Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
tertes Hönig zwey Pfund/ dises siedet man biß es
ein rechter Julep wird.

NB. Diser Safft ist gut vnd heylsam/ wann
man Halswehe/ oder sonsten Geschwer/ Blattern/
auch Löcher oder dergleichen in dem Maul/ Zahn-
fleisch/ oder in dem Halß hat/ soll man darvon
brauchen.

Erdrauch-Safft zu machen.

NJmb erstlich einen schönen frischen grünen
Erdrauch/ wasche vnd butze jhn sauber/ pres-
se jhn auß/ vnd nimb von disem Safft ein Pfund/
ein schönen seinen Kuchel-Zucker ein halb Pfund/
gieß den außgepresten Safft auff den Zucker/ vnd
lasse es mit einander einen starcken Suth thun/
vnd nimb ein Ayrklar vnd läutere es darmit/ so
kombt das Unsaubere alles davon hinweg: her-
nach seyhe es durch ein saubers Tuch/ vnd thue es
wider in ein saubers Messinges Beck/ vnd siede es
zu einem rechten dicken Safft/ oder Julep.

NB. Diser Safft ist gut wann ein Mensch/
oder Kind kretzig/ oder sonsten außgeschlagen ist/
auch wann die Kinder den Eyrich/ oder Viertziger
wie mans zu nennen pflegt/ haben/ darvon immerzu
einzugeben/ dann er treibt den Unflat gewaltig auß
dem Leib.

Ein

Artzney-Buch.
tertes Hoͤnig zwey Pfund/ diſes ſiedet man biß es
ein rechter Julep wird.

NB. Diſer Safft iſt gut vnd heylſam/ wann
man Halswehe/ oder ſonſten Geſchwer/ Blattern/
auch Loͤcher oder dergleichen in dem Maul/ Zahn-
fleiſch/ oder in dem Halß hat/ ſoll man darvon
brauchen.

Erdrauch-Safft zu machen.

NJmb erſtlich einen ſchoͤnen friſchen gruͤnen
Erdrauch/ waſche vnd butze jhn ſauber/ preſ-
ſe jhn auß/ vnd nimb von diſem Safft ein Pfund/
ein ſchoͤnen ſeinen Kuchel-Zucker ein halb Pfund/
gieß den außgepreſten Safft auff den Zucker/ vnd
laſſe es mit einander einen ſtarcken Suth thun/
vnd nimb ein Ayrklar vnd laͤutere es darmit/ ſo
kombt das Unſaubere alles davon hinweg: her-
nach ſeyhe es durch ein ſaubers Tuch/ vnd thue es
wider in ein ſaubers Meſſinges Beck/ vnd ſiede es
zu einem rechten dicken Safft/ oder Julep.

NB. Diſer Safft iſt gut wann ein Menſch/
oder Kind kretzig/ oder ſonſten außgeſchlagen iſt/
auch wann die Kinder den Eyrich/ oder Viertziger
wie mans zu nennen pflegt/ haben/ darvon im̃erzu
einzugeben/ dann er treibt den Unflat gewaltig auß
dem Leib.

Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0164" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
tertes Ho&#x0364;nig zwey Pfund/ di&#x017F;es &#x017F;iedet man biß es<lb/>
ein rechter Julep wird.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;er Safft i&#x017F;t gut vnd heyl&#x017F;am/ wann<lb/>
man Halswehe/ oder &#x017F;on&#x017F;ten Ge&#x017F;chwer/ Blattern/<lb/>
auch Lo&#x0364;cher oder dergleichen in dem Maul/ Zahn-<lb/>
flei&#x017F;ch/ oder in dem Halß hat/ &#x017F;oll man darvon<lb/>
brauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erdrauch-Safft zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb er&#x017F;tlich einen &#x017F;cho&#x0364;nen fri&#x017F;chen gru&#x0364;nen<lb/>
Erdrauch/ wa&#x017F;che vnd butze jhn &#x017F;auber/ pre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e jhn auß/ vnd nimb von di&#x017F;em Safft ein Pfund/<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;einen Kuchel-Zucker ein halb Pfund/<lb/>
gieß den außgepre&#x017F;ten Safft auff den Zucker/ vnd<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e es mit einander einen &#x017F;tarcken Suth thun/<lb/>
vnd nimb ein Ayrklar vnd la&#x0364;utere es darmit/ &#x017F;o<lb/>
kombt das Un&#x017F;aubere alles davon hinweg: her-<lb/>
nach &#x017F;eyhe es durch ein &#x017F;aubers Tuch/ vnd thue es<lb/>
wider in ein &#x017F;aubers Me&#x017F;&#x017F;inges Beck/ vnd &#x017F;iede es<lb/>
zu einem rechten dicken Safft/ oder Julep.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;er Safft i&#x017F;t gut wann ein Men&#x017F;ch/<lb/>
oder Kind kretzig/ oder &#x017F;on&#x017F;ten außge&#x017F;chlagen i&#x017F;t/<lb/>
auch wann die Kinder den Eyrich/ oder Viertziger<lb/>
wie mans zu nennen pflegt/ haben/ darvon im&#x0303;erzu<lb/>
einzugeben/ dann er treibt den Unflat gewaltig auß<lb/>
dem Leib.</p>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0164] Artzney-Buch. tertes Hoͤnig zwey Pfund/ diſes ſiedet man biß es ein rechter Julep wird. NB. Diſer Safft iſt gut vnd heylſam/ wann man Halswehe/ oder ſonſten Geſchwer/ Blattern/ auch Loͤcher oder dergleichen in dem Maul/ Zahn- fleiſch/ oder in dem Halß hat/ ſoll man darvon brauchen. Erdrauch-Safft zu machen. NJmb erſtlich einen ſchoͤnen friſchen gruͤnen Erdrauch/ waſche vnd butze jhn ſauber/ preſ- ſe jhn auß/ vnd nimb von diſem Safft ein Pfund/ ein ſchoͤnen ſeinen Kuchel-Zucker ein halb Pfund/ gieß den außgepreſten Safft auff den Zucker/ vnd laſſe es mit einander einen ſtarcken Suth thun/ vnd nimb ein Ayrklar vnd laͤutere es darmit/ ſo kombt das Unſaubere alles davon hinweg: her- nach ſeyhe es durch ein ſaubers Tuch/ vnd thue es wider in ein ſaubers Meſſinges Beck/ vnd ſiede es zu einem rechten dicken Safft/ oder Julep. NB. Diſer Safft iſt gut wann ein Menſch/ oder Kind kretzig/ oder ſonſten außgeſchlagen iſt/ auch wann die Kinder den Eyrich/ oder Viertziger wie mans zu nennen pflegt/ haben/ darvon im̃erzu einzugeben/ dann er treibt den Unflat gewaltig auß dem Leib. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/164
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/164>, abgerufen am 14.10.2019.