Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Lilienöl/ etliche gantze Blühe Safferan/ vnd ein
wenig Weyrauch/ laß vnder einander zergehen/
also ist es fertig.

NB. Wann man diser Pflaster bedürfftig ist/
so laß es zergehen/ vnd dunck Tüchl darein/ die
auff die Brüst groß genug seyn/ in der Mitten
schneide Löchel darauß/ daß die Wartzen herauß
gehen/ so dann leg die Pflaster lablecht über die
Brüst/ vnd rauche es mit der Rauchkertzen an/ so
zu finden fol. 148. Wie auch ein angerauchtes
Tuch darauff/ vnd also warmer zugefätscht.

Das Nürnberger Pflaster zu
machen.

ERstlich Silberglet ein halb Pfund gar klein
gestossen/ zwey Seidel scharpffen Wein-
Essig darüber gossen/ vnd so drey Tag vnd Nacht
stehen vnd baitzen lassen/ hernach den Essig in ein
messinges Beck herab gesigen/ vnd ein halbes
Pfund Menig darein gethan/ auch ein halbes
Pfund Froschleich-Wasser darzu gossen/ vnd wider
drey Tag vnd Nacht stehen lassen/ allein alle
Tag etlichmal auffgerührt. Darnach ein Pfund
frisches Baumöl darzu gossen/ auch sechs Loth
gemeines Saltz/ vnd so gar langsamb sieden las-

sen/

Artzney-Buch.
Lilienoͤl/ etliche gantze Bluͤhe Safferan/ vnd ein
wenig Weyrauch/ laß vnder einander zergehen/
alſo iſt es fertig.

NB. Wann man diſer Pflaſter beduͤrfftig iſt/
ſo laß es zergehen/ vnd dunck Tuͤchl darein/ die
auff die Bruͤſt groß genug ſeyn/ in der Mitten
ſchneide Loͤchel darauß/ daß die Wartzen herauß
gehen/ ſo dann leg die Pflaſter lablecht uͤber die
Bruͤſt/ vnd rauche es mit der Rauchkertzen an/ ſo
zu finden fol. 148. Wie auch ein angerauchtes
Tuch darauff/ vnd alſo warmer zugefaͤtſcht.

Das Nuͤrnberger Pflaſter zu
machen.

ERſtlich Silberglet ein halb Pfund gar klein
geſtoſſen/ zwey Seidel ſcharpffen Wein-
Eſſig daruͤber goſſen/ vnd ſo drey Tag vnd Nacht
ſtehen vnd baitzen laſſen/ hernach den Eſſig in ein
meſſinges Beck herab geſigen/ vnd ein halbes
Pfund Menig darein gethan/ auch ein halbes
Pfund Froſchleich-Waſſer darzu goſſen/ vnd wider
drey Tag vnd Nacht ſtehen laſſen/ allein alle
Tag etlichmal auffgeruͤhrt. Darnach ein Pfund
friſches Baumoͤl darzu goſſen/ auch ſechs Loth
gemeines Saltz/ vnd ſo gar langſamb ſieden laſ-

ſen/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Lilieno&#x0364;l/ etliche gantze Blu&#x0364;he Safferan/ vnd ein<lb/>
wenig Weyrauch/ laß vnder einander zergehen/<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t es fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man di&#x017F;er Pfla&#x017F;ter bedu&#x0364;rfftig i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o laß es zergehen/ vnd dunck Tu&#x0364;chl darein/ die<lb/>
auff die Bru&#x0364;&#x017F;t groß genug &#x017F;eyn/ in der Mitten<lb/>
&#x017F;chneide Lo&#x0364;chel darauß/ daß die Wartzen herauß<lb/>
gehen/ &#x017F;o dann leg die Pfla&#x017F;ter lablecht u&#x0364;ber die<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;t/ vnd rauche es mit der Rauchkertzen an/ &#x017F;o<lb/>
zu finden fol. 148. Wie auch ein angerauchtes<lb/>
Tuch darauff/ vnd al&#x017F;o warmer zugefa&#x0364;t&#x017F;cht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Nu&#x0364;rnberger Pfla&#x017F;ter zu</hi><lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich Silberglet ein halb Pfund gar klein<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ zwey Seidel &#x017F;charpffen Wein-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig daru&#x0364;ber go&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o drey Tag vnd Nacht<lb/>
&#x017F;tehen vnd baitzen la&#x017F;&#x017F;en/ hernach den E&#x017F;&#x017F;ig in ein<lb/>
me&#x017F;&#x017F;inges Beck herab ge&#x017F;igen/ vnd ein halbes<lb/>
Pfund Menig darein gethan/ auch ein halbes<lb/>
Pfund Fro&#x017F;chleich-Wa&#x017F;&#x017F;er darzu go&#x017F;&#x017F;en/ vnd wider<lb/>
drey Tag vnd Nacht &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ allein alle<lb/>
Tag etlichmal auffgeru&#x0364;hrt. Darnach ein Pfund<lb/>
fri&#x017F;ches Baumo&#x0364;l darzu go&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;echs Loth<lb/>
gemeines Saltz/ vnd &#x017F;o gar lang&#x017F;amb &#x017F;ieden la&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0212] Artzney-Buch. Lilienoͤl/ etliche gantze Bluͤhe Safferan/ vnd ein wenig Weyrauch/ laß vnder einander zergehen/ alſo iſt es fertig. NB. Wann man diſer Pflaſter beduͤrfftig iſt/ ſo laß es zergehen/ vnd dunck Tuͤchl darein/ die auff die Bruͤſt groß genug ſeyn/ in der Mitten ſchneide Loͤchel darauß/ daß die Wartzen herauß gehen/ ſo dann leg die Pflaſter lablecht uͤber die Bruͤſt/ vnd rauche es mit der Rauchkertzen an/ ſo zu finden fol. 148. Wie auch ein angerauchtes Tuch darauff/ vnd alſo warmer zugefaͤtſcht. Das Nuͤrnberger Pflaſter zu machen. ERſtlich Silberglet ein halb Pfund gar klein geſtoſſen/ zwey Seidel ſcharpffen Wein- Eſſig daruͤber goſſen/ vnd ſo drey Tag vnd Nacht ſtehen vnd baitzen laſſen/ hernach den Eſſig in ein meſſinges Beck herab geſigen/ vnd ein halbes Pfund Menig darein gethan/ auch ein halbes Pfund Froſchleich-Waſſer darzu goſſen/ vnd wider drey Tag vnd Nacht ſtehen laſſen/ allein alle Tag etlichmal auffgeruͤhrt. Darnach ein Pfund friſches Baumoͤl darzu goſſen/ auch ſechs Loth gemeines Saltz/ vnd ſo gar langſamb ſieden laſ- ſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/212
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/212>, abgerufen am 23.10.2019.