Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
so vil Baumöl daß es wird wie ein Brey/ oder
wie ein Muß. Darnach thue es in ein glässern
Kolben/ vnd distilir es/ so dann nimb deß distilir-
ten Oels acht Loth/ vnd vier Loth außgepresten
gespitzten Wegracht-Safft/ vnd laß es ein weil
mit einander in einem glassirten Hafen ob einem
Feur sieden/ also ist es fertig.

NB. Wann man von diser Artzney bedürff-
tig ist/ soll man den Schaden zuvor wol mit Brand-
wein/ oder sonsten weissen Wein abwaschen/ dar-
nach das Oel darauff giessen/ so wird der Krancke
in wenig Tagen gesund.

Ein gutes Oel so alle Fistel
heylet.

ERstlich nimb Schlangenkraut/ Rothbu-
chen/ Nachtschaden jedes ein Hand voll/
sieds in einem Pfund Baumöl/ vnd drucks durch
ein Tuch starck auß/ so dann nimb ein halb Loth
klein geribenen Gaffer/ thue jhn in das Oel/ schüt-
te es in ein zihnene Flaschen oder Kandel/ vnd setze
es in ein siediges Wasser/ laß so lang sieden als
man ein Ay siedet; hernach schitte es in ein Ge-
schirr/ vnd leg Nachtschaden-Blätter darein/ so ist
es fertig.

NB.

Artzney-Buch.
ſo vil Baumoͤl daß es wird wie ein Brey/ oder
wie ein Muß. Darnach thue es in ein glaͤſſern
Kolben/ vnd diſtilir es/ ſo dann nimb deß diſtilir-
ten Oels acht Loth/ vnd vier Loth außgepreſten
geſpitzten Wegracht-Safft/ vnd laß es ein weil
mit einander in einem glaſſirten Hafen ob einem
Feur ſieden/ alſo iſt es fertig.

NB. Wann man von diſer Artzney beduͤrff-
tig iſt/ ſoll man den Schaden zuvor wol mit Brand-
wein/ oder ſonſten weiſſen Wein abwaſchen/ dar-
nach das Oel darauff gieſſen/ ſo wird der Krancke
in wenig Tagen geſund.

Ein gutes Oel ſo alle Fiſtel
heylet.

ERſtlich nimb Schlangenkraut/ Rothbu-
chen/ Nachtſchaden jedes ein Hand voll/
ſieds in einem Pfund Baumoͤl/ vnd drucks durch
ein Tuch ſtarck auß/ ſo dann nimb ein halb Loth
klein geribenen Gaffer/ thue jhn in das Oel/ ſchuͤt-
te es in ein zihnene Flaſchen oder Kandel/ vnd ſetze
es in ein ſiediges Waſſer/ laß ſo lang ſieden als
man ein Ay ſiedet; hernach ſchitte es in ein Ge-
ſchirꝛ/ vnd leg Nachtſchaden-Blaͤtter darein/ ſo iſt
es fertig.

NB.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0206" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o vil Baumo&#x0364;l daß es wird wie ein Brey/ oder<lb/>
wie ein Muß. Darnach thue es in ein gla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Kolben/ vnd di&#x017F;tilir es/ &#x017F;o dann nimb deß di&#x017F;tilir-<lb/>
ten Oels acht Loth/ vnd vier Loth außgepre&#x017F;ten<lb/>
ge&#x017F;pitzten Wegracht-Safft/ vnd laß es ein weil<lb/>
mit einander in einem gla&#x017F;&#x017F;irten Hafen ob einem<lb/>
Feur &#x017F;ieden/ al&#x017F;o i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man von di&#x017F;er Artzney bedu&#x0364;rff-<lb/>
tig i&#x017F;t/ &#x017F;oll man den Schaden zuvor wol mit Brand-<lb/>
wein/ oder &#x017F;on&#x017F;ten wei&#x017F;&#x017F;en Wein abwa&#x017F;chen/ dar-<lb/>
nach das Oel darauff gie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird der Krancke<lb/>
in wenig Tagen ge&#x017F;und.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Oel &#x017F;o alle Fi&#x017F;tel</hi><lb/>
heylet.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb Schlangenkraut/ Rothbu-<lb/>
chen/ Nacht&#x017F;chaden jedes ein Hand voll/<lb/>
&#x017F;ieds in einem Pfund Baumo&#x0364;l/ vnd drucks durch<lb/>
ein Tuch &#x017F;tarck auß/ &#x017F;o dann nimb ein halb Loth<lb/>
klein geribenen Gaffer/ thue jhn in das Oel/ &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
te es in ein zihnene Fla&#x017F;chen oder Kandel/ vnd &#x017F;etze<lb/>
es in ein &#x017F;iediges Wa&#x017F;&#x017F;er/ laß &#x017F;o lang &#x017F;ieden als<lb/>
man ein Ay &#x017F;iedet; hernach &#x017F;chitte es in ein Ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B;/ vnd leg Nacht&#x017F;chaden-Bla&#x0364;tter darein/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es fertig.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">NB.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0206] Artzney-Buch. ſo vil Baumoͤl daß es wird wie ein Brey/ oder wie ein Muß. Darnach thue es in ein glaͤſſern Kolben/ vnd diſtilir es/ ſo dann nimb deß diſtilir- ten Oels acht Loth/ vnd vier Loth außgepreſten geſpitzten Wegracht-Safft/ vnd laß es ein weil mit einander in einem glaſſirten Hafen ob einem Feur ſieden/ alſo iſt es fertig. NB. Wann man von diſer Artzney beduͤrff- tig iſt/ ſoll man den Schaden zuvor wol mit Brand- wein/ oder ſonſten weiſſen Wein abwaſchen/ dar- nach das Oel darauff gieſſen/ ſo wird der Krancke in wenig Tagen geſund. Ein gutes Oel ſo alle Fiſtel heylet. ERſtlich nimb Schlangenkraut/ Rothbu- chen/ Nachtſchaden jedes ein Hand voll/ ſieds in einem Pfund Baumoͤl/ vnd drucks durch ein Tuch ſtarck auß/ ſo dann nimb ein halb Loth klein geribenen Gaffer/ thue jhn in das Oel/ ſchuͤt- te es in ein zihnene Flaſchen oder Kandel/ vnd ſetze es in ein ſiediges Waſſer/ laß ſo lang ſieden als man ein Ay ſiedet; hernach ſchitte es in ein Ge- ſchirꝛ/ vnd leg Nachtſchaden-Blaͤtter darein/ ſo iſt es fertig. NB.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/206
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/206>, abgerufen am 23.10.2019.