Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.

NB. Von disem Pulffer nimb alle Nacht/
wann der Mond ein Tag alt ist/ nicht mehrer so
vil als ein Quintel truckener/ vnd faste darauff
drey Stund/ es zermahlt den Stein in den Bla-
sen/ vnd treibt gemach ohne Schmertzen. Wer
es aber truckener nicht nemmen kan/ der muß in ei-
ner warmen Suppen/ oder warmen Wein einneh-
men.

Ein gutes Pulffer wann der Schar-
bock im Munde ist.

NJmme vier Loth krauste Müntzen/ vier Loth
Agleykraut/ acht Loth Muscaten/ vnd acht
Loth Myrrhen/ anderthalb Loth Hechten-Zähne/
ein Loth vnd ein Quintel gebrennten Alaun. Mach
alles zu Pulffer/ vnd misch es vnder einander/ also
ist es fertig.

NB. Wann ein Mensch den Scharbock in
dem Mund hat/ soll man diß Pulffer in einem Hö-
nig vermischen/ daß es wie ein Salben wird/ vnd
auff einem kleinen Kohlfeur wol vnder einander
rühren/ hernach mit dem Finger das Zahn-
fleisch vnd Gaumen damit reiben/ vnd den Un-
flat wider sauber außspirtzen/ so dann Lavendel-

vnd
T
Artzney-Buch.

NB. Von diſem Pulffer nimb alle Nacht/
wann der Mond ein Tag alt iſt/ nicht mehrer ſo
vil als ein Quintel truckener/ vnd faſte darauff
drey Stund/ es zermahlt den Stein in den Bla-
ſen/ vnd treibt gemach ohne Schmertzen. Wer
es aber truckener nicht nemmen kan/ der muß in ei-
ner warmen Suppen/ oder warmen Wein einneh-
men.

Ein gutes Pulffer wann der Schar-
bock im Munde iſt.

NJmme vier Loth krauſte Muͤntzen/ vier Loth
Agleykraut/ acht Loth Muſcaten/ vnd acht
Loth Myrꝛhen/ anderthalb Loth Hechten-Zaͤhne/
ein Loth vnd ein Quintel gebrennten Alaun. Mach
alles zu Pulffer/ vnd miſch es vnder einander/ alſo
iſt es fertig.

NB. Wann ein Menſch den Scharbock in
dem Mund hat/ ſoll man diß Pulffer in einem Hoͤ-
nig vermiſchen/ daß es wie ein Salben wird/ vnd
auff einem kleinen Kohlfeur wol vnder einander
ruͤhren/ hernach mit dem Finger das Zahn-
fleiſch vnd Gaumen damit reiben/ vnd den Un-
flat wider ſauber außſpirtzen/ ſo dann Lavendel-

vnd
T
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0149" n="143"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Von di&#x017F;em Pulffer nimb alle Nacht/<lb/>
wann der Mond ein Tag alt i&#x017F;t/ nicht mehrer &#x017F;o<lb/>
vil als ein Quintel truckener/ vnd fa&#x017F;te darauff<lb/>
drey Stund/ es zermahlt den Stein in den Bla-<lb/>
&#x017F;en/ vnd treibt gemach ohne Schmertzen. Wer<lb/>
es aber truckener nicht nemmen kan/ der muß in ei-<lb/>
ner warmen Suppen/ oder warmen Wein einneh-<lb/>
men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Pulffer wann der Schar-</hi><lb/>
bock im Munde i&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme vier Loth krau&#x017F;te Mu&#x0364;ntzen/ vier Loth<lb/>
Agleykraut/ acht Loth Mu&#x017F;caten/ vnd acht<lb/>
Loth Myr&#xA75B;hen/ anderthalb Loth Hechten-Za&#x0364;hne/<lb/>
ein Loth vnd ein Quintel gebrennten Alaun. Mach<lb/>
alles zu Pulffer/ vnd mi&#x017F;ch es vnder einander/ al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch den Scharbock in<lb/>
dem Mund hat/ &#x017F;oll man diß Pulffer in einem Ho&#x0364;-<lb/>
nig vermi&#x017F;chen/ daß es wie ein Salben wird/ vnd<lb/>
auff einem kleinen Kohlfeur wol vnder einander<lb/>
ru&#x0364;hren/ hernach mit dem Finger das Zahn-<lb/>
flei&#x017F;ch vnd Gaumen damit reiben/ vnd den Un-<lb/>
flat wider &#x017F;auber auß&#x017F;pirtzen/ &#x017F;o dann Lavendel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0149] Artzney-Buch. NB. Von diſem Pulffer nimb alle Nacht/ wann der Mond ein Tag alt iſt/ nicht mehrer ſo vil als ein Quintel truckener/ vnd faſte darauff drey Stund/ es zermahlt den Stein in den Bla- ſen/ vnd treibt gemach ohne Schmertzen. Wer es aber truckener nicht nemmen kan/ der muß in ei- ner warmen Suppen/ oder warmen Wein einneh- men. Ein gutes Pulffer wann der Schar- bock im Munde iſt. NJmme vier Loth krauſte Muͤntzen/ vier Loth Agleykraut/ acht Loth Muſcaten/ vnd acht Loth Myrꝛhen/ anderthalb Loth Hechten-Zaͤhne/ ein Loth vnd ein Quintel gebrennten Alaun. Mach alles zu Pulffer/ vnd miſch es vnder einander/ alſo iſt es fertig. NB. Wann ein Menſch den Scharbock in dem Mund hat/ ſoll man diß Pulffer in einem Hoͤ- nig vermiſchen/ daß es wie ein Salben wird/ vnd auff einem kleinen Kohlfeur wol vnder einander ruͤhren/ hernach mit dem Finger das Zahn- fleiſch vnd Gaumen damit reiben/ vnd den Un- flat wider ſauber außſpirtzen/ ſo dann Lavendel- vnd T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/149
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/149>, abgerufen am 15.10.2019.