Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
ten Tag laß dise beitzte Species ein halb Stund sie-
den/ hernach nimb darzu drey Pfund Butter/
vnd laß wol mit einander sieden/ biß die Krafft vnd
Feuchtigkeitwol heranß kombt/ vnd eingesotten
hat/ alsdann balg es durch ein Tuch/ vnd behalts
zum Gebrauch.

NB. Wann ein Weib die Mutter hat/ oder
ein Mann den Vatter/ so soll man nach geduncken
darvon in einer warmen Suppen einnemmen/ vnd
in ein halbe Nußschallen von diser Salben einfül-
len/ vnd auff den Nabel legen.

Ein gute Wurmb-Salben.

NJmme Wermuth/ Salve/ Nachtscheiden/
breiten Wegrath/ Weinrauthen/ Cordabe-
nedict/ Arruthen/ Pfersig Laub/ vnd Nuß-Laub/
dise Kräuter müssen alle grün seyn/ vnd sauber
gewaschen werden/ jedes ein Handvoll/ hernach
hacke solche alle klein vnder einander/ vnd siede es
in einem Pfund Butter daß die Krafft wol
darvon kombt/ so dann balge es durch ein sau-
bers Tuch/ vnd thue es wider in einen Kessel/ nim-
me Allipatica klein gestossen/ vnd zu Pulver ge-
fäht/ Assanck auch so klein gepulvert als dir mög-
lich ist/ von einem jedem ein Quintel/ auch zween

Löf-
Z

Artzney-Buch.
ten Tag laß diſe beitzte Species ein halb Stund ſie-
den/ hernach nimb darzu drey Pfund Butter/
vnd laß wol mit einander ſieden/ biß die Krafft vnd
Feuchtigkeitwol heranß kombt/ vnd eingeſotten
hat/ alsdann balg es durch ein Tuch/ vnd behalts
zum Gebrauch.

NB. Wann ein Weib die Mutter hat/ oder
ein Mann den Vatter/ ſo ſoll man nach geduncken
darvon in einer warmen Suppen einnemmen/ vnd
in ein halbe Nußſchallen von diſer Salben einfuͤl-
len/ vnd auff den Nabel legen.

Ein gute Wurmb-Salben.

NJmme Wermuth/ Salve/ Nachtſcheiden/
breiten Wegrath/ Weinrauthen/ Cordabe-
nedict/ Arruthen/ Pferſig Laub/ vnd Nuß-Laub/
diſe Kraͤuter muͤſſen alle gruͤn ſeyn/ vnd ſauber
gewaſchen werden/ jedes ein Handvoll/ hernach
hacke ſolche alle klein vnder einander/ vnd ſiede es
in einem Pfund Butter daß die Krafft wol
darvon kombt/ ſo dann balge es durch ein ſau-
bers Tuch/ vnd thue es wider in einen Keſſel/ nim-
me Allipatica klein geſtoſſen/ vnd zu Pulver ge-
faͤht/ Aſſanck auch ſo klein gepulvert als dir moͤg-
lich iſt/ von einem jedem ein Quintel/ auch zween

Loͤf-
Z
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
ten Tag laß di&#x017F;e beitzte Species ein halb Stund &#x017F;ie-<lb/>
den/ hernach nimb darzu drey Pfund Butter/<lb/>
vnd laß wol mit einander &#x017F;ieden/ biß die Krafft vnd<lb/>
Feuchtigkeitwol heranß kombt/ vnd einge&#x017F;otten<lb/>
hat/ alsdann balg es durch ein Tuch/ vnd behalts<lb/>
zum Gebrauch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Weib die Mutter hat/ oder<lb/>
ein Mann den Vatter/ &#x017F;o &#x017F;oll man nach geduncken<lb/>
darvon in einer warmen Suppen einnemmen/ vnd<lb/>
in ein halbe Nuß&#x017F;challen von di&#x017F;er Salben einfu&#x0364;l-<lb/>
len/ vnd auff den Nabel legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gute Wurmb-Salben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Wermuth/ Salve/ Nacht&#x017F;cheiden/<lb/>
breiten Wegrath/ Weinrauthen/ Cordabe-<lb/>
nedict/ Arruthen/ Pfer&#x017F;ig Laub/ vnd Nuß-Laub/<lb/>
di&#x017F;e Kra&#x0364;uter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle gru&#x0364;n &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;auber<lb/>
gewa&#x017F;chen werden/ jedes ein Handvoll/ hernach<lb/>
hacke &#x017F;olche alle klein vnder einander/ vnd &#x017F;iede es<lb/>
in einem Pfund Butter daß die Krafft wol<lb/>
darvon kombt/ &#x017F;o dann balge es durch ein &#x017F;au-<lb/>
bers Tuch/ vnd thue es wider in einen Ke&#x017F;&#x017F;el/ nim-<lb/>
me Allipatica klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu Pulver ge-<lb/>
fa&#x0364;ht/ A&#x017F;&#x017F;anck auch &#x017F;o klein gepulvert als dir mo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t/ von einem jedem ein Quintel/ auch zween<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><fw place="bottom" type="catch">Lo&#x0364;f-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0181] Artzney-Buch. ten Tag laß diſe beitzte Species ein halb Stund ſie- den/ hernach nimb darzu drey Pfund Butter/ vnd laß wol mit einander ſieden/ biß die Krafft vnd Feuchtigkeitwol heranß kombt/ vnd eingeſotten hat/ alsdann balg es durch ein Tuch/ vnd behalts zum Gebrauch. NB. Wann ein Weib die Mutter hat/ oder ein Mann den Vatter/ ſo ſoll man nach geduncken darvon in einer warmen Suppen einnemmen/ vnd in ein halbe Nußſchallen von diſer Salben einfuͤl- len/ vnd auff den Nabel legen. Ein gute Wurmb-Salben. NJmme Wermuth/ Salve/ Nachtſcheiden/ breiten Wegrath/ Weinrauthen/ Cordabe- nedict/ Arruthen/ Pferſig Laub/ vnd Nuß-Laub/ diſe Kraͤuter muͤſſen alle gruͤn ſeyn/ vnd ſauber gewaſchen werden/ jedes ein Handvoll/ hernach hacke ſolche alle klein vnder einander/ vnd ſiede es in einem Pfund Butter daß die Krafft wol darvon kombt/ ſo dann balge es durch ein ſau- bers Tuch/ vnd thue es wider in einen Keſſel/ nim- me Allipatica klein geſtoſſen/ vnd zu Pulver ge- faͤht/ Aſſanck auch ſo klein gepulvert als dir moͤg- lich iſt/ von einem jedem ein Quintel/ auch zween Loͤf- Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/181
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/181>, abgerufen am 20.10.2019.