Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein guter Rauch vor den Zwang/
Ruhr/ oder Durchbruch.

NJmme erstlich Feld-Camillen/ gelben Aug-
stein/ Calavoni wie es die Geiger zu dem Fi-
delbogen streichen gebrauchen/ von jedem zwey
Loth/ Muscatnus/ Himmelbrand-Blühe/ Ma-
stix/ vnd härben gemeinen Käß jedes ein Loth/
stosse vnd zerschneide alles groblecht/ vnd vermische
alles vnder einander zu einem Rauch.

NB Wann ein Mensch Zwang/ die Ruhr/
oder Durchbruch hat/ soll man in ein kleines Häf-
ferl ein wenig frisch Glütl thun/ vnd von disem
Rauch darauff werffen/ vnd dem Krancken vnder
den Leib halten/ daß der Rauch wol in den Leib
kan/ hernach soll man auch ein Tuch/ ein alt gewa-
schenes ist besser/ fein wol mit disem Rauch anrau-
chen/ vnd vor den Leib legen/ dises soll man im Tag
etlichmal thun.

Rauch vor den weissen Fluß
der Weiber.

ERstlich nimb Ayrschalen/ so von außgefal-
lenen Hünlein seyn/ zwey Loth/ mehr die
Rinden von Birckenholtz/ Coriander vnd weissen

Wey-
V
Artzney-Buch.
Ein guter Rauch vor den Zwang/
Ruhr/ oder Durchbruch.

NJmme erſtlich Feld-Camillen/ gelben Aug-
ſtein/ Calavoni wie es die Geiger zu dem Fi-
delbogen ſtreichen gebrauchen/ von jedem zwey
Loth/ Muſcatnus/ Himmelbrand-Bluͤhe/ Ma-
ſtix/ vnd haͤrben gemeinen Kaͤß jedes ein Loth/
ſtoſſe vnd zerſchneide alles groblecht/ vnd vermiſche
alles vnder einander zu einem Rauch.

NB Wann ein Menſch Zwang/ die Ruhr/
oder Durchbruch hat/ ſoll man in ein kleines Haͤf-
ferl ein wenig friſch Gluͤtl thun/ vnd von diſem
Rauch darauff werffen/ vnd dem Krancken vnder
den Leib halten/ daß der Rauch wol in den Leib
kan/ hernach ſoll man auch ein Tuch/ ein alt gewa-
ſchenes iſt beſſer/ fein wol mit diſem Rauch anrau-
chen/ vnd vor den Leib legen/ diſes ſoll man im Tag
etlichmal thun.

Rauch vor den weiſſen Fluß
der Weiber.

ERſtlich nimb Ayrſchalen/ ſo von außgefal-
lenen Huͤnlein ſeyn/ zwey Loth/ mehr die
Rinden von Birckenholtz/ Coriander vnd weiſſen

Wey-
V
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="141[151]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein guter Rauch vor den Zwang/</hi><lb/>
Ruhr/ oder Durchbruch.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme er&#x017F;tlich Feld-Camillen/ gelben Aug-<lb/>
&#x017F;tein/ Calavoni wie es die Geiger zu dem Fi-<lb/>
delbogen &#x017F;treichen gebrauchen/ von jedem zwey<lb/>
Loth/ Mu&#x017F;catnus/ Himmelbrand-Blu&#x0364;he/ Ma-<lb/>
&#x017F;tix/ vnd ha&#x0364;rben gemeinen Ka&#x0364;ß jedes ein Loth/<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e vnd zer&#x017F;chneide alles groblecht/ vnd vermi&#x017F;che<lb/>
alles vnder einander zu einem Rauch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB</hi> Wann ein Men&#x017F;ch Zwang/ die Ruhr/<lb/>
oder Durchbruch hat/ &#x017F;oll man in ein kleines Ha&#x0364;f-<lb/>
ferl ein wenig fri&#x017F;ch Glu&#x0364;tl thun/ vnd von di&#x017F;em<lb/>
Rauch darauff werffen/ vnd dem Krancken vnder<lb/>
den Leib halten/ daß der Rauch wol in den Leib<lb/>
kan/ hernach &#x017F;oll man auch ein Tuch/ ein alt gewa-<lb/>
&#x017F;chenes i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ fein wol mit di&#x017F;em Rauch anrau-<lb/>
chen/ vnd vor den Leib legen/ di&#x017F;es &#x017F;oll man im Tag<lb/>
etlichmal thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Rauch vor den wei&#x017F;&#x017F;en Fluß</hi><lb/>
der Weiber.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb Ayr&#x017F;chalen/ &#x017F;o von außgefal-<lb/>
lenen Hu&#x0364;nlein &#x017F;eyn/ zwey Loth/ mehr die<lb/>
Rinden von Birckenholtz/ Coriander vnd wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V</fw><fw place="bottom" type="catch">Wey-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141[151]/0157] Artzney-Buch. Ein guter Rauch vor den Zwang/ Ruhr/ oder Durchbruch. NJmme erſtlich Feld-Camillen/ gelben Aug- ſtein/ Calavoni wie es die Geiger zu dem Fi- delbogen ſtreichen gebrauchen/ von jedem zwey Loth/ Muſcatnus/ Himmelbrand-Bluͤhe/ Ma- ſtix/ vnd haͤrben gemeinen Kaͤß jedes ein Loth/ ſtoſſe vnd zerſchneide alles groblecht/ vnd vermiſche alles vnder einander zu einem Rauch. NB Wann ein Menſch Zwang/ die Ruhr/ oder Durchbruch hat/ ſoll man in ein kleines Haͤf- ferl ein wenig friſch Gluͤtl thun/ vnd von diſem Rauch darauff werffen/ vnd dem Krancken vnder den Leib halten/ daß der Rauch wol in den Leib kan/ hernach ſoll man auch ein Tuch/ ein alt gewa- ſchenes iſt beſſer/ fein wol mit diſem Rauch anrau- chen/ vnd vor den Leib legen/ diſes ſoll man im Tag etlichmal thun. Rauch vor den weiſſen Fluß der Weiber. ERſtlich nimb Ayrſchalen/ ſo von außgefal- lenen Huͤnlein ſeyn/ zwey Loth/ mehr die Rinden von Birckenholtz/ Coriander vnd weiſſen Wey- V

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/157
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 141[151]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/157>, abgerufen am 14.10.2019.