Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Hirschen-Jnßlet sechs Loth/ dises alles laß vnter
einander auff einem Glütl zergehen/ hernach
schneide von weissem Papier die Pflaster so groß
du es haben wilst/ vnd ziehe es durch/ vnd laß wi-
der drückern.

Das Froschleich-Pflaster.

NJmme deß Froschleichs im Mertzen zwey
Pfund/ Baumöl auch zwey Pfund/ thue
es zusammen in ein messinges Beck/ setz es auff
ein Kohlfeur/ rühr es immerdar/ biß sich die
schwartzen Aeugelein verliehren/ vnd ein gewisser
Schleim/ wird/ alsdann seihe es durch ein Tuch/
daß die schwartzen Augen alle hinweg kommen/
thue es wider in das Becken/ vnd laß es gemach
auffsieden.

Zuvor abermuß schon das Bleyweiß klein
gestossen/ vnd klein gefähet in Vorrath stehen/
dessen nimbt man zwey Pfund/ vnd rührs gar
gemach ein; man muß sich hierinn vorsehen/ daß
man das Bleyweiß nit in das siedente Oel thut/
sondern vorher ein wenig überkühlen lassen/ sonst
verbrennet es darinnen/ vnd wird das Pflaster
schwartz/ dann daran ist am allermeisten gelegen/
vnd wann man nicht Achtung gibt/ so gehet es

al-
C c 3

Artzney-Buch.
Hirſchen-Jnßlet ſechs Loth/ diſes alles laß vnter
einander auff einem Gluͤtl zergehen/ hernach
ſchneide von weiſſem Papier die Pflaſter ſo groß
du es haben wilſt/ vnd ziehe es durch/ vnd laß wi-
der druͤckern.

Das Froſchleich-Pflaſter.

NJmme deß Froſchleichs im Mertzen zwey
Pfund/ Baumoͤl auch zwey Pfund/ thue
es zuſammen in ein meſſinges Beck/ ſetz es auff
ein Kohlfeur/ ruͤhr es immerdar/ biß ſich die
ſchwartzen Aeugelein verliehren/ vnd ein gewiſſer
Schleim/ wird/ alsdann ſeihe es durch ein Tuch/
daß die ſchwartzen Augen alle hinweg kommen/
thue es wider in das Becken/ vnd laß es gemach
auffſieden.

Zuvor abermuß ſchon das Bleyweiß klein
geſtoſſen/ vnd klein gefaͤhet in Vorrath ſtehen/
deſſen nimbt man zwey Pfund/ vnd ruͤhrs gar
gemach ein; man muß ſich hierinn vorſehen/ daß
man das Bleyweiß nit in das ſiedente Oel thut/
ſondern vorher ein wenig uͤberkuͤhlen laſſen/ ſonſt
verbrennet es darinnen/ vnd wird das Pflaſter
ſchwartz/ dann daran iſt am allermeiſten gelegen/
vnd wann man nicht Achtung gibt/ ſo gehet es

al-
C c 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0209" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Hir&#x017F;chen-Jnßlet &#x017F;echs Loth/ di&#x017F;es alles laß vnter<lb/>
einander auff einem Glu&#x0364;tl zergehen/ hernach<lb/>
&#x017F;chneide von wei&#x017F;&#x017F;em Papier die Pfla&#x017F;ter &#x017F;o groß<lb/>
du es haben wil&#x017F;t/ vnd ziehe es durch/ vnd laß wi-<lb/>
der dru&#x0364;ckern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Fro&#x017F;chleich-Pfla&#x017F;ter.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme deß Fro&#x017F;chleichs im Mertzen zwey<lb/>
Pfund/ Baumo&#x0364;l auch zwey Pfund/ thue<lb/>
es zu&#x017F;ammen in ein me&#x017F;&#x017F;inges Beck/ &#x017F;etz es auff<lb/>
ein Kohlfeur/ ru&#x0364;hr es immerdar/ biß &#x017F;ich die<lb/>
&#x017F;chwartzen Aeugelein verliehren/ vnd ein gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schleim/ wird/ alsdann &#x017F;eihe es durch ein Tuch/<lb/>
daß die &#x017F;chwartzen Augen alle hinweg kommen/<lb/>
thue es wider in das Becken/ vnd laß es gemach<lb/>
auff&#x017F;ieden.</p><lb/>
            <p>Zuvor abermuß &#x017F;chon das Bleyweiß klein<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd klein gefa&#x0364;het in Vorrath &#x017F;tehen/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en nimbt man zwey Pfund/ vnd ru&#x0364;hrs gar<lb/>
gemach ein; man muß &#x017F;ich hierinn vor&#x017F;ehen/ daß<lb/>
man das Bleyweiß nit in das &#x017F;iedente Oel thut/<lb/>
&#x017F;ondern vorher ein wenig u&#x0364;berku&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
verbrennet es darinnen/ vnd wird das Pfla&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;chwartz/ dann daran i&#x017F;t am allermei&#x017F;ten gelegen/<lb/>
vnd wann man nicht Achtung gibt/ &#x017F;o gehet es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 3</fw><fw place="bottom" type="catch">al-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0209] Artzney-Buch. Hirſchen-Jnßlet ſechs Loth/ diſes alles laß vnter einander auff einem Gluͤtl zergehen/ hernach ſchneide von weiſſem Papier die Pflaſter ſo groß du es haben wilſt/ vnd ziehe es durch/ vnd laß wi- der druͤckern. Das Froſchleich-Pflaſter. NJmme deß Froſchleichs im Mertzen zwey Pfund/ Baumoͤl auch zwey Pfund/ thue es zuſammen in ein meſſinges Beck/ ſetz es auff ein Kohlfeur/ ruͤhr es immerdar/ biß ſich die ſchwartzen Aeugelein verliehren/ vnd ein gewiſſer Schleim/ wird/ alsdann ſeihe es durch ein Tuch/ daß die ſchwartzen Augen alle hinweg kommen/ thue es wider in das Becken/ vnd laß es gemach auffſieden. Zuvor abermuß ſchon das Bleyweiß klein geſtoſſen/ vnd klein gefaͤhet in Vorrath ſtehen/ deſſen nimbt man zwey Pfund/ vnd ruͤhrs gar gemach ein; man muß ſich hierinn vorſehen/ daß man das Bleyweiß nit in das ſiedente Oel thut/ ſondern vorher ein wenig uͤberkuͤhlen laſſen/ ſonſt verbrennet es darinnen/ vnd wird das Pflaſter ſchwartz/ dann daran iſt am allermeiſten gelegen/ vnd wann man nicht Achtung gibt/ ſo gehet es al- C c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/209
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/209>, abgerufen am 19.10.2019.