Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
cke rothe frische abgeschnittene Nägel/ vnd stoß
es wol in einem steinen Mörser/ hernach schitte es
in den Zucker/ laß es noch zwey kleine Suth thun/
hernach thue von sechs Lemoni das Sauere her-
auß/ thue auch in den Zucker/ vnd laß noch ein
drey oder vier Suth thun/ hernach nimb es von
dem Feur/ vnd gieß es in ein Glaß zum Gebrauch.
Wer will vnd es leydenkan/ der kan auff die letzt/
wann mans in das Glaß thut/ ein drey Gran Bi-
sam oder Ambra/ die wol abgeriben ist/ hinein rüh-
ren.

NB. Diser Zucker ist ein gewaltige Hertz-
Stärck/ wann ein Mensch kranck oder schwach ist/
ein wenig darvon gessen: man kan es auch auff ein
Scharlach-Fleckl auffstreichen/ vnd über das Hertz
legen.

Ein guten Allkermus zu
machen.

ERstlichen nimb schöne safftige süsse Aepffel/
preß darvon den Safft auß/ von disem
außgepresten Safft nimb sechs Loth/ mehr auß-
gebrentes Rosenwasser sechs Loth/ Carmisin-
Kern damit man die Carmisin-Farb macht/ auch
sechs Loth/ Paradeiß-Holtz drey Ducaten schwer/

die

Artzney-Buch.
cke rothe friſche abgeſchnittene Naͤgel/ vnd ſtoß
es wol in einem ſteinen Moͤrſer/ hernach ſchitte es
in den Zucker/ laß es noch zwey kleine Suth thun/
hernach thue von ſechs Lemoni das Sauere her-
auß/ thue auch in den Zucker/ vnd laß noch ein
drey oder vier Suth thun/ hernach nimb es von
dem Feur/ vnd gieß es in ein Glaß zum Gebrauch.
Wer will vnd es leydenkan/ der kan auff die letzt/
wann mans in das Glaß thut/ ein drey Gran Bi-
ſam oder Ambra/ die wol abgeriben iſt/ hinein ruͤh-
ren.

NB. Diſer Zucker iſt ein gewaltige Hertz-
Staͤrck/ wann ein Menſch kranck oder ſchwach iſt/
ein wenig darvon geſſen: man kan es auch auff ein
Scharlach-Fleckl auffſtreichen/ vnd uͤber das Hertz
legen.

Ein guten Allkermus zu
machen.

ERſtlichen nimb ſchoͤne ſafftige ſuͤſſe Aepffel/
preß darvon den Safft auß/ von diſem
außgepreſten Safft nimb ſechs Loth/ mehr auß-
gebrentes Roſenwaſſer ſechs Loth/ Carmiſin-
Kern damit man die Carmiſin-Farb macht/ auch
ſechs Loth/ Paradeiß-Holtz drey Ducaten ſchwer/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
cke rothe fri&#x017F;che abge&#x017F;chnittene Na&#x0364;gel/ vnd &#x017F;toß<lb/>
es wol in einem &#x017F;teinen Mo&#x0364;r&#x017F;er/ hernach &#x017F;chitte es<lb/>
in den Zucker/ laß es noch zwey kleine Suth thun/<lb/>
hernach thue von &#x017F;echs Lemoni das Sauere her-<lb/>
auß/ thue auch in den Zucker/ vnd laß noch ein<lb/>
drey oder vier Suth thun/ hernach nimb es von<lb/>
dem Feur/ vnd gieß es in ein Glaß zum Gebrauch.<lb/>
Wer will vnd es leydenkan/ der kan auff die letzt/<lb/>
wann mans in das Glaß thut/ ein drey Gran Bi-<lb/>
&#x017F;am oder Ambra/ die wol abgeriben i&#x017F;t/ hinein ru&#x0364;h-<lb/>
ren.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;er Zucker i&#x017F;t ein gewaltige Hertz-<lb/>
Sta&#x0364;rck/ wann ein Men&#x017F;ch kranck oder &#x017F;chwach i&#x017F;t/<lb/>
ein wenig darvon ge&#x017F;&#x017F;en: man kan es auch auff ein<lb/>
Scharlach-Fleckl auff&#x017F;treichen/ vnd u&#x0364;ber das Hertz<lb/>
legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein guten Allkermus zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;afftige &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Aepffel/<lb/>
preß darvon den Safft auß/ von di&#x017F;em<lb/>
außgepre&#x017F;ten Safft nimb &#x017F;echs Loth/ mehr auß-<lb/>
gebrentes Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;echs Loth/ Carmi&#x017F;in-<lb/>
Kern damit man die Carmi&#x017F;in-Farb macht/ auch<lb/>
&#x017F;echs Loth/ Paradeiß-Holtz drey Ducaten &#x017F;chwer/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0168] Artzney-Buch. cke rothe friſche abgeſchnittene Naͤgel/ vnd ſtoß es wol in einem ſteinen Moͤrſer/ hernach ſchitte es in den Zucker/ laß es noch zwey kleine Suth thun/ hernach thue von ſechs Lemoni das Sauere her- auß/ thue auch in den Zucker/ vnd laß noch ein drey oder vier Suth thun/ hernach nimb es von dem Feur/ vnd gieß es in ein Glaß zum Gebrauch. Wer will vnd es leydenkan/ der kan auff die letzt/ wann mans in das Glaß thut/ ein drey Gran Bi- ſam oder Ambra/ die wol abgeriben iſt/ hinein ruͤh- ren. NB. Diſer Zucker iſt ein gewaltige Hertz- Staͤrck/ wann ein Menſch kranck oder ſchwach iſt/ ein wenig darvon geſſen: man kan es auch auff ein Scharlach-Fleckl auffſtreichen/ vnd uͤber das Hertz legen. Ein guten Allkermus zu machen. ERſtlichen nimb ſchoͤne ſafftige ſuͤſſe Aepffel/ preß darvon den Safft auß/ von diſem außgepreſten Safft nimb ſechs Loth/ mehr auß- gebrentes Roſenwaſſer ſechs Loth/ Carmiſin- Kern damit man die Carmiſin-Farb macht/ auch ſechs Loth/ Paradeiß-Holtz drey Ducaten ſchwer/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/168
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/168>, abgerufen am 28.11.2020.