Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
soll bey einem warmen Ofen stehen/ oder bey einer
Glut die Händ offt wärmen/ damit das Oel desto
besser hinein geht.

Wann man Johannes-Oel/ Camillen-
Oel/ oder sonsten allerley Oel ma-
chen will.

NJmme Johannes-Blühe/ oder andere Blühe
oder Kräutl/ was du für ein Oel haben wilst/
thue es in ein Messinges Pfändl/ darauff gieß nach
Beduncken/ nachdem du vil machen wilst/ gutes
Baumöl/ laß es mit einander/ biß du vermeinst
daß die Krafft auß der Blühe/ oder auß dem
Kräutel wol außgesotten; hernach balg es durch
ein saubers Tüchl/ vnd thue in das Oel wider fri-
sche Blühe oder Kräutel hinein/ vnd laß es also
verbundener stehen.

NB. Dise Oel welche auff dise Manier ge-
macht werden/ seynd vilkräfftiger/ als wann man
die Blühe oder das Kräutl so in das Oel gelegt/
vnd nicht sieden lasset.

Ein gutes Oel für den Krebs an den
Brüsten der Weiber.

NJmme gestossenen Schwebel/ gieß daran

so
C c

Artzney-Buch.
ſoll bey einem warmen Ofen ſtehen/ oder bey einer
Glut die Haͤnd offt waͤrmen/ damit das Oel deſto
beſſer hinein geht.

Wann man Johannes-Oel/ Camillen-
Oel/ oder ſonſten allerley Oel ma-
chen will.

NJmme Johannes-Bluͤhe/ oder andere Bluͤhe
oder Kraͤutl/ was du fuͤr ein Oel haben wilſt/
thue es in ein Meſſinges Pfaͤndl/ darauff gieß nach
Beduncken/ nachdem du vil machen wilſt/ gutes
Baumoͤl/ laß es mit einander/ biß du vermeinſt
daß die Krafft auß der Bluͤhe/ oder auß dem
Kraͤutel wol außgeſotten; hernach balg es durch
ein ſaubers Tuͤchl/ vnd thue in das Oel wider fri-
ſche Bluͤhe oder Kraͤutel hinein/ vnd laß es alſo
verbundener ſtehen.

NB. Diſe Oel welche auff diſe Manier ge-
macht werden/ ſeynd vilkraͤfftiger/ als wann man
die Bluͤhe oder das Kraͤutl ſo in das Oel gelegt/
vnd nicht ſieden laſſet.

Ein gutes Oel fuͤr den Krebs an den
Bruͤſten der Weiber.

NJmme geſtoſſenen Schwebel/ gieß daran

ſo
C c
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;oll bey einem warmen Ofen &#x017F;tehen/ oder bey einer<lb/>
Glut die Ha&#x0364;nd offt wa&#x0364;rmen/ damit das Oel de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er hinein geht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wann man Johannes-Oel/ Camillen-</hi><lb/>
Oel/ oder &#x017F;on&#x017F;ten allerley Oel ma-<lb/>
chen will.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Johannes-Blu&#x0364;he/ oder andere Blu&#x0364;he<lb/>
oder Kra&#x0364;utl/ was du fu&#x0364;r ein Oel haben wil&#x017F;t/<lb/>
thue es in ein Me&#x017F;&#x017F;inges Pfa&#x0364;ndl/ darauff gieß nach<lb/>
Beduncken/ nachdem du vil machen wil&#x017F;t/ gutes<lb/>
Baumo&#x0364;l/ laß es mit einander/ biß du vermein&#x017F;t<lb/>
daß die Krafft auß der Blu&#x0364;he/ oder auß dem<lb/>
Kra&#x0364;utel wol außge&#x017F;otten; hernach balg es durch<lb/>
ein &#x017F;aubers Tu&#x0364;chl/ vnd thue in das Oel wider fri-<lb/>
&#x017F;che Blu&#x0364;he oder Kra&#x0364;utel hinein/ vnd laß es al&#x017F;o<lb/>
verbundener &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;e Oel welche auff di&#x017F;e Manier ge-<lb/>
macht werden/ &#x017F;eynd vilkra&#x0364;fftiger/ als wann man<lb/>
die Blu&#x0364;he oder das Kra&#x0364;utl &#x017F;o in das Oel gelegt/<lb/>
vnd nicht &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Oel fu&#x0364;r den Krebs an den</hi><lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;ten der Weiber.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Schwebel/ gieß daran<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0205] Artzney-Buch. ſoll bey einem warmen Ofen ſtehen/ oder bey einer Glut die Haͤnd offt waͤrmen/ damit das Oel deſto beſſer hinein geht. Wann man Johannes-Oel/ Camillen- Oel/ oder ſonſten allerley Oel ma- chen will. NJmme Johannes-Bluͤhe/ oder andere Bluͤhe oder Kraͤutl/ was du fuͤr ein Oel haben wilſt/ thue es in ein Meſſinges Pfaͤndl/ darauff gieß nach Beduncken/ nachdem du vil machen wilſt/ gutes Baumoͤl/ laß es mit einander/ biß du vermeinſt daß die Krafft auß der Bluͤhe/ oder auß dem Kraͤutel wol außgeſotten; hernach balg es durch ein ſaubers Tuͤchl/ vnd thue in das Oel wider fri- ſche Bluͤhe oder Kraͤutel hinein/ vnd laß es alſo verbundener ſtehen. NB. Diſe Oel welche auff diſe Manier ge- macht werden/ ſeynd vilkraͤfftiger/ als wann man die Bluͤhe oder das Kraͤutl ſo in das Oel gelegt/ vnd nicht ſieden laſſet. Ein gutes Oel fuͤr den Krebs an den Bruͤſten der Weiber. NJmme geſtoſſenen Schwebel/ gieß daran ſo C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/205
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/205>, abgerufen am 21.10.2019.