Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Rosenwasser zu einer harten Massa/ wann jemand
kein Schlaff haben/ so nimb von di[s]er Massa siben
Gran/ auffs mehrist zehen Gran. Von siben Gran
mach darauß zwey Billen von zehen Gran drey
Billen/ gibs zu Nachts vmb neun Uhr ein so
machts schlaffen. Man muß alle dise Billen erst
damalen machen/ wann mans brauchen will.

Christier in schwären Catharren zugebrau-
chen/
auch zu der Angina gar dienst-
lich.

NJmb vngewaschene Gersten ein Gauffen
voll/ gieß darauff heiß Wasser anderthalb
Mäßl/ laß ein einigen Suth darüber thun/ seihe
das Wasser ab/ nimb darein zwey Ayrdotter/
zwey Löffel voll geläutertes Hönig/ ein Ay groß
frischen Butter/ zwey gute Löffel voll Kuchel-Zu-
cker/ Saltz ein kleinen halben Löffel voll/ gibs war-
mer.

Christier wann man grossen Schmertzen
am Sand vnd Stein leydet.

NJmme ein Seidel gutes frisches Baumöl/
laß warm werden/ gieß alsdann ein Chri-

stier-

Artzney-Buch.
Roſenwaſſer zu einer harten Maſſa/ wann jemand
kein Schlaff haben/ ſo nimb von di[ſ]er Maſſa ſiben
Gran/ auffs mehriſt zehen Gran. Von ſiben Gran
mach darauß zwey Billen von zehen Gran drey
Billen/ gibs zu Nachts vmb neun Uhr ein ſo
machts ſchlaffen. Man muß alle diſe Billen erſt
damalen machen/ wann mans brauchen will.

Chriſtier in ſchwaͤren Catharren zugebrau-
chen/
auch zu der Angina gar dienſt-
lich.

NJmb vngewaſchene Gerſten ein Gauffen
voll/ gieß darauff heiß Waſſer anderthalb
Maͤßl/ laß ein einigen Suth daruͤber thun/ ſeihe
das Waſſer ab/ nimb darein zwey Ayrdotter/
zwey Loͤffel voll gelaͤutertes Hoͤnig/ ein Ay groß
friſchen Butter/ zwey gute Loͤffel voll Kuchel-Zu-
cker/ Saltz ein kleinen halben Loͤffel voll/ gibs war-
mer.

Chriſtier wann man groſſen Schmertzen
am Sand vnd Stein leydet.

NJmme ein Seidel gutes friſches Baumoͤl/
laß warm werden/ gieß alsdann ein Chri-

ſtier-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er zu einer harten Ma&#x017F;&#x017F;a/ wann jemand<lb/>
kein Schlaff haben/ &#x017F;o nimb von di<supplied>&#x017F;</supplied>er Ma&#x017F;&#x017F;a &#x017F;iben<lb/>
Gran/ auffs mehri&#x017F;t zehen Gran. Von &#x017F;iben Gran<lb/>
mach darauß zwey Billen von zehen Gran drey<lb/>
Billen/ gibs zu Nachts vmb neun Uhr ein &#x017F;o<lb/>
machts &#x017F;chlaffen. Man muß alle di&#x017F;e Billen er&#x017F;t<lb/>
damalen machen/ wann mans brauchen will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tier in &#x017F;chwa&#x0364;ren Catharren zugebrau-<lb/>
chen/</hi> auch zu der Angina gar dien&#x017F;t-<lb/>
lich.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb vngewa&#x017F;chene Ger&#x017F;ten ein Gauffen<lb/>
voll/ gieß darauff heiß Wa&#x017F;&#x017F;er anderthalb<lb/>
Ma&#x0364;ßl/ laß ein einigen Suth daru&#x0364;ber thun/ &#x017F;eihe<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ nimb darein zwey Ayrdotter/<lb/>
zwey Lo&#x0364;ffel voll gela&#x0364;utertes Ho&#x0364;nig/ ein Ay groß<lb/>
fri&#x017F;chen Butter/ zwey gute Lo&#x0364;ffel voll Kuchel-Zu-<lb/>
cker/ Saltz ein kleinen halben Lo&#x0364;ffel voll/ gibs war-<lb/>
mer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tier wann man gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen</hi><lb/>
am Sand vnd Stein leydet.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme ein Seidel gutes fri&#x017F;ches Baumo&#x0364;l/<lb/>
laß warm werden/ gieß alsdann ein Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tier-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0214] Artzney-Buch. Roſenwaſſer zu einer harten Maſſa/ wann jemand kein Schlaff haben/ ſo nimb von diſer Maſſa ſiben Gran/ auffs mehriſt zehen Gran. Von ſiben Gran mach darauß zwey Billen von zehen Gran drey Billen/ gibs zu Nachts vmb neun Uhr ein ſo machts ſchlaffen. Man muß alle diſe Billen erſt damalen machen/ wann mans brauchen will. Chriſtier in ſchwaͤren Catharren zugebrau- chen/ auch zu der Angina gar dienſt- lich. NJmb vngewaſchene Gerſten ein Gauffen voll/ gieß darauff heiß Waſſer anderthalb Maͤßl/ laß ein einigen Suth daruͤber thun/ ſeihe das Waſſer ab/ nimb darein zwey Ayrdotter/ zwey Loͤffel voll gelaͤutertes Hoͤnig/ ein Ay groß friſchen Butter/ zwey gute Loͤffel voll Kuchel-Zu- cker/ Saltz ein kleinen halben Loͤffel voll/ gibs war- mer. Chriſtier wann man groſſen Schmertzen am Sand vnd Stein leydet. NJmme ein Seidel gutes friſches Baumoͤl/ laß warm werden/ gieß alsdann ein Chri- ſtier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/214
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/214>, abgerufen am 21.10.2019.