Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
ben/ oder gantzen Eßlöffel/ mehr oder weni-
ger/ darnach ein Mensch alt vnd starck ist/ in ei-
ner warmen Suppen eingeben/ wanns auff ein-
mahl nicht gleich hülfft/ kan mans öffter einge-
ben.

Ein gute Salben vor die jenigen so nicht
können niderkommen/ vnd es doch
Zeit ist.

NJmme auß einem Mertzen-Haasen die Feisten
herauß/ thue es also roher in ein Glas/ vnd
laß es zergehen/ vnd behalts zum Gebrauch/ je äl-
ter daß es ist/ je besser ist es.

NB. So ein Weib nicht gebären kan/ streich
solche auff ein Tüchel einer Hand breit auff/ vnd
legs dem Weib auff die Lend wolhinab/ wann das
Kind auch angewachsen ist/ so ledigets ab/ vnd ist
bewerth.

Ein alte Ehe-Salben zu machen.

MAn nimbt Eybisch-Wurtzen zwey Pfund/
Leinsaamen/ Venum Graecum Saamen
jedes ein Pfund/ Baumöl drey Pfund/ Jnßlet
zwey Pfund/ Terpentin vier Loth/ Tannen oder
Feuchten-Pech zwölff Loth/ die Wurtzen zerstos-

sen/
Z 2

Artzney-Buch.
ben/ oder gantzen Eßloͤffel/ mehr oder weni-
ger/ darnach ein Menſch alt vnd ſtarck iſt/ in ei-
ner warmen Suppen eingeben/ wanns auff ein-
mahl nicht gleich huͤlfft/ kan mans oͤffter einge-
ben.

Ein gute Salben vor die jenigen ſo nicht
koͤnnen niderkommen/ vnd es doch
Zeit iſt.

NJmme auß einem Mertzen-Haaſen die Feiſten
herauß/ thue es alſo roher in ein Glas/ vnd
laß es zergehen/ vnd behalts zum Gebrauch/ je aͤl-
ter daß es iſt/ je beſſer iſt es.

NB. So ein Weib nicht gebaͤren kan/ ſtreich
ſolche auff ein Tuͤchel einer Hand breit auff/ vnd
legs dem Weib auff die Lend wolhinab/ wann das
Kind auch angewachſen iſt/ ſo ledigets ab/ vnd iſt
bewerth.

Ein alte Ehe-Salben zu machen.

MAn nimbt Eybiſch-Wurtzen zwey Pfund/
Leinſaamen/ Venum Græcum Saamen
jedes ein Pfund/ Baumoͤl drey Pfund/ Jnßlet
zwey Pfund/ Terpentin vier Loth/ Tannen oder
Feuchten-Pech zwoͤlff Loth/ die Wurtzen zerſtoſ-

ſen/
Z 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0183" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
ben/ oder gantzen Eßlo&#x0364;ffel/ mehr oder weni-<lb/>
ger/ darnach ein Men&#x017F;ch alt vnd &#x017F;tarck i&#x017F;t/ in ei-<lb/>
ner warmen Suppen eingeben/ wanns auff ein-<lb/>
mahl nicht gleich hu&#x0364;lfft/ kan mans o&#x0364;ffter einge-<lb/>
ben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Salben vor die jenigen &#x017F;o nicht</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen niderkommen/ vnd es doch<lb/>
Zeit i&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme auß einem Mertzen-Haa&#x017F;en die Fei&#x017F;ten<lb/>
herauß/ thue es al&#x017F;o roher in ein Glas/ vnd<lb/>
laß es zergehen/ vnd behalts zum Gebrauch/ je a&#x0364;l-<lb/>
ter daß es i&#x017F;t/ je be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> So ein Weib nicht geba&#x0364;ren kan/ &#x017F;treich<lb/>
&#x017F;olche auff ein Tu&#x0364;chel einer Hand breit auff/ vnd<lb/>
legs dem Weib auff die Lend wolhinab/ wann das<lb/>
Kind auch angewach&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o ledigets ab/ vnd i&#x017F;t<lb/>
bewerth.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein alte Ehe-Salben zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimbt Eybi&#x017F;ch-Wurtzen zwey Pfund/<lb/>
Lein&#x017F;aamen/ <hi rendition="#aq">Venum Græcum</hi> Saamen<lb/>
jedes ein Pfund/ Baumo&#x0364;l drey Pfund/ Jnßlet<lb/>
zwey Pfund/ Terpentin vier Loth/ Tannen oder<lb/>
Feuchten-Pech zwo&#x0364;lff Loth/ die Wurtzen zer&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0183] Artzney-Buch. ben/ oder gantzen Eßloͤffel/ mehr oder weni- ger/ darnach ein Menſch alt vnd ſtarck iſt/ in ei- ner warmen Suppen eingeben/ wanns auff ein- mahl nicht gleich huͤlfft/ kan mans oͤffter einge- ben. Ein gute Salben vor die jenigen ſo nicht koͤnnen niderkommen/ vnd es doch Zeit iſt. NJmme auß einem Mertzen-Haaſen die Feiſten herauß/ thue es alſo roher in ein Glas/ vnd laß es zergehen/ vnd behalts zum Gebrauch/ je aͤl- ter daß es iſt/ je beſſer iſt es. NB. So ein Weib nicht gebaͤren kan/ ſtreich ſolche auff ein Tuͤchel einer Hand breit auff/ vnd legs dem Weib auff die Lend wolhinab/ wann das Kind auch angewachſen iſt/ ſo ledigets ab/ vnd iſt bewerth. Ein alte Ehe-Salben zu machen. MAn nimbt Eybiſch-Wurtzen zwey Pfund/ Leinſaamen/ Venum Græcum Saamen jedes ein Pfund/ Baumoͤl drey Pfund/ Jnßlet zwey Pfund/ Terpentin vier Loth/ Tannen oder Feuchten-Pech zwoͤlff Loth/ die Wurtzen zerſtoſ- ſen/ Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/183
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/183>, abgerufen am 20.10.2019.