Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Nuß voll/ dises alles dürre/ vnd fähe zu Pulffer/
mische es vnder einander/ vnd behalts zum Ge-
brauch.

NB. Wann ein Mensch verstopfft ist/ vnd
gern einen Stul haben wolt/ so nimbt man auff
drey Zäpffel ein Eßlöffel voll Hönig/ dasselbig in ei-
nem Pfändl sieden biß es braun wird/ alsdann
nimb von disem Pulffer einen guten Messerspitz
voll/ schitt es in das Hönig/ vnd laß noch ein we-
nig sieden/ so dann nimb ein zihnenes Deller/
schmier es wol mit einem Oel an/ gieß das Hönig
darauff/ rühr es wol vnder einander biß es gesteht/
so dann mache Zäpffel darauß/ gibs dem Krancken.
Den Kindern macht mans kleiner/ nachdem die
Grösse vnd das Alter ist; sie müssen auch in der
Kyhlbehalten werden.



Allerley Rauch.
Ein guter Trinck-Toback.

ERstlich nimb rechte gemeine Tobackblätter
2. Loth/ Mastix 1. Loth/ Mayran/ Salve/
Petoniablätter/ Quendelkraut jedes ein Quin-

tel/
T 3

Artzney-Buch.
Nuß voll/ diſes alles duͤrre/ vnd faͤhe zu Pulffer/
miſche es vnder einander/ vnd behalts zum Ge-
brauch.

NB. Wann ein Menſch verſtopfft iſt/ vnd
gern einen Stul haben wolt/ ſo nimbt man auff
drey Zaͤpffel ein Eßloͤffel voll Hoͤnig/ daſſelbig in ei-
nem Pfaͤndl ſieden biß es braun wird/ alsdann
nimb von diſem Pulffer einen guten Meſſerſpitz
voll/ ſchitt es in das Hoͤnig/ vnd laß noch ein we-
nig ſieden/ ſo dann nimb ein zihnenes Deller/
ſchmier es wol mit einem Oel an/ gieß das Hoͤnig
darauff/ ruͤhr es wol vnder einander biß es geſteht/
ſo dann mache Zaͤpffel darauß/ gibs dem Krancken.
Den Kindern macht mans kleiner/ nachdem die
Groͤſſe vnd das Alter iſt; ſie muͤſſen auch in der
Kyhlbehalten werden.



Allerley Rauch.
Ein guter Trinck-Toback.

ERſtlich nimb rechte gemeine Tobackblaͤtter
2. Loth/ Maſtix 1. Loth/ Mayran/ Salve/
Petoniablaͤtter/ Quendelkraut jedes ein Quin-

tel/
T 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Nuß voll/ di&#x017F;es alles du&#x0364;rre/ vnd fa&#x0364;he zu Pulffer/<lb/>
mi&#x017F;che es vnder einander/ vnd behalts zum Ge-<lb/>
brauch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch ver&#x017F;topfft i&#x017F;t/ vnd<lb/>
gern einen Stul haben wolt/ &#x017F;o nimbt man auff<lb/>
drey Za&#x0364;pffel ein Eßlo&#x0364;ffel voll Ho&#x0364;nig/ da&#x017F;&#x017F;elbig in ei-<lb/>
nem Pfa&#x0364;ndl &#x017F;ieden biß es braun wird/ alsdann<lb/>
nimb von di&#x017F;em Pulffer einen guten Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz<lb/>
voll/ &#x017F;chitt es in das Ho&#x0364;nig/ vnd laß noch ein we-<lb/>
nig &#x017F;ieden/ &#x017F;o dann nimb ein zihnenes Deller/<lb/>
&#x017F;chmier es wol mit einem Oel an/ gieß das Ho&#x0364;nig<lb/>
darauff/ ru&#x0364;hr es wol vnder einander biß es ge&#x017F;teht/<lb/>
&#x017F;o dann mache Za&#x0364;pffel darauß/ gibs dem Krancken.<lb/>
Den Kindern macht mans kleiner/ nachdem die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd das Alter i&#x017F;t; &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch in der<lb/>
Kyhlbehalten werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Allerley Rauch.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein guter Trinck-Toback.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb rechte gemeine Tobackbla&#x0364;tter<lb/>
2. Loth/ Ma&#x017F;tix 1. Loth/ Mayran/ Salve/<lb/>
Petoniabla&#x0364;tter/ Quendelkraut jedes ein Quin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">tel/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0153] Artzney-Buch. Nuß voll/ diſes alles duͤrre/ vnd faͤhe zu Pulffer/ miſche es vnder einander/ vnd behalts zum Ge- brauch. NB. Wann ein Menſch verſtopfft iſt/ vnd gern einen Stul haben wolt/ ſo nimbt man auff drey Zaͤpffel ein Eßloͤffel voll Hoͤnig/ daſſelbig in ei- nem Pfaͤndl ſieden biß es braun wird/ alsdann nimb von diſem Pulffer einen guten Meſſerſpitz voll/ ſchitt es in das Hoͤnig/ vnd laß noch ein we- nig ſieden/ ſo dann nimb ein zihnenes Deller/ ſchmier es wol mit einem Oel an/ gieß das Hoͤnig darauff/ ruͤhr es wol vnder einander biß es geſteht/ ſo dann mache Zaͤpffel darauß/ gibs dem Krancken. Den Kindern macht mans kleiner/ nachdem die Groͤſſe vnd das Alter iſt; ſie muͤſſen auch in der Kyhlbehalten werden. Allerley Rauch. Ein guter Trinck-Toback. ERſtlich nimb rechte gemeine Tobackblaͤtter 2. Loth/ Maſtix 1. Loth/ Mayran/ Salve/ Petoniablaͤtter/ Quendelkraut jedes ein Quin- tel/ T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/153
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/153>, abgerufen am 18.10.2019.