Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
ver dieletzten drey Tag in dem abnemmenden
Mond/ zu Morgens frühe in die nüchter drey/ o-
der weniger/ nachdem deß Menschen Alter ist/
Messerspitz voll/ in einem scharpffen Essig einnem-
men.

Einköstliches Fieber-Pulffer.

TOrmentil-Wurtzen/ Bibernel-Wurtzen/ An-
gelica-Wurtzen/ Meister-Wurtzen/ Zit-
wer-Wurtzen/ Baldrian-Wurtzen/ Petonia-
Wurtzen/ Calmus-Wurtzen/ Nater-Wurtzen/
Gambs-Wurtzen/ Bäern-Wurtzen/ Eber-Wur-
tzen/ Benedict-Wurtzen/ weisse Tiptan-Wurtzen/
Teuffels Abbiß-Wurtzen/ rothe Rosen jedes ein
Loth; Zimmet/ Muscatblühe/ Nägelein/ Jm-
ber/ Mastix jedes ein Quintel; Safferan ein
halb Quintel/ Citeronischalen/ Krien/ vnd Lor-
beer jedes ein halb Loth; Gaffer zwey Loth; Ter-
rasigilata/ Terra S. Pauli jedes ein Loth; Myrr-
hen drey Loth; Aloe Epatica vier Loth; Polus
Armeni anderthalb Loth/ fein Zucker acht Loth.
Dises alles klein zu Pulver gemacht/ wol durch
einander gemischt/ so ist es fertig.

NB. Von disem Pulver nimbt man zwey gu-
te Messerspitz voll ein/ gleich wann das Fieber an-

greifft/

Artzney-Buch.
ver dieletzten drey Tag in dem abnemmenden
Mond/ zu Morgens fruͤhe in die nuͤchter drey/ o-
der weniger/ nachdem deß Menſchen Alter iſt/
Meſſerſpitz voll/ in einem ſcharpffen Eſſig einnem-
men.

Einkoͤſtliches Fieber-Pulffer.

TOrmentil-Wurtzen/ Bibernel-Wurtzen/ An-
gelica-Wurtzen/ Meiſter-Wurtzen/ Zit-
wer-Wurtzen/ Baldrian-Wurtzen/ Petonia-
Wurtzen/ Calmus-Wurtzen/ Nater-Wurtzen/
Gambs-Wurtzen/ Baͤern-Wurtzen/ Eber-Wur-
tzen/ Benedict-Wurtzen/ weiſſe Tiptan-Wurtzen/
Teuffels Abbiß-Wurtzen/ rothe Roſen jedes ein
Loth; Zimmet/ Muſcatbluͤhe/ Naͤgelein/ Jm-
ber/ Maſtix jedes ein Quintel; Safferan ein
halb Quintel/ Citeroniſchalen/ Krien/ vnd Lor-
beer jedes ein halb Loth; Gaffer zwey Loth; Ter-
raſigilata/ Terra S. Pauli jedes ein Loth; Myrꝛ-
hen drey Loth; Aloe Epatica vier Loth; Polus
Armeni anderthalb Loth/ fein Zucker acht Loth.
Diſes alles klein zu Pulver gemacht/ wol durch
einander gemiſcht/ ſo iſt es fertig.

NB. Von diſem Pulver nimbt man zwey gu-
te Meſſerſpitz voll ein/ gleich wann das Fieber an-

greifft/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0147" n="141"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
ver dieletzten drey Tag in dem abnemmenden<lb/>
Mond/ zu Morgens fru&#x0364;he in die nu&#x0364;chter drey/ o-<lb/>
der weniger/ nachdem deß Men&#x017F;chen Alter i&#x017F;t/<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz voll/ in einem &#x017F;charpffen E&#x017F;&#x017F;ig einnem-<lb/>
men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Einko&#x0364;&#x017F;tliches Fieber-Pulffer.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">T</hi>Ormentil-Wurtzen/ Bibernel-Wurtzen/ An-<lb/>
gelica-Wurtzen/ Mei&#x017F;ter-Wurtzen/ Zit-<lb/>
wer-Wurtzen/ Baldrian-Wurtzen/ Petonia-<lb/>
Wurtzen/ Calmus-Wurtzen/ Nater-Wurtzen/<lb/>
Gambs-Wurtzen/ Ba&#x0364;ern-Wurtzen/ Eber-Wur-<lb/>
tzen/ Benedict-Wurtzen/ wei&#x017F;&#x017F;e Tiptan-Wurtzen/<lb/>
Teuffels Abbiß-Wurtzen/ rothe Ro&#x017F;en jedes ein<lb/>
Loth; Zimmet/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ Na&#x0364;gelein/ Jm-<lb/>
ber/ Ma&#x017F;tix jedes ein Quintel; Safferan ein<lb/>
halb Quintel/ Citeroni&#x017F;chalen/ Krien/ vnd Lor-<lb/>
beer jedes ein halb Loth; Gaffer zwey Loth; Ter-<lb/>
ra&#x017F;igilata/ Terra S. Pauli jedes ein Loth; Myr&#xA75B;-<lb/>
hen drey Loth; Aloe Epatica vier Loth; Polus<lb/>
Armeni anderthalb Loth/ fein Zucker acht Loth.<lb/>
Di&#x017F;es alles klein zu Pulver gemacht/ wol durch<lb/>
einander gemi&#x017F;cht/ &#x017F;o i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Von di&#x017F;em Pulver nimbt man zwey gu-<lb/>
te Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz voll ein/ gleich wann das Fieber an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">greifft/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0147] Artzney-Buch. ver dieletzten drey Tag in dem abnemmenden Mond/ zu Morgens fruͤhe in die nuͤchter drey/ o- der weniger/ nachdem deß Menſchen Alter iſt/ Meſſerſpitz voll/ in einem ſcharpffen Eſſig einnem- men. Einkoͤſtliches Fieber-Pulffer. TOrmentil-Wurtzen/ Bibernel-Wurtzen/ An- gelica-Wurtzen/ Meiſter-Wurtzen/ Zit- wer-Wurtzen/ Baldrian-Wurtzen/ Petonia- Wurtzen/ Calmus-Wurtzen/ Nater-Wurtzen/ Gambs-Wurtzen/ Baͤern-Wurtzen/ Eber-Wur- tzen/ Benedict-Wurtzen/ weiſſe Tiptan-Wurtzen/ Teuffels Abbiß-Wurtzen/ rothe Roſen jedes ein Loth; Zimmet/ Muſcatbluͤhe/ Naͤgelein/ Jm- ber/ Maſtix jedes ein Quintel; Safferan ein halb Quintel/ Citeroniſchalen/ Krien/ vnd Lor- beer jedes ein halb Loth; Gaffer zwey Loth; Ter- raſigilata/ Terra S. Pauli jedes ein Loth; Myrꝛ- hen drey Loth; Aloe Epatica vier Loth; Polus Armeni anderthalb Loth/ fein Zucker acht Loth. Diſes alles klein zu Pulver gemacht/ wol durch einander gemiſcht/ ſo iſt es fertig. NB. Von diſem Pulver nimbt man zwey gu- te Meſſerſpitz voll ein/ gleich wann das Fieber an- greifft/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/147
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/147>, abgerufen am 16.10.2019.