Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
diser Latwerg essen/ dann es treibt gewaltig; die
schwangere Weiber aber sollen nicht darvon essen/
oder auffs wenigist nicht vil/ weilen es treibt.

Ein köstliche Mutter-Latwerg.

ERstlich nimb Teriack zwey Loth/ Bibergal/
Weinrauten-Saamen/ Kreß-Saamen/ vnd
weissen Senff Saamen jedes ein Loth/ dise Stuck
alle besonder gar wol zerstossen/ vnd gefäht wie
ein Mehl/ hernach wol in einem Mörser zerstossen
daß es wol vnder einander kombt/ vnd man nichts
mehr groblecht in der Latwerg begreifft/ alsdann
ist es fertig/ vnd behalts in einem Gläßl/ es bleibt
vil Jahr gut/ vnd je älter es wird/ je besser ist es.

NB. Wann ein Weib die Mutter so sehr pla-
get/ vnd daß sie auch vermeinet vnd verspürrt/ daß
jhr nichts helffen will/ so soll sie einer guten Arbes-
groß von diser Latwerg einnemmen in was sie
will/ kan mans aber so blosser hinab bringen/ ist
es besser/ vnd sich nider legen/ fein warm halten/
vnd darauff ein Stund/ auch mehr oder weniger
fasten/ vnd in fünff Stunden darnach kan mans
wider nemmen/ es ist gewiß hauptsächlich gut/
man kans zu aller Zeit einnemmen/ schadet nicht/

so
Y

Artzney-Buch.
diſer Latwerg eſſen/ dann es treibt gewaltig; die
ſchwangere Weiber aber ſollen nicht darvon eſſen/
oder auffs wenigiſt nicht vil/ weilen es treibt.

Ein koͤſtliche Mutter-Latwerg.

ERſtlich nimb Teriack zwey Loth/ Bibergal/
Weinrauten-Saamen/ Kreß-Saamen/ vnd
weiſſen Senff Saamen jedes ein Loth/ diſe Stuck
alle beſonder gar wol zerſtoſſen/ vnd gefaͤht wie
ein Mehl/ hernach wol in einem Moͤrſer zerſtoſſen
daß es wol vnder einander kombt/ vnd man nichts
mehr groblecht in der Latwerg begreifft/ alsdann
iſt es fertig/ vnd behalts in einem Glaͤßl/ es bleibt
vil Jahr gut/ vnd je aͤlter es wird/ je beſſer iſt es.

NB. Wann ein Weib die Mutter ſo ſehr pla-
get/ vnd daß ſie auch vermeinet vnd verſpuͤrꝛt/ daß
jhr nichts helffen will/ ſo ſoll ſie einer guten Arbes-
groß von diſer Latwerg einnemmen in was ſie
will/ kan mans aber ſo bloſſer hinab bringen/ iſt
es beſſer/ vnd ſich nider legen/ fein warm halten/
vnd darauff ein Stund/ auch mehr oder weniger
faſten/ vnd in fuͤnff Stunden darnach kan mans
wider nemmen/ es iſt gewiß hauptſaͤchlich gut/
man kans zu aller Zeit einnemmen/ ſchadet nicht/

ſo
Y
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0173" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
di&#x017F;er Latwerg e&#x017F;&#x017F;en/ dann es treibt gewaltig; die<lb/>
&#x017F;chwangere Weiber aber &#x017F;ollen nicht darvon e&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
oder auffs wenigi&#x017F;t nicht vil/ weilen es treibt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein ko&#x0364;&#x017F;tliche Mutter-Latwerg.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb Teriack zwey Loth/ Bibergal/<lb/>
Weinrauten-Saamen/ Kreß-Saamen/ vnd<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Senff Saamen jedes ein Loth/ di&#x017F;e Stuck<lb/>
alle be&#x017F;onder gar wol zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd gefa&#x0364;ht wie<lb/>
ein Mehl/ hernach wol in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
daß es wol vnder einander kombt/ vnd man nichts<lb/>
mehr groblecht in der Latwerg begreifft/ alsdann<lb/>
i&#x017F;t es fertig/ vnd behalts in einem Gla&#x0364;ßl/ es bleibt<lb/>
vil Jahr gut/ vnd je a&#x0364;lter es wird/ je be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Weib die Mutter &#x017F;o &#x017F;ehr pla-<lb/>
get/ vnd daß &#x017F;ie auch vermeinet vnd ver&#x017F;pu&#x0364;r&#xA75B;t/ daß<lb/>
jhr nichts helffen will/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ie einer guten Arbes-<lb/>
groß von di&#x017F;er Latwerg einnemmen in was &#x017F;ie<lb/>
will/ kan mans aber &#x017F;o blo&#x017F;&#x017F;er hinab bringen/ i&#x017F;t<lb/>
es be&#x017F;&#x017F;er/ vnd &#x017F;ich nider legen/ fein warm halten/<lb/>
vnd darauff ein Stund/ auch mehr oder weniger<lb/>
fa&#x017F;ten/ vnd in fu&#x0364;nff Stunden darnach kan mans<lb/>
wider nemmen/ es i&#x017F;t gewiß haupt&#x017F;a&#x0364;chlich gut/<lb/>
man kans zu aller Zeit einnemmen/ &#x017F;chadet nicht/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0173] Artzney-Buch. diſer Latwerg eſſen/ dann es treibt gewaltig; die ſchwangere Weiber aber ſollen nicht darvon eſſen/ oder auffs wenigiſt nicht vil/ weilen es treibt. Ein koͤſtliche Mutter-Latwerg. ERſtlich nimb Teriack zwey Loth/ Bibergal/ Weinrauten-Saamen/ Kreß-Saamen/ vnd weiſſen Senff Saamen jedes ein Loth/ diſe Stuck alle beſonder gar wol zerſtoſſen/ vnd gefaͤht wie ein Mehl/ hernach wol in einem Moͤrſer zerſtoſſen daß es wol vnder einander kombt/ vnd man nichts mehr groblecht in der Latwerg begreifft/ alsdann iſt es fertig/ vnd behalts in einem Glaͤßl/ es bleibt vil Jahr gut/ vnd je aͤlter es wird/ je beſſer iſt es. NB. Wann ein Weib die Mutter ſo ſehr pla- get/ vnd daß ſie auch vermeinet vnd verſpuͤrꝛt/ daß jhr nichts helffen will/ ſo ſoll ſie einer guten Arbes- groß von diſer Latwerg einnemmen in was ſie will/ kan mans aber ſo bloſſer hinab bringen/ iſt es beſſer/ vnd ſich nider legen/ fein warm halten/ vnd darauff ein Stund/ auch mehr oder weniger faſten/ vnd in fuͤnff Stunden darnach kan mans wider nemmen/ es iſt gewiß hauptſaͤchlich gut/ man kans zu aller Zeit einnemmen/ ſchadet nicht/ ſo Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/173
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/173>, abgerufen am 22.10.2019.