Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein gutes Pulver wann ein Weibs-Bild
gar zu starck fliest.

NJmme rothe Klaffter-Rosen/ dörre solche
sauber/ aber an keiner Sonnen/ damit kein
Dampff darvon kombt; deren gedörrten Rosen
nimm vier Loth/ vnd ein Loth Muscatnuß/ mache
solches alles unter einander zu subtilen Pulver/
so ist es fertig.

NB. Wann ein Weibsbild gar zu starck fliest/
so gibt man nach geduncken von disem Pulver
nach dem der Fluß starck ist/ mehr oder weniger/ in
Täschlkraut-Wasser ein/ vnd wann es auff ein-
mahl nicht hülfft/ kan mans öffter geben.

Ein gutes Pulver vor die Ruhr/
vnd Durchbruch.

ERstlich nimme gedörrten vnd pulverisirten
Saupfifferling acht Loth/ mehr Himmel-
brand-Wurtzen/ Tormentil-Wurtzen/ Nater-
Wurtzen/ Erdbeer-Kraut vnd Wurtzen/ Bene-
diet-Wurtzen/ Muscatnuß/ Valdrian-Wurtzen/
ungebrenntes Hirschhorn/ gedörtes Bocks-Blut
jedes vier Loth/ dises alles mache zu zarten Pul-
ver/ vnd mischs unter einander/ so ists fertig.

NB.
S 3
Artzney-Buch.
Ein gutes Pulver wann ein Weibs-Bild
gar zu ſtarck flieſt.

NJmme rothe Klaffter-Roſen/ doͤrre ſolche
ſauber/ aber an keiner Sonnen/ damit kein
Dampff darvon kombt; deren gedoͤrꝛten Roſen
nimm vier Loth/ vnd ein Loth Muſcatnuß/ mache
ſolches alles unter einander zu ſubtilen Pulver/
ſo iſt es fertig.

NB. Wann ein Weibsbild gar zu ſtarck flieſt/
ſo gibt man nach geduncken von diſem Pulver
nach dem der Fluß ſtarck iſt/ mehr oder weniger/ in
Taͤſchlkraut-Waſſer ein/ vnd wann es auff ein-
mahl nicht huͤlfft/ kan mans oͤffter geben.

Ein gutes Pulver vor die Ruhr/
vnd Durchbruch.

ERſtlich nimme gedoͤrrten vnd pulveriſirten
Saupfifferling acht Loth/ mehr Himmel-
brand-Wurtzen/ Tormentil-Wurtzen/ Nater-
Wurtzen/ Erdbeer-Kraut vnd Wurtzen/ Bene-
diet-Wurtzen/ Muſcatnuß/ Valdrian-Wurtzen/
ungebrenntes Hirſchhorn/ gedoͤrtes Bocks-Blut
jedes vier Loth/ diſes alles mache zu zarten Pul-
ver/ vnd miſchs unter einander/ ſo iſts fertig.

NB.
S 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0145" n="139"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Pulver wann ein Weibs-Bild</hi><lb/>
gar zu &#x017F;tarck flie&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme rothe Klaffter-Ro&#x017F;en/ do&#x0364;rre &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;auber/ aber an keiner Sonnen/ damit kein<lb/>
Dampff darvon kombt; deren gedo&#x0364;r&#xA75B;ten Ro&#x017F;en<lb/>
nimm vier Loth/ vnd ein Loth Mu&#x017F;catnuß/ mache<lb/>
&#x017F;olches alles unter einander zu &#x017F;ubtilen Pulver/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Weibsbild gar zu &#x017F;tarck flie&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o gibt man nach geduncken von di&#x017F;em Pulver<lb/>
nach dem der Fluß &#x017F;tarck i&#x017F;t/ mehr oder weniger/ in<lb/>
Ta&#x0364;&#x017F;chlkraut-Wa&#x017F;&#x017F;er ein/ vnd wann es auff ein-<lb/>
mahl nicht hu&#x0364;lfft/ kan mans o&#x0364;ffter geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Pulver vor die Ruhr/</hi><lb/>
vnd Durchbruch.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimme gedo&#x0364;rrten vnd pulveri&#x017F;irten<lb/>
Saupfifferling acht Loth/ mehr Himmel-<lb/>
brand-Wurtzen/ Tormentil-Wurtzen/ Nater-<lb/>
Wurtzen/ Erdbeer-Kraut vnd Wurtzen/ Bene-<lb/>
diet-Wurtzen/ Mu&#x017F;catnuß/ Valdrian-Wurtzen/<lb/>
ungebrenntes Hir&#x017F;chhorn/ gedo&#x0364;rtes Bocks-Blut<lb/>
jedes vier Loth/ di&#x017F;es alles mache zu zarten Pul-<lb/>
ver/ vnd mi&#x017F;chs unter einander/ &#x017F;o i&#x017F;ts fertig.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">S 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">NB.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0145] Artzney-Buch. Ein gutes Pulver wann ein Weibs-Bild gar zu ſtarck flieſt. NJmme rothe Klaffter-Roſen/ doͤrre ſolche ſauber/ aber an keiner Sonnen/ damit kein Dampff darvon kombt; deren gedoͤrꝛten Roſen nimm vier Loth/ vnd ein Loth Muſcatnuß/ mache ſolches alles unter einander zu ſubtilen Pulver/ ſo iſt es fertig. NB. Wann ein Weibsbild gar zu ſtarck flieſt/ ſo gibt man nach geduncken von diſem Pulver nach dem der Fluß ſtarck iſt/ mehr oder weniger/ in Taͤſchlkraut-Waſſer ein/ vnd wann es auff ein- mahl nicht huͤlfft/ kan mans oͤffter geben. Ein gutes Pulver vor die Ruhr/ vnd Durchbruch. ERſtlich nimme gedoͤrrten vnd pulveriſirten Saupfifferling acht Loth/ mehr Himmel- brand-Wurtzen/ Tormentil-Wurtzen/ Nater- Wurtzen/ Erdbeer-Kraut vnd Wurtzen/ Bene- diet-Wurtzen/ Muſcatnuß/ Valdrian-Wurtzen/ ungebrenntes Hirſchhorn/ gedoͤrtes Bocks-Blut jedes vier Loth/ diſes alles mache zu zarten Pul- ver/ vnd miſchs unter einander/ ſo iſts fertig. NB. S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/145
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/145>, abgerufen am 21.10.2019.