Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
süß Mandel-Oel jedes drey Quintl. Mehr den
Schleim von Käßpapel Saamen/ den Schleim
von Eibisch-Saamen/ den Schleim von Kitten-
kern Saamen/ den Schleim von Kehl Saamen
jedes zwey Quintl. Dise Schleim sollen mit
distilirten Käßpapel-Wasser außgezogen werden/
hernach nimb auch gelbes Wax einer Nuß groß/
misch alles zusammen/ vnd laß es auff einem lin-
den Kohlfeur zusammen gehen/ so dann ist es fer-
tig.

NB. Wann ein Weib ein schwäre Tracht hat/
daß sie sich besorgt das Kind möchte angewachsen
seyn/ oder sonst einer schwären Niderkunfft/ soll sie
sich drey Wochen vorhero/ als die Raittung auß
ist/ mit diser Salben die Wochen zwey oder drey-
mal die Reich vnd das Creutz darmit schmieren.

Ein gute Vnterwachs-Salben/ wie auch
die Brust wann sie wehe thut/ darmit zu
schmieren.

ERstlichen nimb ein halb Pfund Baumöl/
Capaunfaisten/ Gänßfaisten/ Venedische
Saiffen/ vnd altes Schmer jedes ein Vierling/
mehr von gebratenen Zwiffel den außgepresten

Safft

Artzney-Buch.
ſuͤß Mandel-Oel jedes drey Quintl. Mehr den
Schleim von Kaͤßpapel Saamen/ den Schleim
von Eibiſch-Saamen/ den Schleim von Kitten-
kern Saamen/ den Schleim von Kehl Saamen
jedes zwey Quintl. Diſe Schleim ſollen mit
diſtilirten Kaͤßpapel-Waſſer außgezogen werden/
hernach nimb auch gelbes Wax einer Nuß groß/
miſch alles zuſammen/ vnd laß es auff einem lin-
den Kohlfeur zuſammen gehen/ ſo dann iſt es fer-
tig.

NB. Wann ein Weib ein ſchwaͤre Tracht hat/
daß ſie ſich beſorgt das Kind moͤchte angewachſen
ſeyn/ oder ſonſt einer ſchwaͤren Niderkunfft/ ſoll ſie
ſich drey Wochen vorhero/ als die Raittung auß
iſt/ mit diſer Salben die Wochen zwey oder drey-
mal die Reich vnd das Creutz darmit ſchmieren.

Ein gute Vnterwachs-Salben/ wie auch
die Bruſt wann ſie wehe thut/ darmit zu
ſchmieren.

ERſtlichen nimb ein halb Pfund Baumoͤl/
Capaunfaiſten/ Gaͤnßfaiſten/ Venediſche
Saiffen/ vnd altes Schmer jedes ein Vierling/
mehr von gebratenen Zwiffel den außgepreſten

Safft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0195" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;u&#x0364;ß Mandel-Oel jedes drey Quintl. Mehr den<lb/>
Schleim von Ka&#x0364;ßpapel Saamen/ den Schleim<lb/>
von Eibi&#x017F;ch-Saamen/ den Schleim von Kitten-<lb/>
kern Saamen/ den Schleim von Kehl Saamen<lb/>
jedes zwey Quintl. Di&#x017F;e Schleim &#x017F;ollen mit<lb/>
di&#x017F;tilirten Ka&#x0364;ßpapel-Wa&#x017F;&#x017F;er außgezogen werden/<lb/>
hernach nimb auch gelbes Wax einer Nuß groß/<lb/>
mi&#x017F;ch alles zu&#x017F;ammen/ vnd laß es auff einem lin-<lb/>
den Kohlfeur zu&#x017F;ammen gehen/ &#x017F;o dann i&#x017F;t es fer-<lb/>
tig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Weib ein &#x017F;chwa&#x0364;re Tracht hat/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;orgt das Kind mo&#x0364;chte angewach&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn/ oder &#x017F;on&#x017F;t einer &#x017F;chwa&#x0364;ren Niderkunfft/ &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich drey Wochen vorhero/ als die Raittung auß<lb/>
i&#x017F;t/ mit di&#x017F;er Salben die Wochen zwey oder drey-<lb/>
mal die Reich vnd das Creutz darmit &#x017F;chmieren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Vnterwachs-Salben/ wie auch</hi><lb/>
die Bru&#x017F;t wann &#x017F;ie wehe thut/ darmit zu<lb/>
&#x017F;chmieren.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb ein halb Pfund Baumo&#x0364;l/<lb/>
Capaunfai&#x017F;ten/ Ga&#x0364;nßfai&#x017F;ten/ Venedi&#x017F;che<lb/>
Saiffen/ vnd altes Schmer jedes ein Vierling/<lb/>
mehr von gebratenen Zwiffel den außgepre&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Safft</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0195] Artzney-Buch. ſuͤß Mandel-Oel jedes drey Quintl. Mehr den Schleim von Kaͤßpapel Saamen/ den Schleim von Eibiſch-Saamen/ den Schleim von Kitten- kern Saamen/ den Schleim von Kehl Saamen jedes zwey Quintl. Diſe Schleim ſollen mit diſtilirten Kaͤßpapel-Waſſer außgezogen werden/ hernach nimb auch gelbes Wax einer Nuß groß/ miſch alles zuſammen/ vnd laß es auff einem lin- den Kohlfeur zuſammen gehen/ ſo dann iſt es fer- tig. NB. Wann ein Weib ein ſchwaͤre Tracht hat/ daß ſie ſich beſorgt das Kind moͤchte angewachſen ſeyn/ oder ſonſt einer ſchwaͤren Niderkunfft/ ſoll ſie ſich drey Wochen vorhero/ als die Raittung auß iſt/ mit diſer Salben die Wochen zwey oder drey- mal die Reich vnd das Creutz darmit ſchmieren. Ein gute Vnterwachs-Salben/ wie auch die Bruſt wann ſie wehe thut/ darmit zu ſchmieren. ERſtlichen nimb ein halb Pfund Baumoͤl/ Capaunfaiſten/ Gaͤnßfaiſten/ Venediſche Saiffen/ vnd altes Schmer jedes ein Vierling/ mehr von gebratenen Zwiffel den außgepreſten Safft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/195
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/195>, abgerufen am 01.12.2020.