Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
vier Hand voll/ Eybisch/ oder guten Haindrich/
oder Schaff-Kraut jedes zwey Hand voll/ un-
gewaschenen Butter drey Pfund/ gelbes Wax
ein Pfund/ vnd dreyzehen Ayrdotter/ dise Kräu-
ter grüner zerhackt/ thue es darnach mit den an-
dern nachfolgenden Stucken in den zerlassenen
ungewaschenen Butter/ laß fein gemach durch-
einander sieden/ daß die Krafft wol von den
Kräutern kombt/ preß demnach wol auß/ vnnd
behalts in einem Tögl.

NB. Wann jhrs brauchen wolt/ so streichts
fein auff ein Tüchl/ vnd wärme es ein wenig ob
einem Glütl/ leg es über/ es lindert vnd zeitiget/
heylet auch mit Gottes Hülff alle Geschwär.
Probatum est.

Ein gute Gefrier-Salben.

NJmb gefrorene Ruben die schön weiß seynd/
reibe sie/ vnd röste sie mit einem frischen
Speck/ seihe es durch ein Tuch/ vnd gieß ein fri-
sches Wasser darauff/ vnd wasch die Salben/ al-
so ist es fertig.

NB. Wer sich gefröret/ der nemme und schmie-
re sich mit diser Salben.

Ein

Artzney-Buch.
vier Hand voll/ Eybiſch/ oder guten Haindrich/
oder Schaff-Kraut jedes zwey Hand voll/ un-
gewaſchenen Butter drey Pfund/ gelbes Wax
ein Pfund/ vnd dreyzehen Ayrdotter/ diſe Kraͤu-
ter gruͤner zerhackt/ thue es darnach mit den an-
dern nachfolgenden Stucken in den zerlaſſenen
ungewaſchenen Butter/ laß fein gemach durch-
einander ſieden/ daß die Krafft wol von den
Kraͤutern kombt/ preß demnach wol auß/ vnnd
behalts in einem Toͤgl.

NB. Wann jhrs brauchen wolt/ ſo ſtreichts
fein auff ein Tuͤchl/ vnd waͤrme es ein wenig ob
einem Gluͤtl/ leg es uͤber/ es lindert vnd zeitiget/
heylet auch mit Gottes Huͤlff alle Geſchwaͤr.
Probatum eſt.

Ein gute Gefrier-Salben.

NJmb gefrorene Ruben die ſchoͤn weiß ſeynd/
reibe ſie/ vnd roͤſte ſie mit einem friſchen
Speck/ ſeihe es durch ein Tuch/ vnd gieß ein fri-
ſches Waſſer darauff/ vnd waſch die Salben/ al-
ſo iſt es fertig.

NB. Wer ſich gefroͤret/ der nemme und ſchmie-
re ſich mit diſer Salben.

Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0192" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
vier Hand voll/ Eybi&#x017F;ch/ oder guten Haindrich/<lb/>
oder Schaff-Kraut jedes zwey Hand voll/ un-<lb/>
gewa&#x017F;chenen Butter drey Pfund/ gelbes Wax<lb/>
ein Pfund/ vnd dreyzehen Ayrdotter/ di&#x017F;e Kra&#x0364;u-<lb/>
ter gru&#x0364;ner zerhackt/ thue es darnach mit den an-<lb/>
dern nachfolgenden Stucken in den zerla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
ungewa&#x017F;chenen Butter/ laß fein gemach durch-<lb/>
einander &#x017F;ieden/ daß die Krafft wol von den<lb/>
Kra&#x0364;utern kombt/ preß demnach wol auß/ vnnd<lb/>
behalts in einem To&#x0364;gl.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann jhrs brauchen wolt/ &#x017F;o &#x017F;treichts<lb/>
fein auff ein Tu&#x0364;chl/ vnd wa&#x0364;rme es ein wenig ob<lb/>
einem Glu&#x0364;tl/ leg es u&#x0364;ber/ es lindert vnd zeitiget/<lb/>
heylet auch mit Gottes Hu&#x0364;lff alle Ge&#x017F;chwa&#x0364;r.<lb/><hi rendition="#aq">Probatum e&#x017F;t.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gute Gefrier-Salben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb gefrorene Ruben die &#x017F;cho&#x0364;n weiß &#x017F;eynd/<lb/>
reibe &#x017F;ie/ vnd ro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie mit einem fri&#x017F;chen<lb/>
Speck/ &#x017F;eihe es durch ein Tuch/ vnd gieß ein fri-<lb/>
&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ vnd wa&#x017F;ch die Salben/ al-<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wer &#x017F;ich gefro&#x0364;ret/ der nemme und &#x017F;chmie-<lb/>
re &#x017F;ich mit di&#x017F;er Salben.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0192] Artzney-Buch. vier Hand voll/ Eybiſch/ oder guten Haindrich/ oder Schaff-Kraut jedes zwey Hand voll/ un- gewaſchenen Butter drey Pfund/ gelbes Wax ein Pfund/ vnd dreyzehen Ayrdotter/ diſe Kraͤu- ter gruͤner zerhackt/ thue es darnach mit den an- dern nachfolgenden Stucken in den zerlaſſenen ungewaſchenen Butter/ laß fein gemach durch- einander ſieden/ daß die Krafft wol von den Kraͤutern kombt/ preß demnach wol auß/ vnnd behalts in einem Toͤgl. NB. Wann jhrs brauchen wolt/ ſo ſtreichts fein auff ein Tuͤchl/ vnd waͤrme es ein wenig ob einem Gluͤtl/ leg es uͤber/ es lindert vnd zeitiget/ heylet auch mit Gottes Huͤlff alle Geſchwaͤr. Probatum eſt. Ein gute Gefrier-Salben. NJmb gefrorene Ruben die ſchoͤn weiß ſeynd/ reibe ſie/ vnd roͤſte ſie mit einem friſchen Speck/ ſeihe es durch ein Tuch/ vnd gieß ein fri- ſches Waſſer darauff/ vnd waſch die Salben/ al- ſo iſt es fertig. NB. Wer ſich gefroͤret/ der nemme und ſchmie- re ſich mit diſer Salben. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/192
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/192>, abgerufen am 16.10.2019.