Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
gesotten ist/ soll man den Fisch darein legen/ vnd
jhn an statt sieden lassen/ wann er gesotten/ jhn
auff ein Bred legen/ daß er erkaltet/ vnd die Sultz
siden biß sie gesteht; will man die Sultz ein Zeit
behalten/ soll man den Fisch in ein erdenes Ge-
schirr legen/ zuvor am Boden geselcht/ vnd wol
abgedrücknete Mandl/ vnd Lorbeerblätter/ dar-
nach ein weiß wollenen Sack von gutem Kern-
Tuch darüber auffhencken/ die Sultz also heisser
darein giessen/ vnd wanns ein weil gerunnen/ wi-
der Mandl vnd Lorbeerblätter darzwischen legen/
vnd die Sultz folgends lassen darauff rühren/ vnd
an einem kühlen Orth stehen lassen/ wann man
davon brauchen will/ soll man ein Stuck von der
Sultz sambt den Mandl vnd Lorbeerblätter dar-
zu legen; will mans aber alsobald verzehren/ so
ists besser daß man die Sultz besonder gieß/ sie ist
besser anzurichten/ so solle man auch von frischen
Lemoni breite Schnitzl darzwischen legen.

Wie man das Weixl-Wasser
macht.

NJmme 2. Viertl schön saubere abgezopffte
frische Weixel/ darvon löse ein gute Hand
voll Kern herauß/ stoß solche in einem Mörser/

thue
C

Koch-Buch.
geſotten iſt/ ſoll man den Fiſch darein legen/ vnd
jhn an ſtatt ſieden laſſen/ wann er geſotten/ jhn
auff ein Bred legen/ daß er erkaltet/ vnd die Sultz
ſiden biß ſie geſteht; will man die Sultz ein Zeit
behalten/ ſoll man den Fiſch in ein erdenes Ge-
ſchirꝛ legen/ zuvor am Boden geſelcht/ vnd wol
abgedruͤcknete Mandl/ vnd Lorbeerblaͤtter/ dar-
nach ein weiß wollenen Sack von gutem Kern-
Tuch daruͤber auffhencken/ die Sultz alſo heiſſer
darein gieſſen/ vnd wanns ein weil gerunnen/ wi-
der Mandl vnd Lorbeerblaͤtter darzwiſchen legen/
vnd die Sultz folgends laſſen darauff ruͤhren/ vnd
an einem kuͤhlen Orth ſtehen laſſen/ wann man
davon brauchen will/ ſoll man ein Stuck von der
Sultz ſambt den Mandl vnd Lorbeerblaͤtter dar-
zu legen; will mans aber alſobald verzehren/ ſo
iſts beſſer daß man die Sultz beſonder gieß/ ſie iſt
beſſer anzurichten/ ſo ſolle man auch von friſchen
Lemoni breite Schnitzl darzwiſchen legen.

Wie man das Weixl-Waſſer
macht.

NJmme 2. Viertl ſchoͤn ſaubere abgezopffte
friſche Weixel/ darvon loͤſe ein gute Hand
voll Kern herauß/ ſtoß ſolche in einem Moͤrſer/

thue
C
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;otten i&#x017F;t/ &#x017F;oll man den Fi&#x017F;ch darein legen/ vnd<lb/>
jhn an &#x017F;tatt &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ wann er ge&#x017F;otten/ jhn<lb/>
auff ein Bred legen/ daß er erkaltet/ vnd die Sultz<lb/>
&#x017F;iden biß &#x017F;ie ge&#x017F;teht; will man die Sultz ein Zeit<lb/>
behalten/ &#x017F;oll man den Fi&#x017F;ch in ein erdenes Ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B; legen/ zuvor am Boden ge&#x017F;elcht/ vnd wol<lb/>
abgedru&#x0364;cknete Mandl/ vnd Lorbeerbla&#x0364;tter/ dar-<lb/>
nach ein weiß wollenen Sack von gutem Kern-<lb/>
Tuch daru&#x0364;ber auffhencken/ die Sultz al&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;er<lb/>
darein gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd wanns ein weil gerunnen/ wi-<lb/>
der Mandl vnd Lorbeerbla&#x0364;tter darzwi&#x017F;chen legen/<lb/>
vnd die Sultz folgends la&#x017F;&#x017F;en darauff ru&#x0364;hren/ vnd<lb/>
an einem ku&#x0364;hlen Orth &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ wann man<lb/>
davon brauchen will/ &#x017F;oll man ein Stuck von der<lb/>
Sultz &#x017F;ambt den Mandl vnd Lorbeerbla&#x0364;tter dar-<lb/>
zu legen; will mans aber al&#x017F;obald verzehren/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts be&#x017F;&#x017F;er daß man die Sultz be&#x017F;onder gieß/ &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er anzurichten/ &#x017F;o &#x017F;olle man auch von fri&#x017F;chen<lb/>
Lemoni breite Schnitzl darzwi&#x017F;chen legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man das Weixl-Wa&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
macht.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme 2. Viertl &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;aubere abgezopffte<lb/>
fri&#x017F;che Weixel/ darvon lo&#x0364;&#x017F;e ein gute Hand<lb/>
voll Kern herauß/ &#x017F;toß &#x017F;olche in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">thue</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] Koch-Buch. geſotten iſt/ ſoll man den Fiſch darein legen/ vnd jhn an ſtatt ſieden laſſen/ wann er geſotten/ jhn auff ein Bred legen/ daß er erkaltet/ vnd die Sultz ſiden biß ſie geſteht; will man die Sultz ein Zeit behalten/ ſoll man den Fiſch in ein erdenes Ge- ſchirꝛ legen/ zuvor am Boden geſelcht/ vnd wol abgedruͤcknete Mandl/ vnd Lorbeerblaͤtter/ dar- nach ein weiß wollenen Sack von gutem Kern- Tuch daruͤber auffhencken/ die Sultz alſo heiſſer darein gieſſen/ vnd wanns ein weil gerunnen/ wi- der Mandl vnd Lorbeerblaͤtter darzwiſchen legen/ vnd die Sultz folgends laſſen darauff ruͤhren/ vnd an einem kuͤhlen Orth ſtehen laſſen/ wann man davon brauchen will/ ſoll man ein Stuck von der Sultz ſambt den Mandl vnd Lorbeerblaͤtter dar- zu legen; will mans aber alſobald verzehren/ ſo iſts beſſer daß man die Sultz beſonder gieß/ ſie iſt beſſer anzurichten/ ſo ſolle man auch von friſchen Lemoni breite Schnitzl darzwiſchen legen. Wie man das Weixl-Waſſer macht. NJmme 2. Viertl ſchoͤn ſaubere abgezopffte friſche Weixel/ darvon loͤſe ein gute Hand voll Kern herauß/ ſtoß ſolche in einem Moͤrſer/ thue C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/21
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/21>, abgerufen am 19.10.2019.