Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
rothen Kehl/ weisse Biessen/ blaue Lilien-Wurtzel/
Erdbeer-Kraut/ blaues Feigel-Krauth/ rothe Bies-
senblätter/ Senff-Blätter/ vnd Käßpapel/ jedes
klein gehackter vier gute starcke Handvoll/ thue
es in den Butter/ vnd laß fein kühl zergehen/ vnd
mit einander sieden/ wann es genug gesotten/
druck es durch ein saubers Tuch/ vnd behalts zum
Gebrauch.

NB. Wann ein Mensch oder Kind gern pur-
giren will/ ohne dem daß es was einnimbt/ so
schmiere mit diser Salben warm den Bauch.

Ein gute Salben vor den Brand/
vnd auch vor den Krebs.

ERstlich nimb Rosenöl/ vnd weisses Wax je-
des sechs Loth/ zerlaß miteinander ob einer
Glut/ alsdann nimb Bleyweiß vnd Entzion jedes
zwey Loth/ mache solches zu Pulver/ nimb auch
außgepresten Safft von Judenkerschen acht Loth/
misch alles vnder einander zu einer Salben/ also
ist es fertig.

NB. Wer diser Salben bedürfftig/ soll solche
auff ein Tüchl auffstreichen/ vnd überlegen.

Von

Artzney-Buch.
rothen Kehl/ weiſſe Bieſſen/ blaue Lilien-Wurtzel/
Erdbeer-Kraut/ blaues Feigel-Krauth/ rothe Bieſ-
ſenblaͤtter/ Senff-Blaͤtter/ vnd Kaͤßpapel/ jedes
klein gehackter vier gute ſtarcke Handvoll/ thue
es in den Butter/ vnd laß fein kuͤhl zergehen/ vnd
mit einander ſieden/ wann es genug geſotten/
druck es durch ein ſaubers Tuch/ vnd behalts zum
Gebrauch.

NB. Wann ein Menſch oder Kind gern pur-
giren will/ ohne dem daß es was einnimbt/ ſo
ſchmiere mit diſer Salben warm den Bauch.

Ein gute Salben vor den Brand/
vnd auch vor den Krebs.

ERſtlich nimb Roſenoͤl/ vnd weiſſes Wax je-
des ſechs Loth/ zerlaß miteinander ob einer
Glut/ alsdann nimb Bleyweiß vnd Entzion jedes
zwey Loth/ mache ſolches zu Pulver/ nimb auch
außgepreſten Safft von Judenkerſchen acht Loth/
miſch alles vnder einander zu einer Salben/ alſo
iſt es fertig.

NB. Wer diſer Salben beduͤrfftig/ ſoll ſolche
auff ein Tuͤchl auffſtreichen/ vnd uͤberlegen.

Von
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0198" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
rothen Kehl/ wei&#x017F;&#x017F;e Bie&#x017F;&#x017F;en/ blaue Lilien-Wurtzel/<lb/>
Erdbeer-Kraut/ blaues Feigel-Krauth/ rothe Bie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enbla&#x0364;tter/ Senff-Bla&#x0364;tter/ vnd Ka&#x0364;ßpapel/ jedes<lb/>
klein gehackter vier gute &#x017F;tarcke Handvoll/ thue<lb/>
es in den Butter/ vnd laß fein ku&#x0364;hl zergehen/ vnd<lb/>
mit einander &#x017F;ieden/ wann es genug ge&#x017F;otten/<lb/>
druck es durch ein &#x017F;aubers Tuch/ vnd behalts zum<lb/>
Gebrauch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch oder Kind gern pur-<lb/>
giren will/ ohne dem daß es was einnimbt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chmiere mit di&#x017F;er Salben warm den Bauch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Salben vor den Brand/</hi><lb/>
vnd auch vor den Krebs.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb Ro&#x017F;eno&#x0364;l/ vnd wei&#x017F;&#x017F;es Wax je-<lb/>
des &#x017F;echs Loth/ zerlaß miteinander ob einer<lb/>
Glut/ alsdann nimb Bleyweiß vnd Entzion jedes<lb/>
zwey Loth/ mache &#x017F;olches zu Pulver/ nimb auch<lb/>
außgepre&#x017F;ten Safft von Judenker&#x017F;chen acht Loth/<lb/>
mi&#x017F;ch alles vnder einander zu einer Salben/ al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wer di&#x017F;er Salben bedu&#x0364;rfftig/ &#x017F;oll &#x017F;olche<lb/>
auff ein Tu&#x0364;chl auff&#x017F;treichen/ vnd u&#x0364;berlegen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0198] Artzney-Buch. rothen Kehl/ weiſſe Bieſſen/ blaue Lilien-Wurtzel/ Erdbeer-Kraut/ blaues Feigel-Krauth/ rothe Bieſ- ſenblaͤtter/ Senff-Blaͤtter/ vnd Kaͤßpapel/ jedes klein gehackter vier gute ſtarcke Handvoll/ thue es in den Butter/ vnd laß fein kuͤhl zergehen/ vnd mit einander ſieden/ wann es genug geſotten/ druck es durch ein ſaubers Tuch/ vnd behalts zum Gebrauch. NB. Wann ein Menſch oder Kind gern pur- giren will/ ohne dem daß es was einnimbt/ ſo ſchmiere mit diſer Salben warm den Bauch. Ein gute Salben vor den Brand/ vnd auch vor den Krebs. ERſtlich nimb Roſenoͤl/ vnd weiſſes Wax je- des ſechs Loth/ zerlaß miteinander ob einer Glut/ alsdann nimb Bleyweiß vnd Entzion jedes zwey Loth/ mache ſolches zu Pulver/ nimb auch außgepreſten Safft von Judenkerſchen acht Loth/ miſch alles vnder einander zu einer Salben/ alſo iſt es fertig. NB. Wer diſer Salben beduͤrfftig/ ſoll ſolche auff ein Tuͤchl auffſtreichen/ vnd uͤberlegen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/198
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/198>, abgerufen am 19.10.2019.