Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein gute Salben vor die Zitrach/
vnd auch vor den Grind.

ERstlichen nimb Mercurium sublimatum
vier Loth/ schöne rothe Gold-Myrrhen zwey
Loth/ dise beyde Stuck reib auff das kleineste jedes
besonder/ hernach nimb Rindernes Schmaltz ein
Pfund/ Terpentin ein halb Pfund/ dise beyde
Stuck laß gemach vnder einander zergehen/ vnd
wans zergangen ist/ so hebs von dem Feur/ vnd thue
dise zwey Pulffer darein/ vnd rühre die Salben so
lang biß sie gestehet/ also ist es fertig.

NB. Wer einen Zitrach/ oder auch den Grind
hat/ soll sich mit diser Salben schmieren/ wann a-
ber dise Zuständ gar zu starck seynd/ so schmiert
man sich alle dritte Tag darmit. Dise Salben ist
auch vor das Vich in solchen Zuständen zugebrau-
chen.

Ein gute Purgier-Salben.

NJmme erstlichen ein halbes Pfund frischen
Butter/ der nicht gewaschen ist; Jtem die
mittere Rinden von Holler/ Attich-Bötzl/ Tag
vnd Nacht Kraut/ Camillenblühe/ Hollerbötzl/

rothen
B b
Artzney-Buch.
Ein gute Salben vor die Zitrach/
vnd auch vor den Grind.

ERſtlichen nimb Mercurium ſublimatum
vier Loth/ ſchoͤne rothe Gold-Myrꝛhen zwey
Loth/ diſe beyde Stuck reib auff das kleineſte jedes
beſonder/ hernach nimb Rindernes Schmaltz ein
Pfund/ Terpentin ein halb Pfund/ diſe beyde
Stuck laß gemach vnder einander zergehen/ vnd
wans zergangẽ iſt/ ſo hebs von dem Feur/ vnd thue
diſe zwey Pulffer darein/ vnd ruͤhre die Salben ſo
lang biß ſie geſtehet/ alſo iſt es fertig.

NB. Wer einen Zitrach/ oder auch den Grind
hat/ ſoll ſich mit diſer Salben ſchmieren/ wann a-
ber diſe Zuſtaͤnd gar zu ſtarck ſeynd/ ſo ſchmiert
man ſich alle dritte Tag darmit. Diſe Salben iſt
auch vor das Vich in ſolchen Zuſtaͤnden zugebrau-
chen.

Ein gute Purgier-Salben.

NJmme erſtlichen ein halbes Pfund friſchen
Butter/ der nicht gewaſchen iſt; Jtem die
mittere Rinden von Holler/ Attich-Boͤtzl/ Tag
vnd Nacht Kraut/ Camillenbluͤhe/ Hollerboͤtzl/

rothen
B b
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0197" n="191"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Salben vor die Zitrach/</hi><lb/>
vnd auch vor den Grind.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb <hi rendition="#aq">Mercurium &#x017F;ublimatum</hi><lb/>
vier Loth/ &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Gold-Myr&#xA75B;hen zwey<lb/>
Loth/ di&#x017F;e beyde Stuck reib auff das kleine&#x017F;te jedes<lb/>
be&#x017F;onder/ hernach nimb Rindernes Schmaltz ein<lb/>
Pfund/ Terpentin ein halb Pfund/ di&#x017F;e beyde<lb/>
Stuck laß gemach vnder einander zergehen/ vnd<lb/>
wans zergange&#x0303; i&#x017F;t/ &#x017F;o hebs von dem Feur/ vnd thue<lb/>
di&#x017F;e zwey Pulffer darein/ vnd ru&#x0364;hre die Salben &#x017F;o<lb/>
lang biß &#x017F;ie ge&#x017F;tehet/ al&#x017F;o i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wer einen Zitrach/ oder auch den Grind<lb/>
hat/ &#x017F;oll &#x017F;ich mit di&#x017F;er Salben &#x017F;chmieren/ wann a-<lb/>
ber di&#x017F;e Zu&#x017F;ta&#x0364;nd gar zu &#x017F;tarck &#x017F;eynd/ &#x017F;o &#x017F;chmiert<lb/>
man &#x017F;ich alle dritte Tag darmit. Di&#x017F;e Salben i&#x017F;t<lb/>
auch vor das Vich in &#x017F;olchen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden zugebrau-<lb/>
chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gute Purgier-Salben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme er&#x017F;tlichen ein halbes Pfund fri&#x017F;chen<lb/>
Butter/ der nicht gewa&#x017F;chen i&#x017F;t; Jtem die<lb/>
mittere Rinden von Holler/ Attich-Bo&#x0364;tzl/ Tag<lb/>
vnd Nacht Kraut/ Camillenblu&#x0364;he/ Hollerbo&#x0364;tzl/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">rothen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0197] Artzney-Buch. Ein gute Salben vor die Zitrach/ vnd auch vor den Grind. ERſtlichen nimb Mercurium ſublimatum vier Loth/ ſchoͤne rothe Gold-Myrꝛhen zwey Loth/ diſe beyde Stuck reib auff das kleineſte jedes beſonder/ hernach nimb Rindernes Schmaltz ein Pfund/ Terpentin ein halb Pfund/ diſe beyde Stuck laß gemach vnder einander zergehen/ vnd wans zergangẽ iſt/ ſo hebs von dem Feur/ vnd thue diſe zwey Pulffer darein/ vnd ruͤhre die Salben ſo lang biß ſie geſtehet/ alſo iſt es fertig. NB. Wer einen Zitrach/ oder auch den Grind hat/ ſoll ſich mit diſer Salben ſchmieren/ wann a- ber diſe Zuſtaͤnd gar zu ſtarck ſeynd/ ſo ſchmiert man ſich alle dritte Tag darmit. Diſe Salben iſt auch vor das Vich in ſolchen Zuſtaͤnden zugebrau- chen. Ein gute Purgier-Salben. NJmme erſtlichen ein halbes Pfund friſchen Butter/ der nicht gewaſchen iſt; Jtem die mittere Rinden von Holler/ Attich-Boͤtzl/ Tag vnd Nacht Kraut/ Camillenbluͤhe/ Hollerboͤtzl/ rothen B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/197
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/197>, abgerufen am 18.10.2019.