Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Brust ist/ soll er zu Zeiten darvon nemmen/ dann
es kühlet gewaltig die Leber/ das Geblüt/ vnd die
Nieren; den Mannsbildern ist es nutzlicher als den
Weibern/ dann die Weiber können es nicht alle ley-
den wegen der Mutter/ dann die Rosen seynd der
Mutter zuwider.

Ein gute Latwergen für den
Sand.

ERstlichen nimb ein Pfund weissen Kuchel-
Zucker/ gieß darauff ein Mässel außgebren-
tes Erdbeerwasser/ laß jhn sieden biß er sich spint/
alsdann nimb ein halb Pfund durchtribene Höt-
schepötschen/ mehr nimb von Hötschebötschen die
Körner/ wasche vnd trückne sie wider/ stoß vnd
fähe es zu Pulffer; von disem Pulffer nimb zwey
Loth/ vnd thue es sambt den durchtribenen Höt-
schepötschen in den Zucker/ vnd laß es wider drey
Stund sieden/ oder so lang es die Noth erfordert/
daß es in der rechten Dicken einer Saltzen wird/
wer gern will/ kan eingemachte Citeroni-Schäl-
ler darunter schneiden/ so ist es desto angenember.

NB. Wer an dem Sand oder Stein leydet/
oder sich der Urin verschlagt/ soll zu Zeiten von

diser

Artzney-Buch.
Bruſt iſt/ ſoll er zu Zeiten darvon nemmen/ dann
es kuͤhlet gewaltig die Leber/ das Gebluͤt/ vnd die
Nieren; den Mannsbildern iſt es nutzlicher als den
Weibern/ dann die Weiber koͤnnen es nicht alle ley-
den wegen der Mutter/ dann die Roſen ſeynd der
Mutter zuwider.

Ein gute Latwergen fuͤr den
Sand.

ERſtlichen nimb ein Pfund weiſſen Kuchel-
Zucker/ gieß darauff ein Maͤſſel außgebren-
tes Erdbeerwaſſer/ laß jhn ſieden biß er ſich ſpint/
alsdann nimb ein halb Pfund durchtribene Hoͤt-
ſchepoͤtſchen/ mehr nimb von Hoͤtſcheboͤtſchen die
Koͤrner/ waſche vnd truͤckne ſie wider/ ſtoß vnd
faͤhe es zu Pulffer; von diſem Pulffer nimb zwey
Loth/ vnd thue es ſambt den durchtribenen Hoͤt-
ſchepoͤtſchen in den Zucker/ vnd laß es wider drey
Stund ſieden/ oder ſo lang es die Noth erfordert/
daß es in der rechten Dicken einer Saltzen wird/
wer gern will/ kan eingemachte Citeroni-Schaͤl-
ler darunter ſchneiden/ ſo iſt es deſto angenember.

NB. Wer an dem Sand oder Stein leydet/
oder ſich der Urin verſchlagt/ ſoll zu Zeiten von

diſer
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Bru&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;oll er zu Zeiten darvon nemmen/ dann<lb/>
es ku&#x0364;hlet gewaltig die Leber/ das Geblu&#x0364;t/ vnd die<lb/>
Nieren; den Mannsbildern i&#x017F;t es nutzlicher als den<lb/>
Weibern/ dann die Weiber ko&#x0364;nnen es nicht alle ley-<lb/>
den wegen der Mutter/ dann die Ro&#x017F;en &#x017F;eynd der<lb/>
Mutter zuwider.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Latwergen fu&#x0364;r den</hi><lb/>
Sand.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb ein Pfund wei&#x017F;&#x017F;en Kuchel-<lb/>
Zucker/ gieß darauff ein Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;el außgebren-<lb/>
tes Erdbeerwa&#x017F;&#x017F;er/ laß jhn &#x017F;ieden biß er &#x017F;ich &#x017F;pint/<lb/>
alsdann nimb ein halb Pfund durchtribene Ho&#x0364;t-<lb/>
&#x017F;chepo&#x0364;t&#x017F;chen/ mehr nimb von Ho&#x0364;t&#x017F;chebo&#x0364;t&#x017F;chen die<lb/>
Ko&#x0364;rner/ wa&#x017F;che vnd tru&#x0364;ckne &#x017F;ie wider/ &#x017F;toß vnd<lb/>
fa&#x0364;he es zu Pulffer; von di&#x017F;em Pulffer nimb zwey<lb/>
Loth/ vnd thue es &#x017F;ambt den durchtribenen Ho&#x0364;t-<lb/>
&#x017F;chepo&#x0364;t&#x017F;chen in den Zucker/ vnd laß es wider drey<lb/>
Stund &#x017F;ieden/ oder &#x017F;o lang es die Noth erfordert/<lb/>
daß es in der rechten Dicken einer Saltzen wird/<lb/>
wer gern will/ kan eingemachte Citeroni-Scha&#x0364;l-<lb/>
ler darunter &#x017F;chneiden/ &#x017F;o i&#x017F;t es de&#x017F;to angenember.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wer an dem Sand oder Stein leydet/<lb/>
oder &#x017F;ich der Urin ver&#x017F;chlagt/ &#x017F;oll zu Zeiten von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">di&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0172] Artzney-Buch. Bruſt iſt/ ſoll er zu Zeiten darvon nemmen/ dann es kuͤhlet gewaltig die Leber/ das Gebluͤt/ vnd die Nieren; den Mannsbildern iſt es nutzlicher als den Weibern/ dann die Weiber koͤnnen es nicht alle ley- den wegen der Mutter/ dann die Roſen ſeynd der Mutter zuwider. Ein gute Latwergen fuͤr den Sand. ERſtlichen nimb ein Pfund weiſſen Kuchel- Zucker/ gieß darauff ein Maͤſſel außgebren- tes Erdbeerwaſſer/ laß jhn ſieden biß er ſich ſpint/ alsdann nimb ein halb Pfund durchtribene Hoͤt- ſchepoͤtſchen/ mehr nimb von Hoͤtſcheboͤtſchen die Koͤrner/ waſche vnd truͤckne ſie wider/ ſtoß vnd faͤhe es zu Pulffer; von diſem Pulffer nimb zwey Loth/ vnd thue es ſambt den durchtribenen Hoͤt- ſchepoͤtſchen in den Zucker/ vnd laß es wider drey Stund ſieden/ oder ſo lang es die Noth erfordert/ daß es in der rechten Dicken einer Saltzen wird/ wer gern will/ kan eingemachte Citeroni-Schaͤl- ler darunter ſchneiden/ ſo iſt es deſto angenember. NB. Wer an dem Sand oder Stein leydet/ oder ſich der Urin verſchlagt/ ſoll zu Zeiten von diſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/172
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/172>, abgerufen am 21.10.2019.