Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
an jhr/ daß/ wann sie anfangt zu würcken/ mache
grossen Schmertzen; laß dich aber nicht irren/ es
ist ein gute Artzney/ vnd ist ein Anzeigen einer gu-
ten Würckung. Jn Summa die Kräfften diser
Salben seynd nicht genugsamb zu loben/ ist aber
nur außwendig zugebrauchen/ vnd nicht zum ein-
nemmen.
Ein gute Zug-Salben.

NJmb erstlichen schönen Terpentin/ gelbes
neues Wax/ Schaaf-Schmaltz jedes ein
Pfund/ dises zerlaß langsamb vnder einander/
vnd wanns zergangen ist/ so rühre darein schönen
weissen Weyrauch/ schöne rothe Gold-Myrrhen/
vnd Gaffer jedes ein halb Loth. Dise drey Stuck
müssen vorhero klein gestossen werden/ vnd zu
Pulver gemacht/ hernach laß es mit einander ein
gute Viertel Stund lang sieden/ vnd balge es also
heisser durch ein saubers Tuch/ so dann ist sie fertig
vnd gerecht.

NB. Dise Salben ist gut/ ziehet von allen
Schäden das Eyter vnd den Unflath herauß/ ist
auch gut für alle Aiß vnd Geschwär; da aber
bey einem Schaden wildes oder faules Fleisch ist/
so soll man von diser Salben bey einem Vierling

ein-
Artzney-Buch.
an jhr/ daß/ wann ſie anfangt zu wuͤrcken/ mache
groſſen Schmertzen; laß dich aber nicht irren/ es
iſt ein gute Artzney/ vnd iſt ein Anzeigen einer gu-
ten Wuͤrckung. Jn Summa die Kraͤfften diſer
Salben ſeynd nicht genugſamb zu loben/ iſt aber
nur außwendig zugebrauchen/ vnd nicht zum ein-
nemmen.
Ein gute Zug-Salben.

NJmb erſtlichen ſchoͤnen Terpentin/ gelbes
neues Wax/ Schaaf-Schmaltz jedes ein
Pfund/ diſes zerlaß langſamb vnder einander/
vnd wanns zergangen iſt/ ſo ruͤhre darein ſchoͤnen
weiſſen Weyrauch/ ſchoͤne rothe Gold-Myrꝛhen/
vnd Gaffer jedes ein halb Loth. Diſe drey Stuck
muͤſſen vorhero klein geſtoſſen werden/ vnd zu
Pulver gemacht/ hernach laß es mit einander ein
gute Viertel Stund lang ſieden/ vnd balge es alſo
heiſſer durch ein ſaubers Tuch/ ſo dann iſt ſie fertig
vnd gerecht.

NB. Diſe Salben iſt gut/ ziehet von allen
Schaͤden das Eyter vnd den Unflath herauß/ iſt
auch gut fuͤr alle Aiß vnd Geſchwaͤr; da aber
bey einem Schaden wildes oder faules Fleiſch iſt/
ſo ſoll man von diſer Salben bey einem Vierling

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0188" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
an jhr/ daß/ wann &#x017F;ie anfangt zu wu&#x0364;rcken/ mache<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen; laß dich aber nicht irren/ es<lb/>
i&#x017F;t ein gute Artzney/ vnd i&#x017F;t ein Anzeigen einer gu-<lb/>
ten Wu&#x0364;rckung. Jn Summa die Kra&#x0364;fften di&#x017F;er<lb/>
Salben &#x017F;eynd nicht genug&#x017F;amb zu loben/ i&#x017F;t aber<lb/>
nur außwendig zugebrauchen/ vnd nicht zum ein-<lb/>
nemmen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gute Zug-Salben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb er&#x017F;tlichen &#x017F;cho&#x0364;nen Terpentin/ gelbes<lb/>
neues Wax/ Schaaf-Schmaltz jedes ein<lb/>
Pfund/ di&#x017F;es zerlaß lang&#x017F;amb vnder einander/<lb/>
vnd wanns zergangen i&#x017F;t/ &#x017F;o ru&#x0364;hre darein &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch/ &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Gold-Myr&#xA75B;hen/<lb/>
vnd Gaffer jedes ein halb Loth. Di&#x017F;e drey Stuck<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorhero klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ vnd zu<lb/>
Pulver gemacht/ hernach laß es mit einander ein<lb/>
gute Viertel Stund lang &#x017F;ieden/ vnd balge es al&#x017F;o<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;er durch ein &#x017F;aubers Tuch/ &#x017F;o dann i&#x017F;t &#x017F;ie fertig<lb/>
vnd gerecht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;e Salben i&#x017F;t gut/ ziehet von allen<lb/>
Scha&#x0364;den das Eyter vnd den Unflath herauß/ i&#x017F;t<lb/>
auch gut fu&#x0364;r alle Aiß vnd Ge&#x017F;chwa&#x0364;r; da aber<lb/>
bey einem Schaden wildes oder faules Flei&#x017F;ch i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll man von di&#x017F;er Salben bey einem Vierling<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0188] Artzney-Buch. an jhr/ daß/ wann ſie anfangt zu wuͤrcken/ mache groſſen Schmertzen; laß dich aber nicht irren/ es iſt ein gute Artzney/ vnd iſt ein Anzeigen einer gu- ten Wuͤrckung. Jn Summa die Kraͤfften diſer Salben ſeynd nicht genugſamb zu loben/ iſt aber nur außwendig zugebrauchen/ vnd nicht zum ein- nemmen. Ein gute Zug-Salben. NJmb erſtlichen ſchoͤnen Terpentin/ gelbes neues Wax/ Schaaf-Schmaltz jedes ein Pfund/ diſes zerlaß langſamb vnder einander/ vnd wanns zergangen iſt/ ſo ruͤhre darein ſchoͤnen weiſſen Weyrauch/ ſchoͤne rothe Gold-Myrꝛhen/ vnd Gaffer jedes ein halb Loth. Diſe drey Stuck muͤſſen vorhero klein geſtoſſen werden/ vnd zu Pulver gemacht/ hernach laß es mit einander ein gute Viertel Stund lang ſieden/ vnd balge es alſo heiſſer durch ein ſaubers Tuch/ ſo dann iſt ſie fertig vnd gerecht. NB. Diſe Salben iſt gut/ ziehet von allen Schaͤden das Eyter vnd den Unflath herauß/ iſt auch gut fuͤr alle Aiß vnd Geſchwaͤr; da aber bey einem Schaden wildes oder faules Fleiſch iſt/ ſo ſoll man von diſer Salben bey einem Vierling ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/188
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/188>, abgerufen am 25.11.2020.