Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
schwitze darauff/ so genäst der Mensch von Stund
an/ er sey was Complexion er wolle/ vnd darffen
es alte vnd junge Leuth von zwey Jahren/ biß in
das höchste Alter brauchen.

Braunellen zum purgiren.

NJmme 6. Loth schön vom Stengel geklaubte
Senffblätter/ vier Loth Manna/ ein wenig
zerschnittenen Zimmet/ ein wenig überzogenen
Coriander/ dises alles zusammen in ein saubers
Tüchl gebunden/ vnd ein halb Maaß siedentes
Wasser daran gossen/ wol verbunden in einer Kan-
del oder Flaschen im Keller stehen lassen/ nach 12.
Stunden muß man das Wasser von denen Senff-
Blättern in ein Beck giessen/ vnd die Senffblätter
außdrucken/ doch nicht gar zu starck/ vnd ein halb
Pfund schöne gantze Braunellen/ sambt acht Loth
braunen Zuckergandel darein legen/ vnd fein ge-
mach sieden lassen/ daß die Suppen fein schön wie
ein Sultz einsiedet/ alsdann in einem Glas behal-
ten/ vnd wann man den Leib will offen haben/
muß man es Abends gleich ein halbe oder viertel
Stund vor dem Nachtessen/ fünff/ siben/ oder
neun/ auch wann es vonnöthen ist mehressen/ so
laxiren sie zwey oder drey mahl/ darnach man vil
nimbt.

Pur-

Artzney-Buch.
ſchwitze darauff/ ſo genaͤſt der Menſch von Stund
an/ er ſey was Complexion er wolle/ vnd darffen
es alte vnd junge Leuth von zwey Jahren/ biß in
das hoͤchſte Alter brauchen.

Braunellen zum purgiren.

NJmme 6. Loth ſchoͤn vom Stengel geklaubte
Senffblaͤtter/ vier Loth Manna/ ein wenig
zerſchnittenen Zimmet/ ein wenig uͤberzogenen
Coriander/ diſes alles zuſammen in ein ſaubers
Tuͤchl gebunden/ vnd ein halb Maaß ſiedentes
Waſſer daran goſſen/ wol verbunden in einer Kan-
del oder Flaſchen im Keller ſtehen laſſen/ nach 12.
Stunden muß man das Waſſer von denen Senff-
Blaͤttern in ein Beck gieſſen/ vnd die Senffblaͤtter
außdrucken/ doch nicht gar zu ſtarck/ vnd ein halb
Pfund ſchoͤne gantze Braunellen/ ſambt acht Loth
braunen Zuckergandel darein legen/ vnd fein ge-
mach ſieden laſſen/ daß die Suppen fein ſchoͤn wie
ein Sultz einſiedet/ alsdann in einem Glas behal-
ten/ vnd wann man den Leib will offen haben/
muß man es Abends gleich ein halbe oder viertel
Stund vor dem Nachteſſen/ fuͤnff/ ſiben/ oder
neun/ auch wann es vonnoͤthen iſt mehreſſen/ ſo
laxiren ſie zwey oder drey mahl/ darnach man vil
nimbt.

Pur-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwitze darauff/ &#x017F;o gena&#x0364;&#x017F;t der Men&#x017F;ch von Stund<lb/>
an/ er &#x017F;ey was <hi rendition="#aq">Complexion</hi> er wolle/ vnd darffen<lb/>
es alte vnd junge Leuth von zwey Jahren/ biß in<lb/>
das ho&#x0364;ch&#x017F;te Alter brauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Braunellen zum purgiren.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme 6. Loth &#x017F;cho&#x0364;n vom Stengel geklaubte<lb/>
Senffbla&#x0364;tter/ vier Loth Manna/ ein wenig<lb/>
zer&#x017F;chnittenen Zimmet/ ein wenig u&#x0364;berzogenen<lb/>
Coriander/ di&#x017F;es alles zu&#x017F;ammen in ein &#x017F;aubers<lb/>
Tu&#x0364;chl gebunden/ vnd ein halb Maaß &#x017F;iedentes<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er daran go&#x017F;&#x017F;en/ wol verbunden in einer Kan-<lb/>
del oder Fla&#x017F;chen im Keller &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ nach 12.<lb/>
Stunden muß man das Wa&#x017F;&#x017F;er von denen Senff-<lb/>
Bla&#x0364;ttern in ein Beck gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Senffbla&#x0364;tter<lb/>
außdrucken/ doch nicht gar zu &#x017F;tarck/ vnd ein halb<lb/>
Pfund &#x017F;cho&#x0364;ne gantze Braunellen/ &#x017F;ambt acht Loth<lb/>
braunen Zuckergandel darein legen/ vnd fein ge-<lb/>
mach &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ daß die Suppen fein &#x017F;cho&#x0364;n wie<lb/>
ein Sultz ein&#x017F;iedet/ alsdann in einem Glas behal-<lb/>
ten/ vnd wann man den Leib will offen haben/<lb/>
muß man es Abends gleich ein halbe oder viertel<lb/>
Stund vor dem Nachte&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;nff/ &#x017F;iben/ oder<lb/>
neun/ auch wann es vonno&#x0364;then i&#x017F;t mehre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
laxiren &#x017F;ie zwey oder drey mahl/ darnach man vil<lb/>
nimbt.</p>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Pur-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0217] Artzney-Buch. ſchwitze darauff/ ſo genaͤſt der Menſch von Stund an/ er ſey was Complexion er wolle/ vnd darffen es alte vnd junge Leuth von zwey Jahren/ biß in das hoͤchſte Alter brauchen. Braunellen zum purgiren. NJmme 6. Loth ſchoͤn vom Stengel geklaubte Senffblaͤtter/ vier Loth Manna/ ein wenig zerſchnittenen Zimmet/ ein wenig uͤberzogenen Coriander/ diſes alles zuſammen in ein ſaubers Tuͤchl gebunden/ vnd ein halb Maaß ſiedentes Waſſer daran goſſen/ wol verbunden in einer Kan- del oder Flaſchen im Keller ſtehen laſſen/ nach 12. Stunden muß man das Waſſer von denen Senff- Blaͤttern in ein Beck gieſſen/ vnd die Senffblaͤtter außdrucken/ doch nicht gar zu ſtarck/ vnd ein halb Pfund ſchoͤne gantze Braunellen/ ſambt acht Loth braunen Zuckergandel darein legen/ vnd fein ge- mach ſieden laſſen/ daß die Suppen fein ſchoͤn wie ein Sultz einſiedet/ alsdann in einem Glas behal- ten/ vnd wann man den Leib will offen haben/ muß man es Abends gleich ein halbe oder viertel Stund vor dem Nachteſſen/ fuͤnff/ ſiben/ oder neun/ auch wann es vonnoͤthen iſt mehreſſen/ ſo laxiren ſie zwey oder drey mahl/ darnach man vil nimbt. Pur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/217
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/217>, abgerufen am 18.10.2019.