſſer/ oder endlich auch in einem friſchen Waſſer
einnemmen/ vnd darauff zwey Stund faſten.

Ein gutes Pulver zum Eingeben/ in
den hitzigen Ungariſchen Kranckheiten/
vnd der Prein.

ERſtlich nimme braun oder weiſſen Zucker-
Gandel ein halb Pfund/ Jmber/ Gaffer/
Zitwer/ brenntes Hirſchen-Horn/ weiſſen Tera-
ſigilata/ St Paulus Erd jedes fuͤnff Loth/ rothe
Teraſigilata/ vnd ſchoͤne weiſſe Prein- oder
Salitter-Zeltl nennt mans/ jedes vier Loth/ mach
diß alles unter einander zu ſubtilen Pulver/ vnd
behalts zum Gebrauch.

NB. Von diſem Pulver gibt man einem
groſſen alten Menſchen ein 4. gute ſtarcke Meſſer-
ſpitz voll/ einem Jungen aber weniger/ nach deme
das Alter iſt/ in Cordebenedict/ Meliſſe/ vnd
Paragibluͤhe-Waſſer/ unter einander vermiſcht/
ein.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0144" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
torn/ Kundel-Kraut jedes ein halbes Loth/ di-<lb/>
&#x017F;es alles mache zu einem &#x017F;ubtilen Pulver unter<lb/>
einander.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Von di&#x017F;em Pulver muß man alle Mor-<lb/>
genfru&#x0364;he in einem außgebrennten Aichenen Laub<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder endlich auch in einem fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
einnemmen/ vnd darauff zwey Stund fa&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Pulver zum Eingeben/ in</hi><lb/>
den hitzigen Ungari&#x017F;chen Kranckheiten/<lb/>
vnd der Prein.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimme braun oder wei&#x017F;&#x017F;en Zucker-<lb/>
Gandel ein halb Pfund/ Jmber/ Gaffer/<lb/>
Zitwer/ brenntes Hir&#x017F;chen-Horn/ wei&#x017F;&#x017F;en Tera-<lb/>
&#x017F;igilata/ St Paulus Erd jedes fu&#x0364;nff Loth/ rothe<lb/>
Tera&#x017F;igilata/ vnd &#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;&#x017F;e Prein- oder<lb/>
Salitter-Zeltl nennt mans/ jedes vier Loth/ mach<lb/>
diß alles unter einander zu &#x017F;ubtilen Pulver/ vnd<lb/>
behalts zum Gebrauch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Von di&#x017F;em Pulver gibt man einem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en alten Men&#x017F;chen ein 4. gute &#x017F;tarcke Me&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;pitz voll/ einem Jungen aber weniger/ nach deme<lb/>
das Alter i&#x017F;t/ in Cordebenedict/ Meli&#x017F;&#x017F;e/ vnd<lb/>
Paragiblu&#x0364;he-Wa&#x017F;&#x017F;er/ unter einander vermi&#x017F;cht/<lb/>
ein.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0144] Artzney-Buch. torn/ Kundel-Kraut jedes ein halbes Loth/ di- ſes alles mache zu einem ſubtilen Pulver unter einander. NB. Von diſem Pulver muß man alle Mor- genfruͤhe in einem außgebrennten Aichenen Laub Waſſer/ oder endlich auch in einem friſchen Waſſer einnemmen/ vnd darauff zwey Stund faſten. Ein gutes Pulver zum Eingeben/ in den hitzigen Ungariſchen Kranckheiten/ vnd der Prein. ERſtlich nimme braun oder weiſſen Zucker- Gandel ein halb Pfund/ Jmber/ Gaffer/ Zitwer/ brenntes Hirſchen-Horn/ weiſſen Tera- ſigilata/ St Paulus Erd jedes fuͤnff Loth/ rothe Teraſigilata/ vnd ſchoͤne weiſſe Prein- oder Salitter-Zeltl nennt mans/ jedes vier Loth/ mach diß alles unter einander zu ſubtilen Pulver/ vnd behalts zum Gebrauch. NB. Von diſem Pulver gibt man einem groſſen alten Menſchen ein 4. gute ſtarcke Meſſer- ſpitz voll/ einem Jungen aber weniger/ nach deme das Alter iſt/ in Cordebenedict/ Meliſſe/ vnd Paragibluͤhe-Waſſer/ unter einander vermiſcht/ ein. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/144
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/144>, abgerufen am 19.01.2020.