Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein guter Rosen Purgier-Safft.

NJmme der guten rothen Rosen-Blätter ein
Pfund/ thue es in ein saubers Geschirr/ gieß
daran ein Viertel saubers siedentes frisches Brun-
nenwasser/ laß es über nacht wol verdeckter an ei-
nem kühlen Orth stehen; alsdann trucke vnd bal-
ge es wol auß durch ein saubers Tuch/ nimme wi-
derumb (aber nur ein halbes Pfund) frische Ro-
sen-Blätter/ vnd hacke es/ gieß den außgepresten
Safft darüber/ vnd lasse es mit einander ein
wenig sieden/ hernach decke es zu/ vnd laß mit ein-
ander wider über Nacht stehen; den dritten Tag
balge es wider auß/ vnd nimb widerumb ein halb
Pfund frische Rosenblätter/ hacke es/ vnd gieß
den außgepresten Safft abermahl darüber/ laß
auch wider ein wenig sieden/ vnd also wol ver-
machter fünff Tag an einem kühlen Orth stehen/
vnd nimb ein halb Pfund sauber geklaubte Senff-
Blätter/ drey Loth schöne Rebarbara/ auch so
vil Lerchenschwam/ schneide es groblecht/ vnd
gieß über dise drey Stuck auch ein Viertel sieden-
tes frisch Bronnenwasser/ laß es auch fünff Tag
an einem kühlen Orth wol vermachter stehen/ her-
nach preß oder balg solches wol durch ein saubers

Tuch/
X
Artzney-Buch.
Ein guter Roſen Purgier-Safft.

NJmme der guten rothen Roſen-Blaͤtter ein
Pfund/ thue es in ein ſaubers Geſchirꝛ/ gieß
daran ein Viertel ſaubers ſiedentes friſches Brun-
nenwaſſer/ laß es uͤber nacht wol verdeckter an ei-
nem kuͤhlen Orth ſtehen; alsdann trucke vnd bal-
ge es wol auß durch ein ſaubers Tuch/ nimme wi-
derumb (aber nur ein halbes Pfund) friſche Ro-
ſen-Blaͤtter/ vnd hacke es/ gieß den außgepreſten
Safft daruͤber/ vnd laſſe es mit einander ein
wenig ſieden/ hernach decke es zu/ vnd laß mit ein-
ander wider uͤber Nacht ſtehen; den dritten Tag
balge es wider auß/ vnd nimb widerumb ein halb
Pfund friſche Roſenblaͤtter/ hacke es/ vnd gieß
den außgepreſten Safft abermahl daruͤber/ laß
auch wider ein wenig ſieden/ vnd alſo wol ver-
machter fuͤnff Tag an einem kuͤhlen Orth ſtehen/
vnd nimb ein halb Pfund ſauber geklaubte Senff-
Blaͤtter/ drey Loth ſchoͤne Rebarbara/ auch ſo
vil Lerchenſchwam/ ſchneide es groblecht/ vnd
gieß uͤber diſe drey Stuck auch ein Viertel ſieden-
tes friſch Bronnenwaſſer/ laß es auch fuͤnff Tag
an einem kuͤhlen Orth wol vermachter ſtehen/ her-
nach preß oder balg ſolches wol durch ein ſaubers

Tuch/
X
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0165" n="159"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein guter Ro&#x017F;en Purgier-Safft.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme der guten rothen Ro&#x017F;en-Bla&#x0364;tter ein<lb/>
Pfund/ thue es in ein &#x017F;aubers Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ gieß<lb/>
daran ein Viertel &#x017F;aubers &#x017F;iedentes fri&#x017F;ches Brun-<lb/>
nenwa&#x017F;&#x017F;er/ laß es u&#x0364;ber nacht wol verdeckter an ei-<lb/>
nem ku&#x0364;hlen Orth &#x017F;tehen; alsdann trucke vnd bal-<lb/>
ge es wol auß durch ein &#x017F;aubers Tuch/ nimme wi-<lb/>
derumb (aber nur ein halbes Pfund) fri&#x017F;che Ro-<lb/>
&#x017F;en-Bla&#x0364;tter/ vnd hacke es/ gieß den außgepre&#x017F;ten<lb/>
Safft daru&#x0364;ber/ vnd la&#x017F;&#x017F;e es mit einander ein<lb/>
wenig &#x017F;ieden/ hernach decke es zu/ vnd laß mit ein-<lb/>
ander wider u&#x0364;ber Nacht &#x017F;tehen; den dritten Tag<lb/>
balge es wider auß/ vnd nimb widerumb ein halb<lb/>
Pfund fri&#x017F;che Ro&#x017F;enbla&#x0364;tter/ hacke es/ vnd gieß<lb/>
den außgepre&#x017F;ten Safft abermahl daru&#x0364;ber/ laß<lb/>
auch wider ein wenig &#x017F;ieden/ vnd al&#x017F;o wol ver-<lb/>
machter fu&#x0364;nff Tag an einem ku&#x0364;hlen Orth &#x017F;tehen/<lb/>
vnd nimb ein halb Pfund &#x017F;auber geklaubte Senff-<lb/>
Bla&#x0364;tter/ drey Loth &#x017F;cho&#x0364;ne Rebarbara/ auch &#x017F;o<lb/>
vil Lerchen&#x017F;chwam/ &#x017F;chneide es groblecht/ vnd<lb/>
gieß u&#x0364;ber di&#x017F;e drey Stuck auch ein Viertel &#x017F;ieden-<lb/>
tes fri&#x017F;ch Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/ laß es auch fu&#x0364;nff Tag<lb/>
an einem ku&#x0364;hlen Orth wol vermachter &#x017F;tehen/ her-<lb/>
nach preß oder balg &#x017F;olches wol durch ein &#x017F;aubers<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">Tuch/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0165] Artzney-Buch. Ein guter Roſen Purgier-Safft. NJmme der guten rothen Roſen-Blaͤtter ein Pfund/ thue es in ein ſaubers Geſchirꝛ/ gieß daran ein Viertel ſaubers ſiedentes friſches Brun- nenwaſſer/ laß es uͤber nacht wol verdeckter an ei- nem kuͤhlen Orth ſtehen; alsdann trucke vnd bal- ge es wol auß durch ein ſaubers Tuch/ nimme wi- derumb (aber nur ein halbes Pfund) friſche Ro- ſen-Blaͤtter/ vnd hacke es/ gieß den außgepreſten Safft daruͤber/ vnd laſſe es mit einander ein wenig ſieden/ hernach decke es zu/ vnd laß mit ein- ander wider uͤber Nacht ſtehen; den dritten Tag balge es wider auß/ vnd nimb widerumb ein halb Pfund friſche Roſenblaͤtter/ hacke es/ vnd gieß den außgepreſten Safft abermahl daruͤber/ laß auch wider ein wenig ſieden/ vnd alſo wol ver- machter fuͤnff Tag an einem kuͤhlen Orth ſtehen/ vnd nimb ein halb Pfund ſauber geklaubte Senff- Blaͤtter/ drey Loth ſchoͤne Rebarbara/ auch ſo vil Lerchenſchwam/ ſchneide es groblecht/ vnd gieß uͤber diſe drey Stuck auch ein Viertel ſieden- tes friſch Bronnenwaſſer/ laß es auch fuͤnff Tag an einem kuͤhlen Orth wol vermachter ſtehen/ her- nach preß oder balg ſolches wol durch ein ſaubers Tuch/ X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/165
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/165>, abgerufen am 17.10.2019.