Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
des ein Loth/ schöne rothe Goldmyrrhen ein halbes
Loth/ Gaffer ein Quintl; dises alles mache zu zar-
ten Pulffer/ vnd fähe es durch ein dickes Sieb/ her-
nach thue es in die Saltzen/ vnd laß noch so lang
sieden/ biß sie die genugsambe rechte Dicken hat.

NB. Wann ein Mensch/ auch die Kinder ge-
schwollen seynd/ oder man sich der Wassersucht be-
förchtet/ soll man jhm nach eines jeden Alter/ mehr
oder weniger/ offt darvon eingehen.

Ein köstlicher Zucker für das schwäre
Hertzklopffen/ vnd Ohnmachten.

ERstlichen nimb ein oder zween Citeronen/
nachdeme sie groß seyn/ hacke sie mit Schäl-
ler vnd allem gar klein/ nimb den Wälschen Ros-
marin/ Poragi-Blühe/ Oxenzungen Blühe/ gel-
be Feygel-Blühe/ eines so vil als deß andern/ thue
es in ein Glaß/ gieß ein guten Muscat/ oder ein
andern starcken Wein darauff/ daß es gleich durch
vnd durch recht naß wird/ laß ein zwey Tag bei-
tzen/ alsdann brenn es fein kühl auß/ hernach
nimb von disem Wasser ein Mäßl/ gieß es auff
ein Pfund Kuchel-Zucker/ vnd laß jhn sieden biß
er gesteht/ alsdann nimb zwölff Loth schöne di-

cke
X 2

Artzney-Buch.
des ein Loth/ ſchoͤne rothe Goldmyrꝛhen ein halbes
Loth/ Gaffer ein Quintl; diſes alles mache zu zar-
ten Pulffer/ vnd faͤhe es durch ein dickes Sieb/ her-
nach thue es in die Saltzen/ vnd laß noch ſo lang
ſieden/ biß ſie die genugſambe rechte Dicken hat.

NB. Wann ein Menſch/ auch die Kinder ge-
ſchwollen ſeynd/ oder man ſich der Waſſerſucht be-
foͤrchtet/ ſoll man jhm nach eines jeden Alter/ mehr
oder weniger/ offt darvon eingehen.

Ein koͤſtlicher Zucker fuͤr das ſchwaͤre
Hertzklopffen/ vnd Ohnmachten.

ERſtlichen nimb ein oder zween Citeronen/
nachdeme ſie groß ſeyn/ hacke ſie mit Schaͤl-
ler vnd allem gar klein/ nimb den Waͤlſchen Roſ-
marin/ Poragi-Bluͤhe/ Oxenzungen Bluͤhe/ gel-
be Feygel-Bluͤhe/ eines ſo vil als deß andern/ thue
es in ein Glaß/ gieß ein guten Muſcat/ oder ein
andern ſtarcken Wein darauff/ daß es gleich durch
vnd durch recht naß wird/ laß ein zwey Tag bei-
tzen/ alsdann brenn es fein kuͤhl auß/ hernach
nimb von diſem Waſſer ein Maͤßl/ gieß es auff
ein Pfund Kuchel-Zucker/ vnd laß jhn ſieden biß
er geſteht/ alsdann nimb zwoͤlff Loth ſchoͤne di-

cke
X 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0167" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
des ein Loth/ &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Goldmyr&#xA75B;hen ein halbes<lb/>
Loth/ Gaffer ein Quintl; di&#x017F;es alles mache zu zar-<lb/>
ten Pulffer/ vnd fa&#x0364;he es durch ein dickes Sieb/ her-<lb/>
nach thue es in die Saltzen/ vnd laß noch &#x017F;o lang<lb/>
&#x017F;ieden/ biß &#x017F;ie die genug&#x017F;ambe rechte Dicken hat.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch/ auch die Kinder ge-<lb/>
&#x017F;chwollen &#x017F;eynd/ oder man &#x017F;ich der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht be-<lb/>
fo&#x0364;rchtet/ &#x017F;oll man jhm nach eines jeden Alter/ mehr<lb/>
oder weniger/ offt darvon eingehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Zucker fu&#x0364;r das &#x017F;chwa&#x0364;re</hi><lb/>
Hertzklopffen/ vnd Ohnmachten.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb ein oder zween Citeronen/<lb/>
nachdeme &#x017F;ie groß &#x017F;eyn/ hacke &#x017F;ie mit Scha&#x0364;l-<lb/>
ler vnd allem gar klein/ nimb den Wa&#x0364;l&#x017F;chen Ro&#x017F;-<lb/>
marin/ Poragi-Blu&#x0364;he/ Oxenzungen Blu&#x0364;he/ gel-<lb/>
be Feygel-Blu&#x0364;he/ eines &#x017F;o vil als deß andern/ thue<lb/>
es in ein Glaß/ gieß ein guten Mu&#x017F;cat/ oder ein<lb/>
andern &#x017F;tarcken Wein darauff/ daß es gleich durch<lb/>
vnd durch recht naß wird/ laß ein zwey Tag bei-<lb/>
tzen/ alsdann brenn es fein ku&#x0364;hl auß/ hernach<lb/>
nimb von di&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er ein Ma&#x0364;ßl/ gieß es auff<lb/>
ein Pfund Kuchel-Zucker/ vnd laß jhn &#x017F;ieden biß<lb/>
er ge&#x017F;teht/ alsdann nimb zwo&#x0364;lff Loth &#x017F;cho&#x0364;ne di-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">cke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0167] Artzney-Buch. des ein Loth/ ſchoͤne rothe Goldmyrꝛhen ein halbes Loth/ Gaffer ein Quintl; diſes alles mache zu zar- ten Pulffer/ vnd faͤhe es durch ein dickes Sieb/ her- nach thue es in die Saltzen/ vnd laß noch ſo lang ſieden/ biß ſie die genugſambe rechte Dicken hat. NB. Wann ein Menſch/ auch die Kinder ge- ſchwollen ſeynd/ oder man ſich der Waſſerſucht be- foͤrchtet/ ſoll man jhm nach eines jeden Alter/ mehr oder weniger/ offt darvon eingehen. Ein koͤſtlicher Zucker fuͤr das ſchwaͤre Hertzklopffen/ vnd Ohnmachten. ERſtlichen nimb ein oder zween Citeronen/ nachdeme ſie groß ſeyn/ hacke ſie mit Schaͤl- ler vnd allem gar klein/ nimb den Waͤlſchen Roſ- marin/ Poragi-Bluͤhe/ Oxenzungen Bluͤhe/ gel- be Feygel-Bluͤhe/ eines ſo vil als deß andern/ thue es in ein Glaß/ gieß ein guten Muſcat/ oder ein andern ſtarcken Wein darauff/ daß es gleich durch vnd durch recht naß wird/ laß ein zwey Tag bei- tzen/ alsdann brenn es fein kuͤhl auß/ hernach nimb von diſem Waſſer ein Maͤßl/ gieß es auff ein Pfund Kuchel-Zucker/ vnd laß jhn ſieden biß er geſteht/ alsdann nimb zwoͤlff Loth ſchoͤne di- cke X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/167
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/167>, abgerufen am 15.10.2019.