Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Safft etlich Löffel voll/ mische alles unter einan-
der/ laß es fein gemach sieden/ vnd rührs stäts/
daß sich nicht anbrent/ wann es wol gesotten hat/
schütt es in ein saubers Geschirr/ vnd behalt es
zum Gebrauch.

NB. Wann ein Mensch oder Kind unter-
wachsen ist/ muß man bey einem Glütl mit diser
Salben umb die Rippen schmieren/ doch daß
nicht den Magen berühret/ dises muß man ein
Zeitlang continuiren/ dann auff einmahl kan es
nicht helffen/ absonderlich wann ein Mensch oder
Kind schon lang unterwachsen ist.

Ein gute Salben zur Stärckung vnd
Kühlung der Leber.

ERstlichen nimb Fenchelöl/ weiß Rosenöl/
weiß Wax/ Sandsalben/ vnd alte Ehesal-
ben jedes ein Loth/ mische alles zusammen/ vnd
laß unter einander gar kühl zergehen/ aber nicht
sieden/ sodann ist es fertig.

NB. Wann man diser Salben bedürfftig/
ist/ streicht mans auff ein Leder/ vnd legts über
die Leber.



Ein

Artzney-Buch.
Safft etlich Loͤffel voll/ miſche alles unter einan-
der/ laß es fein gemach ſieden/ vnd ruͤhrs ſtaͤts/
daß ſich nicht anbrent/ wann es wol geſotten hat/
ſchuͤtt es in ein ſaubers Geſchirꝛ/ vnd behalt es
zum Gebrauch.

NB. Wann ein Menſch oder Kind unter-
wachſen iſt/ muß man bey einem Gluͤtl mit diſer
Salben umb die Rippen ſchmieren/ doch daß
nicht den Magen beruͤhret/ diſes muß man ein
Zeitlang continuiren/ dann auff einmahl kan es
nicht helffen/ abſonderlich wann ein Menſch oder
Kind ſchon lang unterwachſen iſt.

Ein gute Salben zur Staͤrckung vnd
Kuͤhlung der Leber.

ERſtlichen nimb Fencheloͤl/ weiß Roſenoͤl/
weiß Wax/ Sandſalben/ vnd alte Eheſal-
ben jedes ein Loth/ miſche alles zuſammen/ vnd
laß unter einander gar kuͤhl zergehen/ aber nicht
ſieden/ ſodann iſt es fertig.

NB. Wann man diſer Salben beduͤrfftig/
iſt/ ſtreicht mans auff ein Leder/ vnd legts uͤber
die Leber.



Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0196" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Safft etlich Lo&#x0364;ffel voll/ mi&#x017F;che alles unter einan-<lb/>
der/ laß es fein gemach &#x017F;ieden/ vnd ru&#x0364;hrs &#x017F;ta&#x0364;ts/<lb/>
daß &#x017F;ich nicht anbrent/ wann es wol ge&#x017F;otten hat/<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tt es in ein &#x017F;aubers Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ vnd behalt es<lb/>
zum Gebrauch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch oder Kind unter-<lb/>
wach&#x017F;en i&#x017F;t/ muß man bey einem Glu&#x0364;tl mit di&#x017F;er<lb/>
Salben umb die Rippen &#x017F;chmieren/ doch daß<lb/>
nicht den Magen beru&#x0364;hret/ di&#x017F;es muß man ein<lb/>
Zeitlang continuiren/ dann auff einmahl kan es<lb/>
nicht helffen/ ab&#x017F;onderlich wann ein Men&#x017F;ch oder<lb/>
Kind &#x017F;chon lang unterwach&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Salben zur Sta&#x0364;rckung vnd</hi><lb/>
Ku&#x0364;hlung der Leber.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb Fenchelo&#x0364;l/ weiß Ro&#x017F;eno&#x0364;l/<lb/>
weiß Wax/ Sand&#x017F;alben/ vnd alte Ehe&#x017F;al-<lb/>
ben jedes ein Loth/ mi&#x017F;che alles zu&#x017F;ammen/ vnd<lb/>
laß unter einander gar ku&#x0364;hl zergehen/ aber nicht<lb/>
&#x017F;ieden/ &#x017F;odann i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man di&#x017F;er Salben bedu&#x0364;rfftig/<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;treicht mans auff ein Leder/ vnd legts u&#x0364;ber<lb/>
die Leber.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0196] Artzney-Buch. Safft etlich Loͤffel voll/ miſche alles unter einan- der/ laß es fein gemach ſieden/ vnd ruͤhrs ſtaͤts/ daß ſich nicht anbrent/ wann es wol geſotten hat/ ſchuͤtt es in ein ſaubers Geſchirꝛ/ vnd behalt es zum Gebrauch. NB. Wann ein Menſch oder Kind unter- wachſen iſt/ muß man bey einem Gluͤtl mit diſer Salben umb die Rippen ſchmieren/ doch daß nicht den Magen beruͤhret/ diſes muß man ein Zeitlang continuiren/ dann auff einmahl kan es nicht helffen/ abſonderlich wann ein Menſch oder Kind ſchon lang unterwachſen iſt. Ein gute Salben zur Staͤrckung vnd Kuͤhlung der Leber. ERſtlichen nimb Fencheloͤl/ weiß Roſenoͤl/ weiß Wax/ Sandſalben/ vnd alte Eheſal- ben jedes ein Loth/ miſche alles zuſammen/ vnd laß unter einander gar kuͤhl zergehen/ aber nicht ſieden/ ſodann iſt es fertig. NB. Wann man diſer Salben beduͤrfftig/ iſt/ ſtreicht mans auff ein Leder/ vnd legts uͤber die Leber. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/196
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/196>, abgerufen am 22.10.2019.