Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Schalen herab/ schneide sie gar klein/ binds in ein
Tüchlein/ laß es sieden biß das Handige darvon
ist/ alsdann nimb auch das Weisse von den Ci-
tronen/ schneid es wie Ruben/ thue es in ein Tuch
einbinden/ laß wol sieden/ biß sie so weich werden
daß sie sich zerstossen lassen/ alsdann nimb ein
Pfund Zucker der grob gestossen ist/ vnd 3. Vier-
ling solche gesottene Citeroni/ vnd den Zucker gar
wol vnder einander biß gar klein ist/ alsdann thue
die gestossene Citeroni in ein Beck/ setz auff ein
Glut/ thue ein Saures von den Citeroni darein/
vnd die gelben Schäler auch so vil du wilst/ als-
dann wird ein seines Taigl/ mach die Letzelt dar-
auß/ thue es beym Ofen trückern/ sie seynd gewiß
gut.

Wieman die Weixel zu dem Gebra-
tenen einmacht.

NJmme schöne zeitige Weixel die nicht mailig
seynd/ wische sie sauber ab/ thue die Stengel
darvon/ legs in ein Glaß/ so offt ein Leg Zucker/ so
offt ein Leg Weixel/ biß es voll ist/ man muß es
aber wol zuckern; hernach gieß ein guten Wein-
Essig darein/ daß der Essig über die Weixel gehet/
binds zu/ stich mit einer Spönadl Löchlein darein

ins

Koch-Buch.
Schalen herab/ ſchneide ſie gar klein/ binds in ein
Tuͤchlein/ laß es ſieden biß das Handige darvon
iſt/ alsdann nimb auch das Weiſſe von den Ci-
tronen/ ſchneid es wie Ruben/ thue es in ein Tuch
einbinden/ laß wol ſieden/ biß ſie ſo weich werden
daß ſie ſich zerſtoſſen laſſen/ alsdann nimb ein
Pfund Zucker der grob geſtoſſen iſt/ vnd 3. Vier-
ling ſolche geſottene Citeroni/ vnd den Zucker gar
wol vnder einander biß gar klein iſt/ alsdann thue
die geſtoſſene Citeroni in ein Beck/ ſetz auff ein
Glut/ thue ein Saures von den Citeroni darein/
vnd die gelben Schaͤler auch ſo vil du wilſt/ als-
dann wird ein ſeines Taigl/ mach die Letzelt dar-
auß/ thue es beym Ofen truͤckern/ ſie ſeynd gewiß
gut.

Wieman die Weixel zu dem Gebra-
tenen einmacht.

NJmme ſchoͤne zeitige Weixel die nicht mailig
ſeynd/ wiſche ſie ſauber ab/ thue die Stengel
darvon/ legs in ein Glaß/ ſo offt ein Leg Zucker/ ſo
offt ein Leg Weixel/ biß es voll iſt/ man muß es
aber wol zuckern; hernach gieß ein guten Wein-
Eſſig darein/ daß der Eſſig uͤber die Weixel gehet/
binds zu/ ſtich mit einer Spoͤnadl Loͤchlein darein

ins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
Schalen herab/ &#x017F;chneide &#x017F;ie gar klein/ binds in ein<lb/>
Tu&#x0364;chlein/ laß es &#x017F;ieden biß das Handige darvon<lb/>
i&#x017F;t/ alsdann nimb auch das Wei&#x017F;&#x017F;e von den Ci-<lb/>
tronen/ &#x017F;chneid es wie Ruben/ thue es in ein Tuch<lb/>
einbinden/ laß wol &#x017F;ieden/ biß &#x017F;ie &#x017F;o weich werden<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ alsdann nimb ein<lb/>
Pfund Zucker der grob ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd 3. Vier-<lb/>
ling &#x017F;olche ge&#x017F;ottene Citeroni/ vnd den Zucker gar<lb/>
wol vnder einander biß gar klein i&#x017F;t/ alsdann thue<lb/>
die ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Citeroni in ein Beck/ &#x017F;etz auff ein<lb/>
Glut/ thue ein Saures von den Citeroni darein/<lb/>
vnd die gelben Scha&#x0364;ler auch &#x017F;o vil du wil&#x017F;t/ als-<lb/>
dann wird ein &#x017F;eines Taigl/ mach die Letzelt dar-<lb/>
auß/ thue es beym Ofen tru&#x0364;ckern/ &#x017F;ie &#x017F;eynd gewiß<lb/>
gut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wieman die Weixel zu dem Gebra-</hi><lb/>
tenen einmacht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme &#x017F;cho&#x0364;ne zeitige Weixel die nicht mailig<lb/>
&#x017F;eynd/ wi&#x017F;che &#x017F;ie &#x017F;auber ab/ thue die Stengel<lb/>
darvon/ legs in ein Glaß/ &#x017F;o offt ein Leg Zucker/ &#x017F;o<lb/>
offt ein Leg Weixel/ biß es voll i&#x017F;t/ man muß es<lb/>
aber wol zuckern; hernach gieß ein guten Wein-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig darein/ daß der E&#x017F;&#x017F;ig u&#x0364;ber die Weixel gehet/<lb/>
binds zu/ &#x017F;tich mit einer Spo&#x0364;nadl Lo&#x0364;chlein darein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ins</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] Koch-Buch. Schalen herab/ ſchneide ſie gar klein/ binds in ein Tuͤchlein/ laß es ſieden biß das Handige darvon iſt/ alsdann nimb auch das Weiſſe von den Ci- tronen/ ſchneid es wie Ruben/ thue es in ein Tuch einbinden/ laß wol ſieden/ biß ſie ſo weich werden daß ſie ſich zerſtoſſen laſſen/ alsdann nimb ein Pfund Zucker der grob geſtoſſen iſt/ vnd 3. Vier- ling ſolche geſottene Citeroni/ vnd den Zucker gar wol vnder einander biß gar klein iſt/ alsdann thue die geſtoſſene Citeroni in ein Beck/ ſetz auff ein Glut/ thue ein Saures von den Citeroni darein/ vnd die gelben Schaͤler auch ſo vil du wilſt/ als- dann wird ein ſeines Taigl/ mach die Letzelt dar- auß/ thue es beym Ofen truͤckern/ ſie ſeynd gewiß gut. Wieman die Weixel zu dem Gebra- tenen einmacht. NJmme ſchoͤne zeitige Weixel die nicht mailig ſeynd/ wiſche ſie ſauber ab/ thue die Stengel darvon/ legs in ein Glaß/ ſo offt ein Leg Zucker/ ſo offt ein Leg Weixel/ biß es voll iſt/ man muß es aber wol zuckern; hernach gieß ein guten Wein- Eſſig darein/ daß der Eſſig uͤber die Weixel gehet/ binds zu/ ſtich mit einer Spoͤnadl Loͤchlein darein ins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/18
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/18>, abgerufen am 01.12.2020.