Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
das Froschleich im Oel wol versieden lasse/ daß man
von den schwartzen Augen nichts mehr sehe/ auch
daß man ein grosses Becken/ vnd kleines Feur ha-
be/ sonst geht es alle Augenblick über.

Ein gutes Pflaster vor die Schön/ oder
das Rothlauff.

ERstlichen Baumöl acht Loth/ Wax acht
Loth/ Silberglet vier Loth/ Bleyweiß vier
Loth/ die mittere Rinden von dem Holler/ laß vn-
der dem Baumöl sieden/ preß den Safft herauß/
thue es vnder das Wax/ laß zum ersten zergehen/
das Silberglet auch darein/ vnd das Bleyweiß/
laß es sieden/ darnach rühre acht Loth rothen Me-
nig darunter/ wann es schier kalt ist/ so rühre auch
von zwey Ayern das Weisse darein/ so ist es fer-
tig.

NB. Wann ein Mensch die Schön oder das
Rothlauff hat/ so leg das Pflaster über.

Pflaster auff die Brüst zwölff Stund nach
der Geburt auffzulegen/ vor die jenige welche
nicht saugen thun.

NJmme Hirschen-Jnßlet/ weiß Wax/ weiß

Li-

Artzney-Buch.
das Froſchleich im Oel wol verſieden laſſe/ daß man
von den ſchwartzen Augen nichts mehr ſehe/ auch
daß man ein groſſes Becken/ vnd kleines Feur ha-
be/ ſonſt geht es alle Augenblick uͤber.

Ein gutes Pflaſter vor die Schoͤn/ oder
das Rothlauff.

ERſtlichen Baumoͤl acht Loth/ Wax acht
Loth/ Silberglet vier Loth/ Bleyweiß vier
Loth/ die mittere Rinden von dem Holler/ laß vn-
der dem Baumoͤl ſieden/ preß den Safft herauß/
thue es vnder das Wax/ laß zum erſten zergehen/
das Silberglet auch darein/ vnd das Bleyweiß/
laß es ſieden/ darnach ruͤhre acht Loth rothen Me-
nig darunter/ wann es ſchier kalt iſt/ ſo ruͤhre auch
von zwey Ayern das Weiſſe darein/ ſo iſt es fer-
tig.

NB. Wann ein Menſch die Schoͤn oder das
Rothlauff hat/ ſo leg das Pflaſter uͤber.

Pflaſter auff die Bruͤſt zwoͤlff Stund nach
der Geburt auffzulegen/ vor die jenige welche
nicht ſaugen thun.

NJmme Hirſchen-Jnßlet/ weiß Wax/ weiß

Li-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
das Fro&#x017F;chleich im Oel wol ver&#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;e/ daß man<lb/>
von den &#x017F;chwartzen Augen nichts mehr &#x017F;ehe/ auch<lb/>
daß man ein gro&#x017F;&#x017F;es Becken/ vnd kleines Feur ha-<lb/>
be/ &#x017F;on&#x017F;t geht es alle Augenblick u&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Pfla&#x017F;ter vor die Scho&#x0364;n/ oder</hi><lb/>
das Rothlauff.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen Baumo&#x0364;l acht Loth/ Wax acht<lb/>
Loth/ Silberglet vier Loth/ Bleyweiß vier<lb/>
Loth/ die mittere Rinden von dem Holler/ laß vn-<lb/>
der dem Baumo&#x0364;l &#x017F;ieden/ preß den Safft herauß/<lb/>
thue es vnder das Wax/ laß zum er&#x017F;ten zergehen/<lb/>
das Silberglet auch darein/ vnd das Bleyweiß/<lb/>
laß es &#x017F;ieden/ darnach ru&#x0364;hre acht Loth rothen Me-<lb/>
nig darunter/ wann es &#x017F;chier kalt i&#x017F;t/ &#x017F;o ru&#x0364;hre auch<lb/>
von zwey Ayern das Wei&#x017F;&#x017F;e darein/ &#x017F;o i&#x017F;t es fer-<lb/>
tig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann ein Men&#x017F;ch die Scho&#x0364;n oder das<lb/>
Rothlauff hat/ &#x017F;o leg das Pfla&#x017F;ter u&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Pfla&#x017F;ter auff die Bru&#x0364;&#x017F;t zwo&#x0364;lff Stund nach</hi><lb/>
der Geburt auffzulegen/ vor die jenige welche<lb/>
nicht &#x017F;augen thun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme Hir&#x017F;chen-Jnßlet/ weiß Wax/ weiß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Li-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0211] Artzney-Buch. das Froſchleich im Oel wol verſieden laſſe/ daß man von den ſchwartzen Augen nichts mehr ſehe/ auch daß man ein groſſes Becken/ vnd kleines Feur ha- be/ ſonſt geht es alle Augenblick uͤber. Ein gutes Pflaſter vor die Schoͤn/ oder das Rothlauff. ERſtlichen Baumoͤl acht Loth/ Wax acht Loth/ Silberglet vier Loth/ Bleyweiß vier Loth/ die mittere Rinden von dem Holler/ laß vn- der dem Baumoͤl ſieden/ preß den Safft herauß/ thue es vnder das Wax/ laß zum erſten zergehen/ das Silberglet auch darein/ vnd das Bleyweiß/ laß es ſieden/ darnach ruͤhre acht Loth rothen Me- nig darunter/ wann es ſchier kalt iſt/ ſo ruͤhre auch von zwey Ayern das Weiſſe darein/ ſo iſt es fer- tig. NB. Wann ein Menſch die Schoͤn oder das Rothlauff hat/ ſo leg das Pflaſter uͤber. Pflaſter auff die Bruͤſt zwoͤlff Stund nach der Geburt auffzulegen/ vor die jenige welche nicht ſaugen thun. NJmme Hirſchen-Jnßlet/ weiß Wax/ weiß Li-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/211
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/211>, abgerufen am 15.10.2019.