Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
mehl/ vnd rühre es in die Ayr vnd Zucker/ daß es
wol durch einander kombt/ gieß den Taig durch ein
Strauben-Trachter auff ein Papier/ in Form der
Piscotten/ bachs in der Dorten-Pfann/ vnd
schneids warmer vom Papier.

Geröste Mandel.

NJmme 1. Pfund Mandel in ein messinges
Beck/ setz auffs Feuer/ laß rösten biß sie gantz
dürr vnd hart werden/ man muß es allezeit vmb-
wenden/ daß sie sich nicht verbrennen/ schütte sel-
bige auff ein saubers Tuch/ wische sie ab daß kein
Staub darauff bleibt/ nimb 3. Vierling Zucker in
ein Beck/ gieß ein halb Seidl Wasser daran/ laß
jhn sieden biß er wol schwimmet/ thue die gerösten
Mandel hinein/ laß mit dem Zucker wol rösten/
biß er sich wol an die Mandel legt/ als ob sie can-
dirt seyn/ also seynd sie fertig.

Letzelten von grünen Pomerantschen.

REib das Gelbe von Pomerantschen auff einem
Riebeissen herab/ das Grüne binde darnach
in ein Tüchl/ vnd stoß es in ein siedentes Wasser/
laß ein Suth hierüber thun/ thue es hernach ge-
schwind in ein kaltes Wasser/ vnd das thue so lang

biß
B 2

Koch-Buch.
mehl/ vnd ruͤhre es in die Ayr vnd Zucker/ daß es
wol durch einander kombt/ gieß den Taig durch ein
Strauben-Trachter auff ein Papier/ in Form der
Piſcotten/ bachs in der Dorten-Pfann/ vnd
ſchneids warmer vom Papier.

Geroͤſte Mandel.

NJmme 1. Pfund Mandel in ein meſſinges
Beck/ ſetz auffs Feuer/ laß roͤſten biß ſie gantz
duͤrꝛ vnd hart werden/ man muß es allezeit vmb-
wenden/ daß ſie ſich nicht verbrennen/ ſchuͤtte ſel-
bige auff ein ſaubers Tuch/ wiſche ſie ab daß kein
Staub darauff bleibt/ nimb 3. Vierling Zucker in
ein Beck/ gieß ein halb Seidl Waſſer daran/ laß
jhn ſieden biß er wol ſchwimmet/ thue die geroͤſten
Mandel hinein/ laß mit dem Zucker wol roͤſten/
biß er ſich wol an die Mandel legt/ als ob ſie can-
dirt ſeyn/ alſo ſeynd ſie fertig.

Letzelten von gruͤnen Pomerantſchen.

REib das Gelbe von Pomerantſchen auff einem
Riebeiſſen herab/ das Gruͤne binde darnach
in ein Tuͤchl/ vnd ſtoß es in ein ſiedentes Waſſer/
laß ein Suth hieruͤber thun/ thue es hernach ge-
ſchwind in ein kaltes Waſſer/ vnd das thue ſo lang

biß
B 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
mehl/ vnd ru&#x0364;hre es in die Ayr vnd Zucker/ daß es<lb/>
wol durch einander kombt/ gieß den Taig durch ein<lb/>
Strauben-Trachter auff ein Papier/ in Form der<lb/>
Pi&#x017F;cotten/ bachs in der Dorten-Pfann/ vnd<lb/>
&#x017F;chneids warmer vom Papier.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gero&#x0364;&#x017F;te Mandel.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme 1. Pfund Mandel in ein me&#x017F;&#x017F;inges<lb/>
Beck/ &#x017F;etz auffs Feuer/ laß ro&#x0364;&#x017F;ten biß &#x017F;ie gantz<lb/>
du&#x0364;r&#xA75B; vnd hart werden/ man muß es allezeit vmb-<lb/>
wenden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht verbrennen/ &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;el-<lb/>
bige auff ein &#x017F;aubers Tuch/ wi&#x017F;che &#x017F;ie ab daß kein<lb/>
Staub darauff bleibt/ nimb 3. Vierling Zucker in<lb/>
ein Beck/ gieß ein halb Seidl Wa&#x017F;&#x017F;er daran/ laß<lb/>
jhn &#x017F;ieden biß er wol &#x017F;chwimmet/ thue die gero&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Mandel hinein/ laß mit dem Zucker wol ro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
biß er &#x017F;ich wol an die Mandel legt/ als ob &#x017F;ie can-<lb/>
dirt &#x017F;eyn/ al&#x017F;o &#x017F;eynd &#x017F;ie fertig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Letzelten von gru&#x0364;nen Pomerant&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">R</hi>Eib das Gelbe von Pomerant&#x017F;chen auff einem<lb/>
Riebei&#x017F;&#x017F;en herab/ das Gru&#x0364;ne binde darnach<lb/>
in ein Tu&#x0364;chl/ vnd &#x017F;toß es in ein &#x017F;iedentes Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
laß ein Suth hieru&#x0364;ber thun/ thue es hernach ge-<lb/>
&#x017F;chwind in ein kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd das thue &#x017F;o lang<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] Koch-Buch. mehl/ vnd ruͤhre es in die Ayr vnd Zucker/ daß es wol durch einander kombt/ gieß den Taig durch ein Strauben-Trachter auff ein Papier/ in Form der Piſcotten/ bachs in der Dorten-Pfann/ vnd ſchneids warmer vom Papier. Geroͤſte Mandel. NJmme 1. Pfund Mandel in ein meſſinges Beck/ ſetz auffs Feuer/ laß roͤſten biß ſie gantz duͤrꝛ vnd hart werden/ man muß es allezeit vmb- wenden/ daß ſie ſich nicht verbrennen/ ſchuͤtte ſel- bige auff ein ſaubers Tuch/ wiſche ſie ab daß kein Staub darauff bleibt/ nimb 3. Vierling Zucker in ein Beck/ gieß ein halb Seidl Waſſer daran/ laß jhn ſieden biß er wol ſchwimmet/ thue die geroͤſten Mandel hinein/ laß mit dem Zucker wol roͤſten/ biß er ſich wol an die Mandel legt/ als ob ſie can- dirt ſeyn/ alſo ſeynd ſie fertig. Letzelten von gruͤnen Pomerantſchen. REib das Gelbe von Pomerantſchen auff einem Riebeiſſen herab/ das Gruͤne binde darnach in ein Tuͤchl/ vnd ſtoß es in ein ſiedentes Waſſer/ laß ein Suth hieruͤber thun/ thue es hernach ge- ſchwind in ein kaltes Waſſer/ vnd das thue ſo lang biß B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/15
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/15>, abgerufen am 16.10.2019.