Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein gar edle Schlag-Salben/
oder Schlag-Balsam.

NJmme Muscatöl ein Quintl/ Ambra sechs
Gran/ schwartzen Ambra drey Gran/ Bi-
samb sechs Gran/ Zibet zehen Gran/ Lilium Con-
valium
Oel etlich Tröpfflein/ weiß Augstein Oel
deß allerbesten/ daß im Geschmach etwas fürtrifft/
solches alles wol vnder einander gerührt.

NB. Wer sich vor dem Schlag besorget/ der
nemb alle Wochen ein wenig von diser Salben/
vnd bestreich sich vnder der Nasen/ vnd auff dem
Werffel auff dem Kopff; vnd so einen der Schlag
schon getroffen hat/ so soll man demselben ein we-
nig in Gaimb streichen/ so wird er wider redent;
es ist auch gut vor die Fraiß zu gebrauchen. Vor
die Fraiß ist auch gut das Wasser fol. 122. Jtem
das Pulver fol. 135. Mehr vor die Fraiß vnd den
Schlag ist gut das Wasser fol. 126.

Ein gute Salben drey Wochen vor der
Niderkunfft zugebrauchen.

ERstlich nimb frisch Gänsfaisten/ vnd alte
Ehesalben jedes vierthalb Quintl. Jtem
blau Feigel-Oel/ Camillen-Oel/ weiß Lilien Oel/

süß
Artzney-Buch.
Ein gar edle Schlag-Salben/
oder Schlag-Balſam.

NJmme Muſcatoͤl ein Quintl/ Ambra ſechs
Gran/ ſchwartzen Ambra drey Gran/ Bi-
ſamb ſechs Gran/ Zibet zehẽ Gran/ Lilium Con-
valium
Oel etlich Troͤpfflein/ weiß Augſtein Oel
deß allerbeſten/ daß im Geſchmach etwas fuͤrtrifft/
ſolches alles wol vnder einander geruͤhrt.

NB. Wer ſich vor dem Schlag beſorget/ der
nemb alle Wochen ein wenig von diſer Salben/
vnd beſtreich ſich vnder der Naſen/ vnd auff dem
Werffel auff dem Kopff; vnd ſo einen der Schlag
ſchon getroffen hat/ ſo ſoll man demſelben ein we-
nig in Gaimb ſtreichen/ ſo wird er wider redent;
es iſt auch gut vor die Fraiß zu gebrauchen. Vor
die Fraiß iſt auch gut das Waſſer fol. 122. Jtem
das Pulver fol. 135. Mehr vor die Fraiß vnd den
Schlag iſt gut das Waſſer fol. 126.

Ein gute Salben drey Wochen vor der
Niderkunfft zugebrauchen.

ERſtlich nimb friſch Gaͤnsfaiſten/ vnd alte
Eheſalben jedes vierthalb Quintl. Jtem
blau Feigel-Oel/ Camillen-Oel/ weiß Lilien Oel/

ſuͤß
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="188"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gar edle Schlag-Salben/</hi><lb/>
oder Schlag-Bal&#x017F;am.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Mu&#x017F;cato&#x0364;l ein Quintl/ Ambra &#x017F;echs<lb/>
Gran/ &#x017F;chwartzen Ambra drey Gran/ Bi-<lb/>
&#x017F;amb &#x017F;echs Gran/ Zibet zehe&#x0303; Gran/ <hi rendition="#aq">Lilium Con-<lb/>
valium</hi> Oel etlich Tro&#x0364;pfflein/ weiß Aug&#x017F;tein Oel<lb/>
deß allerbe&#x017F;ten/ daß im Ge&#x017F;chmach etwas fu&#x0364;rtrifft/<lb/>
&#x017F;olches alles wol vnder einander geru&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wer &#x017F;ich vor dem Schlag be&#x017F;orget/ der<lb/>
nemb alle Wochen ein wenig von di&#x017F;er Salben/<lb/>
vnd be&#x017F;treich &#x017F;ich vnder der Na&#x017F;en/ vnd auff dem<lb/>
Werffel auff dem Kopff; vnd &#x017F;o einen der Schlag<lb/>
&#x017F;chon getroffen hat/ &#x017F;o &#x017F;oll man dem&#x017F;elben ein we-<lb/>
nig in Gaimb &#x017F;treichen/ &#x017F;o wird er wider redent;<lb/>
es i&#x017F;t auch gut vor die Fraiß zu gebrauchen. Vor<lb/>
die Fraiß i&#x017F;t auch gut das Wa&#x017F;&#x017F;er fol. 122. Jtem<lb/>
das Pulver fol. 135. Mehr vor die Fraiß vnd den<lb/>
Schlag i&#x017F;t gut das Wa&#x017F;&#x017F;er fol. 126.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Salben drey Wochen vor der</hi><lb/>
Niderkunfft zugebrauchen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb fri&#x017F;ch Ga&#x0364;nsfai&#x017F;ten/ vnd alte<lb/>
Ehe&#x017F;alben jedes vierthalb Quintl. Jtem<lb/>
blau Feigel-Oel/ Camillen-Oel/ weiß Lilien Oel/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;u&#x0364;ß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0194] Artzney-Buch. Ein gar edle Schlag-Salben/ oder Schlag-Balſam. NJmme Muſcatoͤl ein Quintl/ Ambra ſechs Gran/ ſchwartzen Ambra drey Gran/ Bi- ſamb ſechs Gran/ Zibet zehẽ Gran/ Lilium Con- valium Oel etlich Troͤpfflein/ weiß Augſtein Oel deß allerbeſten/ daß im Geſchmach etwas fuͤrtrifft/ ſolches alles wol vnder einander geruͤhrt. NB. Wer ſich vor dem Schlag beſorget/ der nemb alle Wochen ein wenig von diſer Salben/ vnd beſtreich ſich vnder der Naſen/ vnd auff dem Werffel auff dem Kopff; vnd ſo einen der Schlag ſchon getroffen hat/ ſo ſoll man demſelben ein we- nig in Gaimb ſtreichen/ ſo wird er wider redent; es iſt auch gut vor die Fraiß zu gebrauchen. Vor die Fraiß iſt auch gut das Waſſer fol. 122. Jtem das Pulver fol. 135. Mehr vor die Fraiß vnd den Schlag iſt gut das Waſſer fol. 126. Ein gute Salben drey Wochen vor der Niderkunfft zugebrauchen. ERſtlich nimb friſch Gaͤnsfaiſten/ vnd alte Eheſalben jedes vierthalb Quintl. Jtem blau Feigel-Oel/ Camillen-Oel/ weiß Lilien Oel/ ſuͤß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/194
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/194>, abgerufen am 20.10.2019.