Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
derthalb Mäßl frisches Bronnenwasser/ laß es also
in einem saubern Krug drey Tag an einem warmen
Orth stehen/ hernach seihe vnd druck es wol durch
ein saubers Tuch auß; so dann nimb sechzehen Loth
Zucker/ vnd ein Mäßl schönes Hönig/ misch vn-
der einander/ gieß das außgepreste Wasser darauff/
vnd laß es miteinander zu einer rechten Dicke eines
Julep sieden/ so dann ist es fertig.

NB. Diser Safft dienet zu der Brust/ vnd
Husten/ auch zu der Dörr vnd Lungel ucht/ dar-
von Morgens vnd Abends einen guten Löffel voll
genommen; den Kindern oder jungen Leuthen
gibt man etwas weniger als ein Löffel voll/ nach-
dem sie das Alter haben.

Gute Kopff-Zeltl.

NJmme Muscatnus ein halb Loth/ Muscat-
blühe ein Quintl/ Zimmet/ Gewürtz-Nä-
gelein halb Quintl/ Cobeben/ der besten Ambra
jedes 20. Pfefferkörnl schwär/ Romanische
Gambswurtzen 12. Pfefferkörnl schwär/ auffge-
löste gute Perl/ rothe Corallen/ vnd Schmaragd
jedes sechs Pfefferkörnl schwär/ Rosenmarin-

öl/

Artzney-Buch.
derthalb Maͤßl friſches Bronnenwaſſer/ laß es alſo
in einem ſaubern Krug drey Tag an einem warmen
Orth ſtehen/ hernach ſeihe vnd druck es wol durch
ein ſaubers Tuch auß; ſo dann nimb ſechzehen Loth
Zucker/ vnd ein Maͤßl ſchoͤnes Hoͤnig/ miſch vn-
der einander/ gieß das außgepreſte Waſſer darauff/
vnd laß es miteinander zu einer rechten Dicke eines
Julep ſieden/ ſo dann iſt es fertig.

NB. Diſer Safft dienet zu der Bruſt/ vnd
Huſten/ auch zu der Doͤrꝛ vnd Lungel ucht/ dar-
von Morgens vnd Abends einen guten Loͤffel voll
genommen; den Kindern oder jungen Leuthen
gibt man etwas weniger als ein Loͤffel voll/ nach-
dem ſie das Alter haben.

Gute Kopff-Zeltl.

NJmme Muſcatnus ein halb Loth/ Muſcat-
bluͤhe ein Quintl/ Zimmet/ Gewuͤrtz-Naͤ-
gelein halb Quintl/ Cobeben/ der beſten Ambra
jedes 20. Pfefferkoͤrnl ſchwaͤr/ Romaniſche
Gambswurtzen 12. Pfefferkoͤrnl ſchwaͤr/ auffge-
loͤſte gute Perl/ rothe Corallen/ vnd Schmaragd
jedes ſechs Pfefferkoͤrnl ſchwaͤr/ Roſenmarin-

oͤl/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
derthalb Ma&#x0364;ßl fri&#x017F;ches Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er/ laß es al&#x017F;o<lb/>
in einem &#x017F;aubern Krug drey Tag an einem warmen<lb/>
Orth &#x017F;tehen/ hernach &#x017F;eihe vnd druck es wol durch<lb/>
ein &#x017F;aubers Tuch auß; &#x017F;o dann nimb &#x017F;echzehen Loth<lb/>
Zucker/ vnd ein Ma&#x0364;ßl &#x017F;cho&#x0364;nes Ho&#x0364;nig/ mi&#x017F;ch vn-<lb/>
der einander/ gieß das außgepre&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/<lb/>
vnd laß es miteinander zu einer rechten Dicke eines<lb/>
Julep &#x017F;ieden/ &#x017F;o dann i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;er Safft dienet zu der Bru&#x017F;t/ vnd<lb/>
Hu&#x017F;ten/ auch zu der Do&#x0364;r&#xA75B; vnd Lungel ucht/ dar-<lb/>
von Morgens vnd Abends einen guten Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
genommen; den Kindern oder jungen Leuthen<lb/>
gibt man etwas weniger als ein Lo&#x0364;ffel voll/ nach-<lb/>
dem &#x017F;ie das Alter haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gute Kopff-Zeltl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Mu&#x017F;catnus ein halb Loth/ Mu&#x017F;cat-<lb/>
blu&#x0364;he ein Quintl/ Zimmet/ Gewu&#x0364;rtz-Na&#x0364;-<lb/>
gelein halb Quintl/ Cobeben/ der be&#x017F;ten Ambra<lb/>
jedes 20. Pfefferko&#x0364;rnl &#x017F;chwa&#x0364;r/ Romani&#x017F;che<lb/>
Gambswurtzen 12. Pfefferko&#x0364;rnl &#x017F;chwa&#x0364;r/ auffge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;te gute Perl/ rothe Corallen/ vnd Schmaragd<lb/>
jedes &#x017F;echs Pfefferko&#x0364;rnl &#x017F;chwa&#x0364;r/ Ro&#x017F;enmarin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">o&#x0364;l/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0176] Artzney-Buch. derthalb Maͤßl friſches Bronnenwaſſer/ laß es alſo in einem ſaubern Krug drey Tag an einem warmen Orth ſtehen/ hernach ſeihe vnd druck es wol durch ein ſaubers Tuch auß; ſo dann nimb ſechzehen Loth Zucker/ vnd ein Maͤßl ſchoͤnes Hoͤnig/ miſch vn- der einander/ gieß das außgepreſte Waſſer darauff/ vnd laß es miteinander zu einer rechten Dicke eines Julep ſieden/ ſo dann iſt es fertig. NB. Diſer Safft dienet zu der Bruſt/ vnd Huſten/ auch zu der Doͤrꝛ vnd Lungel ucht/ dar- von Morgens vnd Abends einen guten Loͤffel voll genommen; den Kindern oder jungen Leuthen gibt man etwas weniger als ein Loͤffel voll/ nach- dem ſie das Alter haben. Gute Kopff-Zeltl. NJmme Muſcatnus ein halb Loth/ Muſcat- bluͤhe ein Quintl/ Zimmet/ Gewuͤrtz-Naͤ- gelein halb Quintl/ Cobeben/ der beſten Ambra jedes 20. Pfefferkoͤrnl ſchwaͤr/ Romaniſche Gambswurtzen 12. Pfefferkoͤrnl ſchwaͤr/ auffge- loͤſte gute Perl/ rothe Corallen/ vnd Schmaragd jedes ſechs Pfefferkoͤrnl ſchwaͤr/ Roſenmarin- oͤl/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/176
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/176>, abgerufen am 26.11.2020.