Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.

NB. Wann ein Mensch am Sand leydet/ oder
von Winden geblagt wird/ oder das Reissen hat/
soll man jhm mit diser Salben das Creutz vnd die
Lenden/ vnd auff den Maaßdarm zu schmieren/
wie auch den gantzen Bauch; man kan auch von
diser Salben ein wenig/ nachdem deß Menschen
Alter ist/ einnehmen/ wann es auff das schmieren
sich nicht bessern will.

Ein gute Mutter-Salben.

ERstlichen nimb Meyran/ Laffendel/ Spici/
Catzmüntzen/ Braunmüntzen/ Stieffmüt-
terl/ Brodmüntzen/ Bolley/ Wermuth/ Perch-
tramb/ Schnittlich/ Camillen/ Brosenkraut/
Arrauthen/ Thinniß/ vnser Frauen Blätter/
Schaffmolcken/ Kimb mit sambt dem Krauth;
dise Kräuter aber müssen alle sauber gewaschen
vnd geklaubt seyn/ deren nimb von einem jeden
ein Handvoll/ Melissen zwey starcke Hand voll/
mehr Lohrbeer/ Nägl/ Muscatnus/ vnd Mu-
scatblühe jedes ein halbes Loth/ stoß dises alles
groblecht/ die Kräuter aber hacke gar klein/ gieß
darauff ein halb Viertel guten alten vnd starcken
weissen Wein/ laß solches in einem saubern Ge-
schirr wol vermacht acht Tag beitzen. Den neun-

ten
Artzney-Buch.

NB. Wann ein Menſch am Sand leydet/ oder
von Winden geblagt wird/ oder das Reiſſen hat/
ſoll man jhm mit diſer Salben das Creutz vnd die
Lenden/ vnd auff den Maaßdarm zu ſchmieren/
wie auch den gantzen Bauch; man kan auch von
diſer Salben ein wenig/ nachdem deß Menſchen
Alter iſt/ einnehmen/ wann es auff das ſchmieren
ſich nicht beſſern will.

Ein gute Mutter-Salben.

ERſtlichen nimb Meyran/ Laffendel/ Spici/
Catzmuͤntzen/ Braunmuͤntzen/ Stieffmuͤt-
terl/ Brodmuͤntzen/ Bolley/ Wermuth/ Perch-
tramb/ Schnittlich/ Camillen/ Broſenkraut/
Arrauthen/ Thinniß/ vnſer Frauen Blaͤtter/
Schaffmolcken/ Kimb mit ſambt dem Krauth;
diſe Kraͤuter aber muͤſſen alle ſauber gewaſchen
vnd geklaubt ſeyn/ deren nimb von einem jeden
ein Handvoll/ Meliſſen zwey ſtarcke Hand voll/
mehr Lohrbeer/ Naͤgl/ Muſcatnus/ vnd Mu-
ſcatbluͤhe jedes ein halbes Loth/ ſtoß diſes alles
groblecht/ die Kraͤuter aber hacke gar klein/ gieß
darauff ein halb Viertel guten alten vnd ſtarcken
weiſſen Wein/ laß ſolches in einem ſaubern Ge-
ſchirꝛ wol vermacht acht Tag beitzen. Den neun-

ten
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0180" n="174"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch am Sand leydet/ oder<lb/>
von Winden geblagt wird/ oder das Rei&#x017F;&#x017F;en hat/<lb/>
&#x017F;oll man jhm mit di&#x017F;er Salben das Creutz vnd die<lb/>
Lenden/ vnd auff den Maaßdarm zu &#x017F;chmieren/<lb/>
wie auch den gantzen Bauch; man kan auch von<lb/>
di&#x017F;er Salben ein wenig/ nachdem deß Men&#x017F;chen<lb/>
Alter i&#x017F;t/ einnehmen/ wann es auff das &#x017F;chmieren<lb/>
&#x017F;ich nicht be&#x017F;&#x017F;ern will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gute Mutter-Salben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb Meyran/ Laffendel/ Spici/<lb/>
Catzmu&#x0364;ntzen/ Braunmu&#x0364;ntzen/ Stieffmu&#x0364;t-<lb/>
terl/ Brodmu&#x0364;ntzen/ Bolley/ Wermuth/ Perch-<lb/>
tramb/ Schnittlich/ Camillen/ Bro&#x017F;enkraut/<lb/>
Arrauthen/ Thinniß/ vn&#x017F;er Frauen Bla&#x0364;tter/<lb/>
Schaffmolcken/ Kimb mit &#x017F;ambt dem Krauth;<lb/>
di&#x017F;e Kra&#x0364;uter aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;auber gewa&#x017F;chen<lb/>
vnd geklaubt &#x017F;eyn/ deren nimb von einem jeden<lb/>
ein Handvoll/ Meli&#x017F;&#x017F;en zwey &#x017F;tarcke Hand voll/<lb/>
mehr Lohrbeer/ Na&#x0364;gl/ Mu&#x017F;catnus/ vnd Mu-<lb/>
&#x017F;catblu&#x0364;he jedes ein halbes Loth/ &#x017F;toß di&#x017F;es alles<lb/>
groblecht/ die Kra&#x0364;uter aber hacke gar klein/ gieß<lb/>
darauff ein halb Viertel guten alten vnd &#x017F;tarcken<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ laß &#x017F;olches in einem &#x017F;aubern Ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B; wol vermacht acht Tag beitzen. Den neun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0180] Artzney-Buch. NB. Wann ein Menſch am Sand leydet/ oder von Winden geblagt wird/ oder das Reiſſen hat/ ſoll man jhm mit diſer Salben das Creutz vnd die Lenden/ vnd auff den Maaßdarm zu ſchmieren/ wie auch den gantzen Bauch; man kan auch von diſer Salben ein wenig/ nachdem deß Menſchen Alter iſt/ einnehmen/ wann es auff das ſchmieren ſich nicht beſſern will. Ein gute Mutter-Salben. ERſtlichen nimb Meyran/ Laffendel/ Spici/ Catzmuͤntzen/ Braunmuͤntzen/ Stieffmuͤt- terl/ Brodmuͤntzen/ Bolley/ Wermuth/ Perch- tramb/ Schnittlich/ Camillen/ Broſenkraut/ Arrauthen/ Thinniß/ vnſer Frauen Blaͤtter/ Schaffmolcken/ Kimb mit ſambt dem Krauth; diſe Kraͤuter aber muͤſſen alle ſauber gewaſchen vnd geklaubt ſeyn/ deren nimb von einem jeden ein Handvoll/ Meliſſen zwey ſtarcke Hand voll/ mehr Lohrbeer/ Naͤgl/ Muſcatnus/ vnd Mu- ſcatbluͤhe jedes ein halbes Loth/ ſtoß diſes alles groblecht/ die Kraͤuter aber hacke gar klein/ gieß darauff ein halb Viertel guten alten vnd ſtarcken weiſſen Wein/ laß ſolches in einem ſaubern Ge- ſchirꝛ wol vermacht acht Tag beitzen. Den neun- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/180
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/180>, abgerufen am 23.10.2019.